Red Bull Organics Ginger Ale

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Schon recht lange gibt es von Red Bull eine Cola. Diese wurde nun in eine eigene Produktreihe eingefügt und unter dem Namen Organics um drei weitere Produkte ergänzt. Völlig unerwartet geht Red Bull hier in den klassischen Mixer-Bereich und liefert uns neben einem Ginger Beer und Bitter Lemon noch ein Tonic Water.

Da uns die Cola sehr gefiel, waren wir natürlich auch auf die anderen Produkte gespannt. Wie schon bei der Cola kommen nur natürliche Zutaten in das Getränk, im Gegensatz dazu hat das Ginger Ale, welches wir hier verkosten, noch ein Bio-Siegel. Die Zutaten, wir haben weiter unten ein Bild, sind übersichtlich. Neben Wasser, Zucker, Zitronensaftkonzentrat und Karamellzuckersirup, der sicher für die Farbe zuständig ist, kommen natürliche Aromen aus Pflanzenextrakten zum Einsatz. Mit 0,17% sind die recht spärlich vertreten, verrichten aber in der Menge ihren Dienst. Sie stammen von Ingwer, Bergamotte und Zitrone. Die Aromen kommen interessanterweise nicht aus biologischer Landwirtschaft.

Wen der Unterschied zwischen Ginger Ale und Ginger Beer interessiert, darüber haben wir hier schon mal geschrieben.

Wie schmeckt es?

Wir haben das Ginger Ale von Red Bull auf verschieden Arten probiert. Zuerst natürlich pur. Der Ingwer schmeckt leicht hervor. Dazu haben wir Aromen von Karamell und Vanille. Wo letzteres her kommt? Wir können nur vermuten, dass der Ingwer in der Kombination ein ähnliches Aromaprofil erzeugt. Im Geschmack finden wir dann wenig Ingwer. Dafür aber Zitrone und Orange. Insgesamt schmeckt das Ginger Ale etwas zu sauer, aber dennoch ganz nett.

Da es Cocktails gibt, deren Namen geschützt sind und bei Verwendung des Namens bestimmte Zutaten vorausgesetzt werden, nennen wir diesen hier ein mal „Dunkel & Windisch“. Letzteres Wort zum Andenken an meine hessische Heimat. Damit sollte auch klar sein, welcher Cocktail gemeint ist. Wir haben 5 cl Havanna 3 Jahre, 2,5 cl Limettensaft und 12,5 cl Ginger Ale genommen. Der Rum schmeckt in diesem Cocktail noch recht gut hervor. Auch wenn der Drink so etwas zu süß schmeckt, ist er noch sehr angenehm. Das Ginger Ale von Red Bull macht hier eine gute Figur.

Weiterhin haben wir einen ähnlichen Drink gemacht. Nur den Rum haben wir durch Gin ersetzt. Hier war es der Hortus von Lidl in der Summer Edition. Während der Gin noch deutlich hervor schmeckt geht der Ingwer leider etwas unter. Aber auch hier, die Kombination passt und wir haben einen leckeren Drink für die Terrasse im Sommer.

Fazit

Wir waren positiv überrascht. Ja, das Cola hatte schon vorgelegt, doch wir hatten zwischendrin das Tonic Water probiert und waren nicht überzeugt. Mit dem Ginger Ale bekommt Red Bull wieder die Kurve. Es schmeckt sowohl pur, als auch im Einsatz mit Spirituosen ganz lecker.

Die erweiterte Organics-Reihe von Red Bull ist seit April 2018 auf dem Markt und wir haben sie inzwischen nicht nur im Supermarkt sondern auch beim Discounter gesehen. Wenn ihr es probieren wollt, schaut euch doch mal im Supermarkt in eurer Nähe um. Oder bestellt es hier bei Amazon.


Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.