Pocky Dessert Banana Chocolate

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht, haben wir diese Pocky nicht aus Japan bezogen. Auf der Suche nach weniger verbreiteten Items für ein Food-Paket fand Frau FoodFreak im Asia-Laden unseres Vertrauens mal wieder ein paar Sonderartikel. Da die Pockys dort keine reguläre Sortimentsware sind, ist es immer wieder ein Glücksspiel, was und ob man was bekommt.

Der Vollständigkeit halber möchte ich hier noch die Zutatenliste einfügen. Man sollte sie einfach erst nach dem Naschen lesen, sonst könnten einem die Auflistung der E-Nummern den Appetit verderben. Gut fand ich daran, dass echter Kakao und echte Bananen drin sind. Das ist eher selten.

In der Pappschachtel liegen dann vier einzeln verschweisste Päckchen mit je drei Pocky-Stäbchen.

Wie üblich handelt es sich um ein Teigstäbchen, dass mit einer aromatisierten Masse beschichtet ist. Bei den Pocky Dessert ist zusätzlich noch eine Schicht Schokolade darüber gesprenkelt.

Der Geschmack war überraschend. Einzeln schmecken die Komponenten das Stäbchens recht fad, die Bananenmasse nach nicht viel und die Schokolade billig. Aber alles zusammen entfaltet eine Wirkung, die ich als lecker bezeichnen würde. Banane und Schokolade ergänzen sich gut und geben einander Geschmack. Natürlich schmeckt alles etwas künstlich, wie das bei vielen japanischen Süssigkeiten ist. Hier etwas weniger und dadurch besser.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Print Friendly, PDF & Email