Spirit of Georgia – Green Mango Kiwi

Nachdem ich vor einiger Zeit schon beim Shopblogger von der neuen Limonadenmarke aus dem Hause CocaCola gelesen habe, habe ich kürzlich im Supermarkt zugegriffen und eine Flasche der Sorte Green Mango Kiwi gekauft.



Fairerweise sollte man dazu sagen, ich bin generell kein Fan von Limonade, obwohl ich Bionade in der Variante Ingwer-Orange eiskalt ab und an ganz erträglich finde, und deswegen bin ich auch schwerlich die Zielgruppe.

„Ohne künstliche Süßstoffe, ohne künstliche Farbstoffe und Aromen“ verspricht der Flaschenaufdruck, und das ist drin:



In Worten: knapp 7 Prozent des Inhaltes sind Fruchtsäfte aus Konzentraten, und zwar vor allem Apfel und Orange, der Rest ist Wasser, Zucker, Kohlensäure, Zitronensäure, natürliches Aroma, Chlorophyll (für die schöne grüne Farbe), Ascorbinsäure und Johannisbrotkernmehl.

Ausserdem, hier nicht zu erkennen, kann man sehen dass 250 ml, respektive ein Glas oder 1/3 des Flascheninhalts, 13 Gramm Zucker bzw. 58 kcal. enthalten.

Wie alle Limonaden also ein fieser Cocktail, dessen Kombination aus Zitronensäure und Zucker ein echter Zahnschädling ist, und natürlich aromatisiert – das merkt man bereits wenn man die Flasche aufdreht und der ganz und gar nicht naturgetreue Duft des Mango-Kiwi-Flavorings einem in die Nase steigt. Mag ja sein dass das Aroma „natürlich“ ist, aber das heisst noch lange nicht dass es auch so schmeckt – im Gegenteil.

Die Limonade ist in der Tat nicht so quietschsüß wie die anderen Produkte aus dem Hause Coca-Cola, aber immer noch arg süß. Sie erinnert mich geschmacklich an die sauren Stäbchen von Haribo, die zu meinen Teeniezeiten mal schwer angesagt waren, von Kiwi oder Mango könnte der Eindruck kaum weiter entfernt sein.

Dank des nach wie vor chemischen Geschmacks – da helfen auch keine 2% Apfelsaft – wirkt sie superkünstlich und wenig lecker. Wer Ahoi-Brause aus dem Tütchen magt, dürfte den Geschmack allerdings lieben. Zur Entfernung von Zahnbelägen könnte das Zeug gut geeignet sein, vorausgesetzt man schrubbt hinterher die Zuckerschicht vom angegriffenen Zahnschmelz.

Was noch auffällt: die 0,75-Liter-Flasche sieht beinahe wie eine Halbliterflasche aus, hier ist die Optik wohl bewusst auf „klein“ gemacht um den Konsumenten dazu zu bringen mehr davon zu kaufen / zu trinken.

Was mir allerdings nicht nochmal passieren wird. Wenn ich Fruchtsaftschorle trinken will kann ich das besser – und aromafrei – haben.

Andere Meinungen:

Hier hat jemand die Sorte Lemon-Wacholderbeere verkostet. Prost.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?