KitKat editions golden caramel

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

An der Tankstelle fand ich einen Riegel im Chunky-Format in der Geschmacksrichtung „Golden Caramel“. Leider weiß ich nicht mehr, was er kostete, aber der Preis lag so beim üblichen Tankstellen-Riegel-Niveau, also bei etwa 80 Cent. Zu bekommen sollte es an jeder Tankstelle sein, im Supermarkt habe ich es noch nicht gesehen. An Kiosken weiß ich nicht.

Die Beschreibung

Knusperwaffel mit Karamell (17%) in Milchschokolade
Das ist die Beschreibung des Herstellers, die ich recht treffend finde. Waffel und Karamell in billiger Milchschokolade würde Nestlé sicher auch nicht drauf schreiben.

Die Verpackung

Wie schon gesagt, das übliche Chunky-Format. Also ein großer, dicker Riegel mit 45 Gramm. Wie üblich in Folie eingeschweißt, in einem hellen Beige mit einem schwarzen Streifen mit der Aufschrift „editions“.

Der Geschmack

Ja, wie bisher leider immer, nach billiger Milchschokolade. Die Verpackung verrät es dann auch, Hauptzutat ist Zucker, dann kommt Kakaobutter und dann erst Kakaomasse. Die Waffel ist von der Konsistenz recht gut, Geschmacklich erinnert sie an diese Haselnusstafeln, die es mal gab oder immer noch gibt, aber ob es die noch gibt weiß ich nicht so genau. Das Karamell, ganze 17% des Riegels, schmeckt recht gut und schön Karamellig, wie es sein sollte.


Die Zutaten

Milchschokolade 66% (Zucker, Kakaobutter, Kakaomasse, Magermilchpulver, Butterreinfett, Molkenerzeugnis, Milchzucker, Emulgator Sojalecithine, Aroma), Glukose-Fruktose-Sirup, Weizenmehl, Pflanzenfett, Glukosesirup, Zucker, gezuckerte Kondensmagermilch, Feuchthaltemittel Glycerin, Kakaomasse, Backtriebmittel Natriumhydrogencarbonat, Hefe, Salz, Aromen
Alles in allem also jede Menge Zucker und billige Industriefette.

Das Fazit

Ja, besser als andere KitKat ist der Riegel auf jeden Fall. Wenn da bessere Schokolade drum wäre, hätten wir sicher einen der besseren Riegel, aber so fällt er leider ab. Weitere KitKats mit Caramel gibt es bei Amazon.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Print Friendly, PDF & Email