Grüne Bohnen mit japanischem Miso-Sesam-Dressing

Für den Garten-Koch-Event Bohnen passt es mir ganz gut, dass LaFujiMama im Washoku-Event einen Miso-Monat ausgerufen hat, und ich krame Washoku: Recipes from the Japanese Home Kitchen hervor für Grüne Bohnen in cremiger Miso-Sesam-Sauce – Ingen no goma miso aé.

Die wichtigste Zutat ist hier neben den Bohnen ein möglichst hochwertiges helles Miso, ich habe Shiro Miso in Bio-Qualität verwendet, ein goldgelb leuchtendes, mildes, beinahe süßliches Miso.

Elizabeth Andoh rät dazu, die Bohnen knapp zu garen und dann nicht abzuschrecken, sondern so auskühlen zu lassen – das habe ich gemacht, um das Rezept einmal originalgetreu zubereitet zu haben – ich werde zukünftig aber meine grünen Prinzeßböhnchen dann doch wieder schrecken, um die frische grüne Farbe zu erhalten.


Grüne Bohnen in cremiger Miso-Sesam-Sauce – Ingen no goma miso aé

nach: Washoku: Recipes from the Japanese Home Kitchen

Ergibt: 2 Portionen

Zutaten

DRESSING

  • 1 gehäufter Esslöffel gelbes mildes Miso (Shiro Miso)
  • 1 Esslöffel Brühe (im Original: dashi, siehe Notizen)
  • 1 Esslöffel Sesammus (Tahini). möglichst weisses

UND

  • 350 Gramm grüne Bohnen
  • Salzwasser
  • 1 Esslöffel weisser Sesam, trocken in einer Pfanne geröstet

Zubereitung

  1. Die Bohnen in sprudelndem Salzwasser nur ganz kurz garen, dann abschrecken und auskühlen lassen.
  2. Kurz vor dem Servieren die Dressingzutaten verrühren, die Bohnen darin wenden, auf einer Platte anrichten, mit dem gerösteten Sesam bestreuen.

Andoh verwendet hier „Basic Sea Stock“ (dashi), eine Brühe aus Kombu und gehobelten Bonitoflocken, Die lohnt sich aber nur in Mengen von ca. 1 Liter herzustellen, und übersteht Einfrieren nicht besonders, weswegen mir das für diesen Zweck zu viel Aufwand war. Ich habe stattdessen ein wenig selbstgezogene Hühnerbrühe erwärmt und zwei Wakame-Flocken hineingetan um den etwas fischig-rauchigen Algenton hineinzubekommen, und das dann durchgesiebt. Eine relativ salzige Hühner- oder Gemüsebrühe wäre ein passender Ersatz.

Zu den Bohnen gab es in Light Soy Sauce marinierten und gebratenen Lachs, sowie Reis. Abgesehen davon, dass ich meine Bohnen grüner bevorzuge, fand ich das Gericht superlecker, vor allem ist es total einfach zu machen.


DISCLAIMER

Dieser Beitrag wurde nicht gesponsort. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon. Wenn Ihr über diese etwas bei Amazon bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von neuen Rezepten wie diesem. Danke.

Print Friendly, PDF & Email