Brauner-Zucker-Baisers

Dieser Artikel wurde zuletzt am 11. Februar 2018 aktualisiert

Für das Weihnachtsdessert brauchte ich „brown sugar meringues“, die wir nach dem unten stehenden Rezept gefertigt haben. Besonders lustig – aber einleuchtend – fand ich die Anweisung, die Baisermasse mit der (einmalbehandschuhten) Hand durchzumischen:

Place the egg whites, both sugars and the salt in a large saucepan. Cover your hands with clean disposable gloves. Place the saucepan over a very low heat and gently heat the egg white mixture to melt the sugar. Stick one of your hands into the egg white and sugar mixture and stir it continuously. By using your hands you can control the heat, as you should not heat the egg whites and sugar above 37°C. Stir it all the time to help dissolve the sugar.

Die entscheidende Zutat für den Geschmack dieser Baisers ist Soft Brown Sugar, ein würzig-malziger, weicher, etwas feuchter dunkelbrauner Zucker, der mit Melasse versetzt ist. Mittlerweile kann man den auch in Deutschland in gut sortierten Supermärkten und dem Großmarkt finden, und natürlich online, aber im Laden ist er deutlich billiger.


Brauner-Zucker-Baisers

Rezept von The British Larder

Ergibt: 4 Bleche

Zutaten

  • 4 Eiweiße, Klasse M
  • 200 Gramm weicher dunkelbrauner Zucker, soft brown sugar, z.B. von Tate & Lyle
  • 200 Gramm feiner weißer Zucker
  • 1 Prise Salz

außerdem: Backpapier und einen Einmalhandschuh

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 110°C vorheizen und zwei Bleche mit Backpapier auslegen.
  2. Die Eiweiße mit beiden Zuckersorten in einen mittelgroßen Topf geben. Einen sterilen Einmalhandschuh über eine Hand streifen. Den Topf auf sehr niedriger Hitze vorsichtig und langsam erwärmen. (Ein Küchenthermometer bereitlegen). Mit der Hand die Zuckermasse immer wieder umrühren. Wenn es langsam heiß wird, das Therometer mit der anderen Hand zur Hilfe nehmen. Die Masse auf 37°C erwärmen, dabei kontinuierlich rühren, damit der gesamte Zucker sich löst.
  3. Wenn die 37°C erreicht sind, die Masse in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben, und mit dem Schlagbesen aufschlagen, bis sich steife Spitzen bilden.
  4. Ich würde sagen, die Konsistenz passt so

  5. Die Baisermasse (portionweise) in Einmalspritzbeutel mit einer Sterntülle geben. Etwa zwei Zentimeter durchmessende Tupfen auf die Bleche setzen, dabei die Tülle nach oben wegziehen, so dass sich Spitzen bilden. Die Baisers gehen etwas auf, deswegen genug Platz lassen.
  6. brown sugar meringues

  7. 60 bis 75 Minuten im Ofen backen / trocknen lassen, bis die Baisers trocken sind. Wenn sie auf Fingerdruck fest sind, sind sie gut. Aus dem Ofen nehmen und auf den Blechen (oder auf dem Backpapier auf einem Gitter) vollständig auskühlen lassen.
  8. Mit der restlichen Masse ebenso verfahren. (Runde Tupfen aus der normalen Tülle sind auch sehr hübsch).

Wir haben 4 Bleche voll kleiner Baisertupfen herausbekommen, und hatten am Ende noch etwas Masse übrig die wir mit Resten von (selbst gemachtem) Puffreis vermengt und ebenfalls gebacken haben.

Die Baisers sind wunderbar leicht und fluffig. Sie schmelzen geradezu im Mund. In der Eiscreme, in der wir sie verwendet haben, machten sie ebenfalls eine sehr gute Figur. Ein tolles Rezept!

Noch ein Tipp: Man sollte die süßen Happen sofort nach dem Auskühlen in gut schließende Dosen verpacken, weil sie sonst in Nullzeit Feuchtigkeit ziehen.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

Kommentar verfassen