Achari Baingan – Auberginencurry aus dem Punjab

Dieser Artikel wurde zuletzt am 9. Juli 2017 aktualisiert

Dieses Gericht habe ich bereits letzten Sommer zubereitet, aber habe dann vergessen, es zu bloggen. Aber seien wir ehrlich, so ein bisschen Sommer auf dem Teller wäre doch jetzt genau das Richtige?

Die Vorlage stammt von Gopi Patel bei werecipes – aus dieser Quelle stammte auch die Inspiration für ein Grüne-Bohnen-Kartoffel-Curry sowie das leckere und ganz einfache Bananen-Curry hier im Blog.

BAuberginencurry aus dem Punjab
Die richtige Textur erhält das Curry durch ein vorheriges Frittieren der Auberginen.


Achari Baingan – Auberginencurry aus dem Punjab

nach einem Rezept von Gopi Patel

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • Öl, zum Frittieren; hier: Erdnussöl
  • 8 kleine Auberginen; bei uns: 3 schlanke mittelgroße
  • 1 1/2 Esslöffel Öl für das Curry – ggf. vom Frittierfett abnehmen
  • 2 Tomaten, gewürfelt
  • 2 mittelgroße rote Zwiebel, gehackt
  • 1 cm frischer Ingwer, gehackt
  • 2 Knoblauchzehe, gehackt
  • 10 Curryblätter
  • 1/2 Teelöffel scharfes Paprikapulver
  • 1 Esslöffel gemahlener Koriander
  • 1/4 Teelöffel Kurkuma
  • 1 Prise Asafoetida
  • 1/2 Teelöffel Bockshornkleesamen
  • 2 Teelöffel braune Senfsamen
  • Salz

Zubereitung

  1. Die Auberginen waschen und in ca. 6 cm lange Stücke zerteilen. In heißem Öl rundum goldbraun frittieren und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  2. 20160803-SM-N9005-eggplant-2
    20160803-SM-N9005-eggplant

  3. Im Wok oder einem großen Topf das Öl fürs Curry erhitzen den Knoblauch und Ingwer darin kurz nicht zu heiß anbraten.
  4. Die Curryblätter, Senfsamen, Asafoetida und den Bockshornklee einrühren, dann die Zwiebel zugeben, kurz anschwitzen. dann die Tomaten zugeben. Alles garen lassen, bis die Tomaten weich werden und zerkochen.
  5. Nun die restlichen Gewürze einrühren. Alles gut vermischen, einmal aufkochen/durchbraten, und mit Salz abschmecken.
  6. eggplantcurry

  7. Die Auberginen untermengen und bei niedriger Hitze langsam mit der Sauce heiß werden lassen.

Obwohl es sich der Beschreibung nach um ein „Pickled Aubergine Curry“ handelt, ist das kein Pickle, sondern es werden Gewürze eingesetzt, wie sie auch in der indischen Küche in Pickles Verwendung finden. Und Pickle ist dann auch das richtige Stichwort – ideal ist nämlich ein Pickle als Beilage. In unsere Fall war das ein ganz einfaches indisches Gurkenpickle, ich glaube nach diesem Rezept. Wer kein Pickle dazu serviert, sondern nur Reis oder Brot, sollte das Gericht etwas kräftiger säuerlich abschmecken.

Ein wirklich leckeres, hocharomatisches Gemüsecurry, das es hier bestimmt wieder geben wird.

20160803-Canon EOS 60D-acharibaigan

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

2 Antworten

  1. Sieht richtig verlockend aus! Ich finde ja,erst in viel Öl goldbraun gebackene Auberginen bringen das volle Aroma mit 🙂

    • FoodFreak sagt:

      irgendwie wollen Auberginen, dass man ihnen kräftig zu Leibe rückt ob bei Baba Ganoush mit Rösten, in fish-fragrant mit würziger Sauce, oder hier mit viel Braten.Ich mag sie ja auch einfach nur in Olivenöl weich-knusprig gebraten… mhhh.

Kommentar verfassen