Gebratenes Zanderfilet mit Kartoffelgulasch

Mal was leckeres neues kochen, das hat was. Wenn es dann noch so was einfaches ist, obwohl es kompliziert klingt, macht es gleich noch richtig Spaß.

Ich hatte mir von Alexander Herrmann aus seinem Buch „Kochzeit Fisch“ ein „Gebratenes Zanderfilet mit Kartoffelgulasch“ ausgesucht.


Es sah nicht nur lecker aus, es schmeckte auch so.


Gebratenes Zanderfilet mit Kartoffelgulasch

nach

Ergibt: 2 Portionen

Zutaten

    • 6 Kartoffeln
    • 1 Zwiebel
    • 2 Knoblauchzehen
    • 2 Esslöffel Butter
    • 1 Teelöffel Paprikapulver edelsüß
    • 1 Schuss Weißwein
    • 3 Tassen Gemüsebrühe
    • 2 Zanderfilets
    • Salz
    • schwarzer Pfeffer
    • 1 Esslöffel Mehl
    • 2 Esslöffel Pflanzenöl
    • 1/2 Bund glatte Petersilie
    • 1/2 Zitrone

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln schälen und in mittelgroße Würfel schneiden. Die Zwiebel ebenfalls schälen und in Streifen schneiden. Die Knoblauchzehen mit der Handfläche einmal kräftig andrücken.
  2. Die Zwiebelstreifen in einem mittelgroßen Topf mit der Butter glasig dünsten, mit Paprikapulver bestäuben, kurz dünsten. Mit dem Weißwein ablöschen, die Kartoffeln und den Knoblauch hinzufügen, mit der Gemüsebrühe auffüllen, sodass alles knapp bedeckt ist.
  3. Falls nötig, mit Salz und Pfeffer leicht nachwürzen, zugedeckt aufkochen und anschließend bei mittlerer Hitze langsam weich schmoren.
  4. Die Zanderfilets auf Gräten kontrollieren, falls nötig, entfernen. In 4 gleich große Stücke portionieren. Mit Salz und Pfeffer würzen, die Hautseite mit etwas Mehl bestäuben und in einer nicht zu heißen Pfanne im Pflanzenöl auf der Hautseite gut 2 Minuten anbraten. Wenden, ebenfalls bei mittlerer Hitze etwa 2 Minuten braten, dann erneut auf die Hautseite legen diese kross braten.
  5. Die Petersilie waschen, trocken tupfen und hacken. Zum Anrichten kurz vor dem Servieren Petersilie, einige Spritzer Zitronensaft und Salz und Pfeffer zum Kartoffelgulasch geben, auf Teller verteilen und den Zander darauf setzen.

Dazu passen Zwiebelringe, die leicht in Mehl gewendet, in heißem Fett knusprig ausgebacken werden.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Print Friendly, PDF & Email