Lebkuchenwürfel

Nachdem in den Supermärkten ja schon großformatig das Weihnachtsgebäck auf den Käufer wartet, habe ich heute ein Lieblingsrezept aus meinem Haushalt im Angebot, das für die ersten Anfälle von adventlichem Backwahn bestens geeignet ist. Die Vorlage für diese kleinen Happen ist der gute alte Dominostein, das Ergebnis ein etwas grösserer, aber genauso leckerer Lebkuchenwürfel.


Lebkuchenwürfel

Zutaten

TEIG

  • 250 Gramm Honig
  • 65 Gramm Zucker
  • 65 Gramm Butter
  • 2 Eier
  • 1/2 Bio-Zitrone, abgeriebene Schale
  • 1 Prise gemahlene Nelken
  • 1 Teelöffel Ceylon-Zimt, gemahlen
  • 300 Gramm Mehl (Type 405)
  • 1 Esslöffel Kakaopulver, ungesüßt
  • 1 Tütchen (17 g) Weinsteinbackpulver

FUELLUNG

  • 4 Esslöffel Zucker
  • 400 ml roter Fruchtsaft, herb (bei mir: ungesüßter Saft aus wilden Trauben, aus Mutters Garten)
  • 2 Tütchen Tortengusspulver; siehe Update unten
  • 400 Gramm Marzipanrohmasse

GUSS

  • 600 Gramm Zartbitter-Kuvertüre
  • 2 Esslöffel Kokosfett

Zubereitung

  1. Zunächst Honig, Zucker und Butter langsam unter gelegentlichem Umrühren in einem grossen Topf schmelzen, bis alles flüssig ist und gut vermengt. Abkühlen lassen, wenn die Masse lauwarm ist die Gewürze untermischen und die Eier gründlich unterrühren. Mehl mit Backpulver und Kakao sieben und einarbeiten.
  2. Den Teig in eine große, gefettete Auflaufform (ca. 32 x 46 cm) füllen und glatt streichen.
  3. Backzeit: etwa 25 Minuten bei 170 Grad (Umluft).
  4. Das Ergebnis ist ein recht dicker Lebkuchenteig, wer kleinere Lebkuchenwürfel machen will kann nun überlegen die Platte zu halbieren (und den Rest Honigkuchenteig anderweitig aufzuessen), aber die Dicke hilft später auch beim besseren Handling.
  5. Aus Saft, Zucker und Tortengusspulver nach Packungsanweisung einen dicken Fruchtguss herstellen und diesen gleichmässig auf dem Lebkuchenboden verteilen. Wenn der Guss fest geworden ist, die Marzipanrohmasse in der Größe der Teigplatte ausrollen und darauflegen. wenn das nicht in einem Stück klappt, kein Problem – das sieht man später ohnehin nicht. Alles in den Kühlschrank stellen.
  6. Die Kuvertüre mit dem Kokosfett langsam im Wasserbad schmelzen. Nun die Lebkuchen-Torte mit einem grossen und scharfen Messer in gleichmässige Quadrate schneiden, diese einzeln in die flüssige Kuvertüre tauchen, dann auf ein Gitter stellen und trocknen lassen. Wenn die Würfel erkaltet sind, im Kühlschrank richtig fest werden lassen.

Und so sehen sie dann von innen aus:

 

Die Dinger sind superlecker, Herr datenhamster kann sich kaum zurückhalten, davon grössere Mengen zu naschen – und ich würde dafür jederzeit jeden gekauften Dominostein liegen lassen. Mjam!

UPDATE

Aus gegebenem Anlass muss ich hier darauf hinweisen, dass es derzeit anscheinend kein carrageenfreies Tortengusspulver mehr gibt. Deswegen die Masse z.B. mit Kartoffelstärke dicken. Mehr Infos zu Tortenguss selbst gemacht findet Ihr bei Küchenlatein.

Print Friendly, PDF & Email