Kräuterige Lamm-Kebabs

Kebab oder Kebap ist nichts anderes, als das türkische Wort für „gegrilltes oder gebratenes Fleisch“. Im persischen und arabischen Raum heisst es dann kabāb. Wir kennen diese Art der Speise oder auch der Zubereitung meist aus eben diesen Gebieten. Doch auch in Indien werden Kebabs gerne gegessen. Vor allem in den Provinzen Madhya Pradesh und Uttar Pradesh sind sie als Vor- und Hauptspeise beliebt.

Kräuterige Lamm Kebabs

Wir haben ein schönes Rezept für Lammkebabs in Anjali Pathaks Buch Secrets from my Indian Family Kitchen, das auf Deutsch „Indisch kochen“ heisst, gefunden. Wem der Name bekannt vorkommt, ja, es ist eine Angehörige der Familie Pathak, deren Produkte in diversen Super- und Asienmärkten zu finden sind.


Kräuterige Lamm-Kebabs

adaptiert nach: Anjali Pathak – Secrets from my Indian Family Kitchen

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 500 Gramm Lammfleisch, fein gehackt
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Teelöffel Garam Masala
  • 1 Teelöffel Kurkuma, gemahlen
  • 1/2 Esslöffel Fenchelsamen
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmelsamen
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 Esslöffel Ingwer, geschält und fein gehackt
  • 1-2 rote Chillies, fein gehackt
  • 1 Zitrone, abgeriebene Schale und Saft
  • 2 Esslöffel Koriandergrün, fein gehackt
  • 3 Esslöffel frische Minze, fein gehackt
  • Meersalz

Zubereitung

  1. Alle Zutaten, außer dem Zitronensaft, werden in einer Schüssel gut vermischt. Das Fleisch auf Spiesse drücken und mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen, dass es fester wird.
    Lamm-Kebabs. roh
  2. Die Kebabs dann auf einem nicht zu heissen Grill oder in einer Grillpfanne braten. Das dauert etwa zehn Minuten. Dabei öfters drehen und mit Zitronensaft beträufeln.

Dazu macht man dann noch ein Gurken-Raita, wie es im Rezept „Chili-Rind mit schwarzem Pfeffer, indisch“ zu finden ist.

In unserer Version des Rezeptes von Pathak haben wir ein bisschen was verändert. Wir haben ein klein wenig mehr Hack genommen, und die Kebabs auf doppelte Metallspiesse aufgepiekt, während im Original das Fleisch auf Rosmarinzweige gedrückt wurde. Das gibt sicher noch ein leicht anderes Aroma. Auch wurden im Original sonnengetrocknete Tomaten in Öl benutzt. Unsere Variante mit Tomatenmark fanden wir auch sehr lecker.

Womit wir beim Stichwort wären. Lecker. Genau das sind diese Kebabs. Genau die richtige Menge an Schärfe, Frische durch die Zitrone und die Kräuter und Würzigkeit durch die Gewürze. Bei uns kommen die öfters auf den Grill.

 

Disclaimer

Dieser Artikel wurde in keinster Art gesponsert, enthält aber Links von Amazons Affiliate-Programm, die entsprechend gekennzeichnet sind. Sollte es Euch gefallen haben und Ihr möchtet uns unterstützen, dann könnt Ihr über diese Links einkaufen. Euch kostet es nicht mehr, und wir erhalten einen kleinen Betrag davon als Unterstützung.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. Ich hab die heute mit getrockneten Tomaten gemacht, allerdings nur in der Grillpfanne gebraten. Sind wirklich sehr empfehlenswert!

Kommentar verfassen