Melitta BellaCrema Selection des Jahres 2017

Dieser Artikel wurde zuletzt am 5. März 2017 aktualisiert

Jedes Jahr präsentiert Melitta eine Selection des Jahres. Letztes Jahr war es ein Kaffee aus Mexiko, das Jahr davor kam er aus Tansania. Dieses Jahr begibt sich Melitta nach Papua-Neuguinea, und damit wieder in eine ganz andere Ecke der Welt. Versprochen werden uns „Aromen von Granatapfel“. Wir gehen dem mal nach.

Mayuma Bohnen aus Papua-Neuguinea

So nennt Melitta seine Arabica-Bohnen aus dem Land im fernen Asien. Doch was sind das nun für Bohnen? Wir hatten so einige Schwierigkeiten, an Informationen dazu zu gelangen. Lediglich die Auskünfte von Melitta selbst waren zu finden, für uns aber nicht hilfreich:

„Mayuma Kaffeebohnen aus abgeschiedenen Höhenlagen Papua-Neuguineas“

und

„Denn die klimatischen Bedingungen in der Hochlandregion dieses Paradieses eignen sich perfekt für den Kaffeeanbau. Das feuchtwarme Klima und ein nährstoffreicher Boden sind das Geschmacksgeheimnis der aromatisch-fruchtigen Mayuma Bohnen. Sie werden von Kleinbauern bei ausgeglichenen Temperaturen und viel Niederschlag unter perfekten klimatischen Bedingungen angebaut.“

Schwierig, schwierig.

Der Geschmack

Um herauszufinden, wie der Kaffee nun am Besten schmeckt, haben wir die Selection des Jahres 2017 auf verschiedenste Weise zubereitet. Empfohlen wird ein Vollautomat, den wir nicht haben. Doch wir haben viele andere Möglichkeiten.

AeroPress

An unserer alten Mühle von Tchibo haben wir eine Skala von 1 bis 17 zur Einstellung des Mahlgrades. Da uns die 17 noch zu grob war, wurde sie vor Jahren an einer Stellschraube unten in der Mühle getunet. Für unseren Versuch haben wir sie auf 10 gestellt. Das sagt euch jetzt sicher nicht viel, und dient hier eher zur Orientierung für uns. Die AeroPress wollten wir schon länger mal genauer vorstellen, doch bis jetzt sind wir noch nicht dazu gekommen. Der Bericht dazu folgt aber noch.

Wir haben in die AeroPress 15 Gramm Kaffeepulver gefüllt. Diese haben wir dann mit heißem Wasser aufgegossen, einen Moment ziehen lassen und mit Druck durch den Filter gedrückt. Sonst füllen wir diesen Kaffee dann immer noch mit heißen Wasser in der großen Tasse auf, um einen Americano zu bekommen. Hier haben wir drauf verzichtet.

Schokoladige und fruchtige Noten gehen vom Kaffee aus. Dazu haben wir noch den Eindruck von gerösteten Nüssen. Auf der Zunge ist der Kaffee dann einen Tick zu bitter. Dafür hat er aber eine schöne Säure, gepaart mit der schon erwähnten Fruchtigkeit. Er ist angenehm und kann gut pur getrunken werden. Etwas brauner Zucker kann aber nicht schaden.

Kalita Wave Filter

Für die Zubereitung im Filter von Kalita haben wir den Mahlgrad beibehalten. Ein Durchgang mit der Mühle bringt genau 17,5 Gramm Kaffeepulver. Dieses haben wir komplett genutzt und mit heißem Wasser aufgegossen.

Schon der Geruch erinnert an dunkle Beeren und Nüsse. Im Mund haben wir dann eine schöne Säure. Vollmundig und angenehm legt sich der Kaffee auf die Zunge. Schön ist das Fehlen von bitterer Asche, was oft bei schnell gerösteten Industriekaffees auftritt. Ein Zeichen dafür, dass er nicht überröstet ist. Gegenüber der Zubereitung in der AeroPress ist der Kaffee allerdings etwas flach. Er könnte hier komplexer sein.

French Press

Auch hier haben wir uns, schon alleine wegen der Vergleichbarkeit, an den gleichen Mahlgrad und die Menge gehalten. Für die French Press, gemeinhin auch als Bodum-Kanne bekannt, kann er aber gerne etwas gröber gemahlen werden.

Wieder ist das Aroma leicht säuerlich. Allerdings ist der Geschmack etwas röstiger. Erdige Noten kommen hier hervor. Ebenso der Eindruck von dunklem Karamellpudding. Er ist einen Tick zu bitter. Dennoch ist die Entwicklung der Aromen spannend.

Kaffeefilter

Wir haben noch einen alten Keramik-Filterhalter. Nun dachten wir uns, was wäre besser für einen Melitta-Kaffee geeignet als eine Melitta-Filtertüte? Auch hier haben wir zum Vergleich die identische Einstellung an der Mühle und auch die gleiche Menge benutzt.

Leider hat es nicht funktioniert. Der Kaffee schmeckt bitter und verbrannt – wie ein typischer deutscher Bürokaffee, der zu lange auf der Warmhalteplatte stand. Das hätten wir nun überhaupt nicht erwartet – sehr schade.

Fazit

Schon beim ersten Probieren waren wir überrascht. Häufig sind Kaffees von großen Unternehmen schnell und heiß geröstet und dadurch im Geschmack nicht optimal. Gerne tauchen hier von uns ungewünschte Röstaromen in Richtung Asche auf. Auch die Bitterkeit fällt uns dann immer als zu stark und übertrieben auf.

Doch bei der Selection des Jahres 2017 von Melitta ist dies anders. Angenehme Aromen, eine schöne Säure und wenig Bitterkeit konnten uns überzeugen. Der Kaffee schmeckt lecker. Sehr schön fanden wir ihn aus der AeroPress. Doch zum täglichen Gebrauch trinken wir ihn aus dem Kalita Wave Filter.

Weniger schön sind die ungenauen Informationen zur Herkunft des Kaffees. Während man sich bei Tchibo in den letzten Jahren sehr viel Mühe macht, die Spezialitätenkaffees genau zu verorten, Produzenten, Regionen und auch Zertifizierungen genau angibt, bleibt Melitta vage und versteckt die Herkunft hinter einem anscheinend erfundenen Namen. Das geht auch besser.

Wenn Ihr selber probieren wollt, dann bekommt Ihr den Kaffee hier bei Amazon. Oder einfach im Handel.

Disclaimer

Die Selection des Jahres 2017 von Melitta wurde uns, wie drei weitere Sorten Melitta-Kaffee uns von Melitta in Zusammenarbeit mit Markenjury unentgeltlich zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Eine inhaltliche Beeinflussung des Textes fand nicht statt. Wir danken freundlich für die Unterstützung.

Zusätzlich enthält der Beitrag Affiliate-Links zu Amazon. Wenn Ihr über diese etwas bei Amazon bestellt, kommen die Einnahmen daraus diesem Blog zugute – auch in Form von weiteren Tests wie diesem. Danke.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

3 Antworten

  1. 7. März 2017

    […] der Sorte des Jahres gibt es aus der Serie BellaCrema von Melitta noch drei reguläre Kaffees. Mit regulär meine ich […]

  2. 18. März 2017

    […] der Sorte des Jahres gibt es aus der Serie BellaCrema von Melitta noch drei reguläre Kaffees. Mit regulär meine ich […]

  3. 26. März 2017

    […] für unsere kleine Melitta-Reihe war die Selection des Jahres 2017. Und weil wir die anderen drei Sorten aus der Reihe BellaCrema gleich mit dazu bekamen, haben wir […]

Kommentar verfassen