Mach’s dir selbst: Curry

„Mach’s Dir selbst.“ lautet das inoffizielle Motto vieler Foodblogs. Ob Brot backen oder die Herstellung von Tonic Sirup: Wir können das selber.

Bei Curry und Currypulver scheiden sich aber die Geister. Es gibt fabelhafte Currypulver und Currypasten zu kaufen – warum also selbst machen?

Weil wir es können!

Und das ist auch die Idee hinter diesem Event; ich möchte Euch herausfordern, euer eigenes Currypulver oder eure eigene Currypaste zu machen. Natürlich ist die anschließende Verwendung auch gern gesehen, aber worum es hier geht, ist tatsächlich das Pulver oder die Paste. Egal ob klassisch britisches Madras Curry, oder thailändische Currypaste, ob indisches Balti Masala oder südafrikanisches Cape Malay Curry: macht es selbst!

Der Vorteil: ihr habt die volle Zutatenkontrolle.

Allergisch gegen Senf? Ihr findet Nelken widerlich? — Alles kein Problem, wenn ihr das Zeug selbst mixt. Und falls euer Rezept eine Menge ergibt, die für den Normalohaushalt zu groß ist, bin ich sicher, es finden sich Tauschwillige…

Dieser Event läuft bis zum 31.07.2014. Das heisst, ihr habt zwei Monate Zeit, ein Curry nach eurem Gusto zu produzieren (und zu benutzen). Mehrfachteilnahmen sind kein Problem, Bedingung ist aber mindestens ein Currypulver oder eine Currypaste aus eigener Fertigung. – Nachtrag, weil die Frage aufkam: Nein, Artikel aus dem Archiv sind für diesen Event nicht zulässig.

Und eine e-Mail an kochbuchevent at gmail dot com mit dem Permalink zu eurem Beitrag ist Voraussetzung, um in der Zusammenfassung aufzutauchen.


Alles bereit?

An die Gewürztöpfe!

Banner zum Mitnehmen:

<a href="https://www.foodfreak.de/2014/06/machs-dir-selbst-curry/">
<img alt="Abgabe: 31.07." src="https://farm3.staticflickr.com/2923/14282889956_fc9361ea87.jpg" /></a>
Print Friendly, PDF & Email