Chinesisch geschmorte „BBQ“ Entenkeulen

Als ich die BBQ-Entenkeulen das erste Mal im Instagram-Feed von Hank Shaw sah, war sofort klar: die muss ich nachkochen. Und dann flatterten mir zwei schöne Enten quasi in den Einkaufskorb. Nach dem Zerlegen hatte ich dann immerhin 4 schöne Keulen für das Gericht (Hank benutzt in seinem Rezept 6-8 Schenkel).

Entenkeulen chinesisch geschmort

Die Würzung ist genau mein Ding, und die Keulen schmecken am Ende tatsächlich fast wie Char Siu. Der einzige Wermutstropfen: zumindest mit handelsüblicher Hoisinsauce und Sichuan Bean Paste ist das Gericht nicht glutenfrei zu machen.


BBQ-Entenkeulen „Char Siu“

nach: Duck, Duck, Goose: Recipes and Techniques for Cooking Ducks and Geese, both Wild and Domesticated

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 4 große Entenkeulen
  • 125 ml trockener Sherry; oder Shaoxing-Kochwein
  • 2 Esslöffel Honig
  • 3 Esslöffel Sojasauce
  • 3 Esslöffel Hoisinsauce
  • 2 Esslöffel Szechuan Chilibohnen-Paste, bei mir: PiXian
  • 2 Teelöffel granulierter Knoblauch
  • 2 Esslöffel frischer Ingwer, fein gehackt – hier: auf der groben Microplane gerieben
  • 1 Teelöffel Five-Spice-Gewürz

Zubereitung

  1. Für die Sauce alle Zutaten außer die Entenkeulen in den Mixer geben und durchpürieren.
  2. Den Ofen auf 175 °C vorheizen. Die Entenkeulen in eine flache Auflaufform geben, in der sie gerade so eben Platz haben (bei mir: Bratreine). Die Sauce darüber geben, die Keulen in der Sauce wenden, und so platzieren, dass die Hautseite nach oben zeigt.
  3. Den Mixbecher mit etwas Wasser durchspülen, und die Flüssigkeit zur Ente geben, so dass sie ein Bad in der Sauce nehmen, die Haut aber nicht von der Flüssigkeit bedeckt wird. Nach Bedarf noch etwas Wasser zugeben.
  4. Die Form in den Ofen stellen. Die Keulen offen etwa 90 Minuten garen, bis sie weich sind, dabei immer mal wieder mit der Sauce bepinseln. (Ältere, zähere Vögel brauchen evtl auch etwas länger).
  5. In der letzten halben Stunde die Ofentemperatur auf 200 °C erhöhen. Jetzt nicht mehr bepinseln. Wenn die Haut dunkel wird, aus dem Ofen nehmen – nicht anbrennen lassen!

Neben der Zahl der Entenkeulen habe ich im Vergleich zum Original nur die Five Spice-Menge verändert (verdoppelt), da mein Five Spice nicht mehr das frischeste war und an aromatischer Kraft verloren hatte.

Das Endergebnis war wirklich köstlich – das einzige, was mir nicht so gut gefiel, war, dass die Keulen nicht richtig knusprig wurden. Insofern schadet es bei einem gut abisolierten Ofen sicher auch nicht, ab und zu etwas Feuchtigkeit gezielt entweichen zu lassen, oder so ein fancy 4-D-Umluft-irgendwas-Program am Ende zu benutzen.

Als Beilage bietet sich gedämpfter weißer Reis an, bei uns gab es außerdem noch einen frischen Feldsalat vom Terrassengarten.

 

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. Hach, das springt mich ja wieder sowas von an 🙂 Tolle Farbe!

Kommentar verfassen