Ritter Sport Kakaosplitter

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Auch wenn die Saison so langsam vorbei geht (obwohl das Wetter sich da nichts anmerken lässt), wollen wir noch eine Sorte der Ritter Sport Frühlingsspezialitäten probieren. Im Werksverkauf von Haribo / Bären Schmidt haben wir die 2-Kilo-Tüte Ritter Sport gekauft und die Frühlingssorten waren mit dabei. Die a la crema catalana hatten wir schon, Kakaosplitter ist heute dran. In wie weit Kakaosplitter zu Frühling passt, das vermag ich nicht zu sagen.

Die Schokolade bzw. die Kakaocremefüllung riecht deutlich nach Kakao. So hätte ich manchmal gerne einen im Becher zum Trinken. Der Geschmack, ich hatte es nicht anders erwartet, ist sehr süß. Die Schokolade selbst kann mich nicht überzeugen, die Cremefüllung ebenfalls nicht. Sie schmeckt nicht annähernd so, wie sie riecht. Gut hingegen finde ich die Kakaosplitter. Die sind mit Mandel- und Haselnusskrokant überzogen. Das macht sie gefälliger als wenn es reine Kakaosplitter wären. Die reinen Splitter finde ich immer sehr trocken und mit sehr strengem Röstgeschmack. Doch so, mit der Süße und dem Knackigen der Mandeln und Nüsse, finde ich sie lecker. Schade, dass ich das nicht von der gesamten Tafel behaupten kann.

Die Zutaten:

Zucker, pflanzliches Fett, Kakaomasse (10,6%), Kakaobutter, Milchzucker, Vollmilchpulver, Magermilchpulver, Kakaokerne (3,6%), Sahnepulver, Butterreinfett, Mandeln, Haselnüsse, Emulgator: Sojalecithine, natürliches Aroma.

Auch hier, wie schon bei der Kokosschokolade, hätte ich nicht erwartet, dass Haselnüsse in der Schokolade drin sind. Zum Glück werden sie nicht als Haselnussmasse benutzt, um die Schokolade zu strecken, aber trotzdem hätte vorne auf die Tafel ein Hinweis gesollt. Wie soll der Nußallergiker wissen, dass er Haselnüsse in seiner Kakaosplitter-Schokolade hat? Wäre es so schwer gewesen, Kakaokrokantsplitter auf die Front zu schreiben?

Weitere Sorten Ritter Sport gibt es hier bei Amazon.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Print Friendly, PDF & Email