Goan Pork Curry

Beim Abarbeiten des Papierstapels lag noch immer die OLIVE Oktober 2013, es sind noch weitere Rezepte markiert, oben auf. Dieses Curry passte gut zu noch eingefrorenem Schweinegulasch.

Hier nun das Rezept:


Goan Pork Curry

adaptiert nach OLIVE Magazine, Oktober 2013
Ergibt: 2 Portionen

Zutaten

  • 2 Teelöffel Koriandersamen
  • 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel
  • Olivenöl
  • 1 Zwiebel, halbiert und fein geschnitten
  • Ingwer, ein kleines Stück fein geraspelt
  • 2 Knoblauchzehen, etwas angedrückt
  • 1/2 Teelöffel Kurkuma
  • 165 ml Kokosnussmilch
  • 1 Teelöffel Tamarindenpaste
  • 2 grüne Chilies, in feinen Ringen
  • 300 Gramm Schwein, in Stücken
  • Koriander, eine Hand voll Blätter
  • Reis, als Beilage

Zubereitung

  1. Die Koriander- und Kreuzkümmelsamen in einer kleinen Pfanne anrösten. Etwas abkühlen lassen und mit einem Mörser zerkleinern oder in einer Gewürzmühle mahlen.
  2. Das Öl in einer Pfanne oder einem flachen Topf erhitzen. Darin die Zwiebeln mit einer Prise Salz goldbraun anbraten. Den Ingwer, den Knoblauch, das Kurkuma und die gemahlenen Gewürze hinzufügen und für eine Minute anbraten. Dann das Fleisch hinzufügen und fünf Minuten braten.
  3. Die Kokosnussmilch mit der Tamarindenpaste und den grünen Chilies hinzufügen. Die Pfanne oder den Topf abdecken und 45 Minuten köcheln lassen. Je nach Fleisch länger oder kürzer bis es zart ist. Den Koriander darüber streuen und mit Reis servieren

Zubereitungszeit:1 Stunde 15 Minuten


Im Originalrezept war das Fleisch genauer definiert. Es wurden Schultersteaks genommen. Wir hatten noch Gulasch im Haus und haben das benutzt. In unserem Fall hätte es etwas länger garen müssen, um zärter zu werden. Aber es zerfiel einigermassen nach den 45 Minuten, da war das ganz ok.

Das Curry selbst schmeckte uns gut, auch wenn es noch etwas Säure vertragen könnte. Auf jeden Fall können wir das Rezept weiter empfehlen.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Print Friendly, PDF & Email