KitKat White Strawberry & Yogurt – Deutschland

Werbung – unbezahlt – Siehe Disclaimer unten

Knusperwaffel mit 20,3% Magermilchjoghurt-Erdbeercreme-Füllung mit 67,6% weisser Schokolade – so wird er auf der Verpackung beschrieben, der Standard-KitKat-Riegel in weiß mit Aroma.

Leider haben wir hier in Deutschland nicht die Produktvielfalt, wie es sie in Japan (oder anderen Ländern) gibt. Ein BBC-Artikel kündigt das schon an. Die Wikipedia listet alle Versionen genau auf. Echt schade.

Die Verpackung:

Plastik, wie immer, aber ok, das geht bei sowas nicht anders. Papier ist zu anfällig. Wie allgemein bei Kitkat sind vier Riegel am Stück in einer rechteckigen Verpackung eingeschweisst. Die Beschriftung (Inhalt, Zutaten) ist sehr gut zu lesen und nicht wie bei anderen Produkten zu klein für normale Augen.

Die Konsistenz

Ja, es geht. Ich habe es gekühlt gegessen. Lag eben im Kühlschrank. Die Schokolade war ok, nicht zu fest und – was Wunder – auch nicht zu weich. Aber die Waffel war schon recht fest. Ich musste richtig zubeißen, einfaches Abbrechen war nicht. Das kann aber jetzt nicht am Kühlschrank liegen, eine Waffel sollte nicht so wärmeabhängig sein. Alles in allem etwas zu fest, aber ok.

Das Geschmackserlebnis

Hmmmm, nach was schmeckt es… Ach ja, Waffel, die zu lange gebacken wurde. Ja, wirklich. Die Waffel schmeckt extrem vor, meiner Meinung nach zu viel. Die Farbe ist ok, aber sie schmeckt, als wäre sie zu lange im Ofen gewesen. Nicht verbrannt, aber doch etwas zu lange. Die Füllung, Erdbeer-Joghurt soll es sein, schmeckt leicht nach Erdbeere. Also nicht überaromatisiert, aber leider ist kein bißchen Erdbeere drin, sondern nur Aroma. Dafür kommt aber der Joghurt-Geschmack recht künstlich rüber, er schmeckt bloß leider nicht wie Erdbeerjoghurt. Und schon gar nicht wie selbst gemachter. Und die Schokolade außen rum – die könnte man auch als Fettüberzug bezeichnen. Ich habe schon viele weiße Schokolade gegessen. Keine war wirklich gut ,und diese hier ist darunter höchstens Mittelfeld.

Die Zutatendeklaration

Fast vorbildlich. Alles drauf, ausser ein Hinweis auf genveränderte Zutaten. Es ist Sojalezithin drin, da kann schon mal genverändertes Soja drin sein. Abgesehen davon bin ich der Ansicht, dass Schokolade ohne Emulgator auszukommen hat. Weiter finden wir Polyglycerin-Polyricinoleat, auch E476, welches im Tierversuch zu Vergrößerung von Leber und Niere führt. Man vermutet, dass Polyglycerin-Polyricinoleat die Darmschleimhaut verändert. So etwas hat nichts in Lebensmitteln zu suchen Über gehärtetes Pflanzenöl rede ich erst nicht. Es handelt sich dabei um Transfette, die das Krebsrisiko erhöhen. Selbst in den USA müssten Transfette inzwischen deklariert werden. Was ich auch noch bemängeln möchte, ist das Fehlen einer getrennten Auflistung allergieauslösender Stoffe. So müssen sich potenzielle Käufer erst mühsam durch die Zutatenliste arbeiten, die bei solchen Industrieprodukten ja nicht gerade kurz ist.

Ok, kurz gesagt: Das können wir aber besser. Dieses Urteil liegt aber wahrscheinlich auch daran, dass mir die Chunky-Riegel besser schmecken. Schon alleine, weil mehr Schokolade dran ist.

Weitere KitKats mit Erdbeere könnt Ihr bei Amazon finden.

Disclaimer

Wir müssen diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen. Warum? Wir nennen ein Produkt oder eine Marke, auch wenn wir diese selbst gekauft haben und nicht dafür beauftragt wurden. Aktuelle Gerichtsurteile lassen uns keine andere Wahl. Dieser Beitrag wurde nicht gesponsert. Er enthält allerdings Affiliate-Links zu Amazon und eventuell zu anderen Anbietern. Wenn ihr über diese etwas bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von Tests wie diesem. Danke.

Print Friendly, PDF & Email