Choi sum

30. März 2014
By
Choi sum

Choi sum, auch Choi sam, Choy sum, oder auch Chinese Flowering Cabbage – Chinesischer Blütenkohl – ist eines der zahlreichen asiatischen Blattgemüse aus der Brassica-Familie, genauer Brassica rapa var. parachinensis. Während asiatische Märkte nur so strotzen vor allerlei Blattgemüsen, die in unzähligen Varianten auf den Tisch kommen, findet man diese bei uns nur selten – dabei würden eine Menge davon auch in unseren Breitengraden gedeihen. Oft werden diese Gemüse auch nur unter einem generischen mustard greens abgehandelt, was genauso echtes Senfgrün aus braunen Senfsamen (brassica juncea) wie die gesamte Familie der Brassica von Bok Choy bis Gai-lan meinen kann. Choi sum sieht dem chinesischen Brokkoli (gai-lan oder auch Chinese kale) sehr ähnlich, und kann genau wie dieser verwendet werden. Den Unterschied sieht man oft erst bei den Blüten – Choi…

Read more »

chuao maple bacon

23. März 2014
By
chuao maple bacon

In dem ersten hübschen Städtchen, welches wir auf unserer USA-Tour fanden, Paso Robles, kauften wir in einem kleinen Feinkostladen (eigentlich ein winziges Käselädchen) nicht nur Brot und italienische Salami für das Abendessen, sondern auch diese Schokolade. Der Impulskauf war hinterher auch schnell erklärt: Bacon-Schokolade wollten wir schon immer mal probieren. Gehört hatten wir von chuao vorher noch nicht. Chuao verspricht, seine Schokolade aus “ethically and responsibly sourced cocoa” aus Venezuela zu produzieren. Es gab noch einige andere Sorten von dem Hersteller im Laden, einige davon klangen durchaus interessant, doch diese hier, maple bacon, hat es uns ganz besonders angetan. Die Schokolade selbst ist sehr lecker und schmeckt deutlich nach Kakao. Ich nenne sowas ja immer “schokoladig”. Den Bacon in der Schokolade hätte ich mir anders vorgestellt. Er ist wirklich crisp,…

Read more »

Perlhuhn mit Bitterorangen und geröstetem Fenchel

21. März 2014
By
Perlhuhn mit Bitterorangen und geröstetem Fenchel

Als mir kürzlich beim Einkauf unbedingt zwei hübsche kleine Perlhühner in den Korb flattern wollten, war sofort klar, was ich damit machen wollte, denn in meiner Küche warteten noch zwei frische Bitterorangen auf einen hoffentlich leckeren Einsatz. Unter der Vielzahl gebookmarkter Rezepte mit Seville oranges war nämlich auch eines von Yotam Ottolengi aus dem Guardian, das mir schon beim ersten Ansehen gut gefallen hatte. Die Zutaten stellten mich nicht unbedingt vor große Probleme, wenn ich auch meinen Bestand an grobkörnigem Senf auffrischen musste – das geht anderen Leuten bisweilen anders Ein Rezept im Buch von Ottolenghi lesen. Zutatenliste ehrfürchtig bestaunen. Kopf schütteln. Weiterblättern. Repeat. — Max. Buddenbohm (@Buddenbohm) March 2, 2014 Extrem gut gefällt mir an dem Gericht, dass es im Grunde keine Arbeit macht – ist das bisschen Geschnippel…

Read more »

Lauchzwiebel-Kimchi

18. März 2014
By
Lauchzwiebel-Kimchi

Für meinen Kimchi-Event hätte ich gern ein stilechtes Kimchi gemacht, wie es Pastasciutta getan hat, also etwas das drei Wochen fermentieren kann. Allerdings gab das mein Zeit- und Küchenplan derzeit nicht her, ich bin aber sicher, schon bald brodelt hier ein Ansatz nach dem Rezept bei Chili & Ciabatta fröhlich vor sich hin. Auch das bildhübsche Cucumber Kim Chi steht hier fest auf dem Kochplan… Bei Caecilia Hae-Jin Lee in Eating Korean: From Barbecue to Kimchi, Recipes from My Home findet sich ein Lauchzwiebel-Kimchi, das nur 2-3 Tage fermentieren soll. Das besondere daran: sie bündelt die Lauchzwiebeln in handliche Päckchen, bei denen (nach dem Salzen und Würzen) das Lauchzwiebelgrün um die Frühlingszwiebeln herumgewickelt wird, und presst sie so dicht an dicht in ein Keramikgefäß zum Fermentieren. Bei Not Without Salt…

Read more »

Alnatura Sauerkirschen schokoliert weiße Schokolade

17. März 2014
By
Alnatura Sauerkirschen schokoliert weiße Schokolade

Bio-Sauerkirschen, getrocknet, in weißer Schokolade. Na, wie klingt das? Für uns klang das. als könnte es lecker werden. als wir es kauften. Vor wenigen Tagen entdeckten wir die Packung dann wieder im Vorratsschrank. Der erste Eindruck war erst mal nicht so schön. Viele kleine Stückchen tummelten sich in der 100 Gramm Packung. Nur wenige große waren drin. Die Schokolade über den Kirschstückchen sah grau aus. Das rührte daher, dass sie recht dünn ist, und das Dunkle der Kirschstückchen durchschimmerte. Nun gut, ab in den Mund damit und — schau an: Die Kirschen haben eine feine Säure und sind lecker fruchtig. Dazu kommt dann die Schokolade, die wir fast nicht schmeckten. Allerdings verteilt sie durch ihre dünne Schicht eine gut passende Süße. Beides ergänzt sich gut. Wir fanden die Kirschen so lecker,…

Read more »

Orangenlikör

15. März 2014
By
Orangenlikör

Als ich mir im Januar 10 Kilo Bitterorangen bestellte, war klar, dass ich neben Vin d’Orange und Zitrusmarmelade auch noch einige andere Rezepte damit ausprobieren wollte; Zesten und Saft harren eingefroren ihrer weiteren Verwendung. Eine Idee, die mich ansprach, war, Orangenlikör selbst zu machen. An vielen Stellen kann man von “Grand Marnier clone” lesen, und es gibt unterschiedliche Varianten, mal mit mehr, mal mit weniger Gewürzen. Für meine Fassung habe ich mich lose an einer Idee bei food.com orientiert. Bitterorangenlikör Ergibt: 1 Flasche Zutaten 4 Bitterorangen, nur die Zesten, in feinen Streifen (Saft anderweitig verwenden) 200 Gramm Zucker 750 ml 103, spanischer Brandy, oder ein vergleichbarer nicht zu schwerer Branntwein 1 Esslöffel Koriandersamen, leicht angedrückt Zubereitung Alle Zutaten in einem fest schliessenden Gefäss gründlich verrühren. 6 Wochen an einem hellen, warmen…

Read more »

United States of Styrofoam

13. März 2014
By
United States of Styrofoam

3 1/2 Wochen USA liegen hinter uns, 25 Tage, in denen wir – das war uns vorher klar – Fast Food in allen Varianten begegnen würden, und auch sprichwörtlichen food deserts. Nach unserem USA-Trip 2012 waren wir auf eine Menge vorbereitet. Was uns allerdings noch stärker auffiel als damals, war die Tatsache, dass es, fine dining mal aussen vor, fast nirgends mehr (richtiges) Geschirr und Besteck gibt. (Ich rede explizit nicht von “guten” Restaurants oder Gegenden wie San Francisco, sondern von den ganz normalen Futterstellen der Bevölkerung im Alltag). Kurz über den Daumen gepeilt: an Nicht-Wegwerf-Geschirr haben wir in diesen 25 Tagen gesehen echte Kaffeebecher zum Frühstück: 1x in einem Diner, 2 x in einem (dem gleichen) Hotel, 1 x im Weingut-Apartment richtige Weingläser: In einem Weingut Wassergläser aus Hartplastik…

Read more »

Geschmortes Rind mit Schalotten und Lorbeer

10. März 2014
By
Geschmortes Rind mit Schalotten und Lorbeer

Der Urlaub ist zu Ende und der Mann kocht wieder. Dieses mal sollte noch eingefrorenes Gulasch verarbeitet werden, doch dem Mann, also mir, war das zu klein geschnitten. Deswegen musste das recht gut aussehende Angebots-Färsenzungenstück aus der Metro ran. Im Grunde war das Ergebnis nicht schlecht, die Sosse wurde für lecker empfunden, doch das ganze war sehr fleischig. Etwas mehr Gemüse hätte dem Gericht sicher gut getan. Hier nun das Rezept: Geschmortes Rind mit Schalotten und Lorbeer adaptiert nach OLIVE Magazine, Februar 2013 Ergibt: 6 Portionen Zutaten 1,5 kg Rindfleisch, zum Schmoren, in größere Stücke geschnitten 2 Esslöffel Mehl Öl 1 Zwiebel, gehackt 18 Schalotten, geschält 3 Möhren, in größere Stücke geschnitten Zucker, große Prise 5 Lorbeerblätter 2 Stiele Thymian 300 ml Rotwein 400 ml Rinderbrühe 4 Kartoffeln, in Spalten…

Read more »

Blumenkohl | Meyer Lemon Relish

7. März 2014
By
Blumenkohl | Meyer Lemon Relish

Die Meyer Lemon, eine Kreuzung aus Zitronen und Mandarinen, hat (nicht nur) in deutschsprachigen Foodblogs so ihre Fans. Blöderweise ist das Früchtchen in Europa nur ganz schwer zu bekommen (wenn es auch derzeit einzelne Bezugsquellen gibt). Als mir bei Trader Joe’s in Kalifornien im Angebot Meyer-Zitronen ins Auge stachen, mussten natürlich ein paar mit, und zu den Rezepten, die ich mir für das aromatische Zitrusgewächs ausgesucht hatte, gehörten auch die roasted cauliflower steaks with meyer lemon relish von Brooklyn Supper. Dort sind 4 Portionen als Beilage angegeben; bei uns wurden mit einem mittelgroßen Kopf Blumenkohl zwei Personen davon (als alleiniges Essen) angenehm satt. Gerösteter Blumenkohl mit Meyer Lemon Relish nach: Brooklyn Supper Ergibt: 2-3 Portionen Zutaten BLUMENKOHL 2 Esslöffel Olivenöl 1 großer Blumenkohl 1/2 Teelöffel Salz; etwas mehr (PH) etwas…

Read more »

Bento-Boxen

I do



Projekt Kim Chi. Teilnahme bis 21. April 2014

Letzte Kommentare

Food Inspiration

Follow Me on Pinterest 
My Pinterest Badge by: Jafaloo. For Support visit: My Pinterest Badge