shokomonk Vollmilchschokolade Ingwer

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Seit 2006 stellt shokomonk die abgefahrensten Schokoladenkreationen her. Unzählige Riegel gibt es, teils auch mit abstruser Namensgebung. Wir haben uns bei unserem letzten Einkauf mal wieder einen aus dem Regal geschnappt, um ihn zu probieren. Dieses mal kam Ingwer zum Zug.

In dem 50 Gramm-Riegel, der für luxuriöse 1,29 Euro zu erwerben ist, befindet sich 35%ige Vollmilchschokolade, angereichert mit reichlich Ingwerstückchen.

Schon  die Schokolade kann sich sehen bzw. schmecken lassen. Shokomonk bezieht seinen Kakaobohnen direkt aus den Erzeugerländern und stellt seine Schokolade ab dem Rösten von Grund auf her – das schmeckt man. Auch schmeckt die Schokolade nicht nach Zucker, sondern eben nach Kakao. Der Kakao kommt aus Ecuador, die Sorte ist „Cacao Nacional„, auch als Arriba bekannt, und zählt zu den edelsten aromatischen Kakaos der Welt.

Der Ingwer ist in kleinen Stückchen in der Schokolade verteilt und erinnert an kandierten Ingwer. Zu riechen ist er nicht, allerdings schmeckt er deutlich hervor. Dabei wurde ihm die starke Schärfe genommen, und der Geschmack verteilt sich angenehm im Mund. Das Knusprige zwischen den Zähnen sorgt für ein ganz besonderes passenden Mundgefühl. Und wer die Schokolade auf der Zunge schmelzen lässt, spürt dann irgendwann die rauen Ingwerstücke.

Ich finde die Mischung schön ausgewogen, doch sie ist nur was für Ingwerfans. Wer nicht gut auf starke Gewürzaromen zu sprechen ist, der sollte besser die Finger von dieser Schokolade lassen.

Die Zutatenliste ist kurz:

Zucker, Kakaobutter, Vollmilchpulver (20%), Kakaomasse, Ingwerstücke (Ingwer, Zucker) (9%), Ingwerpulver (1%), Emulgator Soja-Lecithine, Bourbon-Vanille, Aroma.

Bei hochwertigen Schokoladen erwarte ich eigentlich eine Zubereitung ohne Soja-Lecithine. Ebenso erwarte ich den Verzicht auf Aroma. Die Zutaten sollten da schon für sich selbst sprechen. Abgesehen von diesen beiden Punkten habe ich hier nichts zu meckern.

Weiter Shokomonks zum probieren gibt es bei Amazon.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

 

 

Print Friendly, PDF & Email