Ottolenghi’s Kartoffelsalat mit Joghurt

Bei Kartoffelsalat gibt es ja in Deutschland bekanntlich (im Groben) zwei Fraktionen – mit Mayo, oder mit Brühe/Essig, und der Graben geht manchmal tief durch langjährige Beziehungen, Ich mag, offen gestanden, beides, je nachdem, wo es hinpasst. Aber für alle, die sich nun partout nicht einigen können, habe ich jetzt dank The Wednesday Chef  und Yotam Ottolenghi noch eine weitere Option im Angebot.

 

Ottolenghi's Kartoffelsalat mit Joghurt

Hier werden neue Kartoffeln mitsamt Schale grob zerdrückt und dann mit Dressing vermengt – das Rezept stammt im Original aus Ottolenghi: The Cookbook, und gefällt mir prima – unprätentiöse, leckere Küche. Ich habe den Salat aber auch schon mit geschälten (Pell-) Kartoffeln gemacht, auch das funktioniert ganz wunderbar.


Kartoffelsalat mit Joghurt und Meerrettich

nach: Ottolenghi: The Cookbook und The Wednesday Chef Blog

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 1 kg neue Bio-Kartoffeln
  • 250 Gramm griechischer Joghurt, 10% Fett (Original: 300 g normaler Vollmilchjoghurt)
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 3-4 Teelöffel Tafelmeerrettich, aus dem Glas
  • 3-4 Lauchzwiebeln, das Weisse und Hellgrüne, in dünnen Scheiben
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Kästchen Kresse

Zubereitung

  1. Kartoffeln gut waschen, aber nicht schälen. Mit Salzwasser bedecken, zum Kochen bringen, 25-30 Minuten kochen. Gut abtropfen lassen, in eine grosse Servierschüssel geben, und noch heiss mit einer Gabel grob zerdrücken. Die Lauchzwiebelscheiben darüber geben.
  2. Den Joghurt mit Olivenöl und Meerrettich gut verrühren, kräftig salzen und pfeffern. Das Dressing mit den heissen Kartoffeln vermischen und gut durchziehen lassen. Vor dem Servieren mit der Kresse bestreuen.

Zugegeben, der Salat (der auch warm als Stampfkartoffeln eine verdammt gute Figur abgibt) ist optisch kein Bringer, aber das macht er geschmacklich mit links wieder wett!

Ein wunderbar einfacher Kartoffelsalat, der grandios schmeckt. Lasst Euch von der Optik nicht abschrecken, und macht ihn nach!

Print Friendly, PDF & Email

12 Antworten

  1. speedy sagt:

    Oh ja der ist was für mich! Danke für das Rezept! Gabi

  2. Juliane sagt:

    Das hört sich super an und wird demnächst nachgemacht! Vielen Dank für dieses Rezept!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

  3. Hesting sagt:

    Danke fürs Rezept, kommt bei mir auch auf die Nachkochliste. 🙂

  4. Hilke sagt:

    Hmmm.. danke für das Rezept. Da kriege ich schon beim Lesen Appetit. Der wird sicher mal nachgemacht.

  5. andy sagt:

    alles eingekauft, ok viel hat eh nich gefehlt, und heute abend wird er nachgemach! vielen dank für das rezept!

  6. stöpselschn sagt:

    ich habe gerade nach kartoffelsalat gegoogelt und bin so auf deine seite gestossen.
    schön hier und so appetitanregend ;]
    hmmmmmmmmmm, das sieht sehr lecker aus.
    liebe grüße

  7. Emmanuelle (@deuxcvsix) sagt:

    Vielen Dank!
    das war der beste Kartoffelsalat seit sehr langer Zeit.

  8. ElliPirelli sagt:

    Nachdem ich auf diese interessante Variante eines Kartoffelsalats hingewiesen wurde, hab ich das Rezept dies Wochenende mal ausprobiert.
    Für meinen Geschmack reichen 2 Eßlöffel Meerrettich, der war mir zu dominierend. Aber ansonsten ist das ein tolles Rezept, wenns mal schnell gehen soll. Kein Kartoffeln pellen, kein Warten, bis die endlich abgekühlt sind. Toll.
    Das kommt definitiv ins die Rezeptesammlung zum gelegentlichen Nachkochen.

    Vielen Dank.

    Gruß, Elli

  1. 30. Juli 2010

    […] Yotam Ottolenghi’s potato salad with yoghurt […]

  2. 15. Juni 2013

    […] in Besser kochen mit Jamie Oliver blieb ich an einem Kartoffelsalat hängen, der mich grob an den Kartoffelsalat mit Joghurt und Meerrettich von Ottolenghi erinnerte. Bei Jamie heisst das dann in gewohnt schwülstiger Selbstbeweihräucherung Phänomenaler […]