Auberginen mit Senf auf bengalische Art – Begun Basanti

Bei meiner Beschäftigung mit bengalischer Küche landeten auch einige Gerichte mit Auberginen auf meiner nach unten offenen Nachkochliste. (Eine umfängliche Sammlung von Auberginenrezepten findet ihr auf meinem Pinterest-Board Eggplant Recipes / Auberginen-Rezepte). Das folgende Gericht ist kein Hauptgericht, sondern eher eine Beilage oder ein Menubestandteil im Sinne einer indischen Mahlzeit mit verschiedenen kleinen Gerichten.

Auberginen mit Senf auf bengalische Art - Begun Basanti
Beim Lieblingstaliener hatte ich lange, schlanke Auberginen gefunden, die ich für solche Rezepte besonders gern verwende. Das Rezept ist auf meinen Vorratsschrank hin adaptiert nach einer Vorlage von Saffron Streaks.


Auberginen mit Senf auf bengalische Art – Begun Basanti

adaptiert nach Saffron Streaks

Ergibt: 1 Rezept

Zutaten

  • 600 Gramm lange schlanke Auberginen
  • 3 Esslöffel gelbe Senfsamen
  • 1 Teelöffel schwarze Senfsamen
  • 100 Gramm Vollmilchjoghurt
  • 1 große Jalapeño-Chili, entkernt, in lange Streifen geschnitten
  • 2 cm frischer Ingwer, fein gerieben
  • 2 Teelöffel Kurkuma
  • 1 Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel
  • 1 Teelöffel scharfes Paprikapulver
  • 100 ml warmes Wasser
  • Salz
  • Öl, im Idealfall Senföl; bei mir: Kokosöl und etwas Colman’s Senfpulver
  • Koriandergrün, zum Garnieren

Zubereitung

  1. Die Auberginen in längliche Stücke zerteilen. 1 TL Kurkuma mit ca. 1/2 TL Salz mischen, die Auberginenstücke damit auf den Schnittflächen würzen. Eine Viertelstunde durchziehen lassen.
  2. Das Öl (oder Senföl) in einer Pfanne oder dem Wok erhitzen, die Auberginen darin rundherum anbräunen. Auberginen herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  3. Die Senfsamen in einem Mörser erst zerstossen, dann zerreiben, dabei etwa 1 Esslöffel Wasser zugeben, so dass eine Art Senfpaste entsteht. Ingwer, etwas Salz, restliches Kurkuma und den Joghurt gründlich untermischen.
  4. Die Senfpaste in den Wok geben und kurz durchbraten, dann die Jalapeño-Streifen zugeben, 2-3 Minuten unter Rühren braten. Kreuzkümmel und Paprikapulver einrühren. Mit Salz (und ggf. Zucker) abschmecken. Das Wasser zugießen, und rühren, so dass eine Sauce entsteht.
  5. Die Auberginenstücke in der Sauce erwärmen, bis sie rundum damit überzogen und heiß sind, etwa 4-6 Minuten. Mit Koriandergrün bestreuen und servieren.

Stilecht nimmt man hier natürlich spitze grüne indische Chilis, die man längs aufschlitzt, ich hatte aber gerade eine größere Menge Jalapeños gekauft, so dass sich die Verwendung hier anbot. Solo wäre mir das Ganze etwas zu senflastig, aber als Teil eines indischen Thali ist das ein ganz fabelhaftes Auberginengericht mit einer angenehm subtilen Schärfe.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

5 Antworten

  1. spyri sagt:

    Hast due einen Trick, wie du deinen Mörser danach wieder sauber(er) bekommst?

    • FoodFreak sagt:

      meist reicht ein wenig heißes Wasser. Ich habe so einen dicken schweren Granitmörser. In ernsten Fällen geht er eine Runde in den Geschirrspüler.

      • spyri sagt:

        Ui, Geschirrspüler, Tatsache? Dachte das wäre aufgrund offener Porung oder so unmöglich weil sofort Risse / Sprünge / kaputt. Weiß nicht, ob ich mich das traue 🙂

  2. Peggy sagt:

    Ich hatte vor vielen Jahren Gelegenheit, während eines längeren Aufenthalts in Bangladesh die Küche kennen zu lernen. Ich glaube, das war einer der Auslöser, warum ich mich im Anschluss mehr mit dem Thema kochen auseinander gesetzt habe. Einfach köstlich!
    In der Ecke, wo wir wohnten (Dhaka) wurden Unmengen Speiseöl und reichlich Zimt zum Würzen verwendet. Ein Aha-Erlebnis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.