Kung-Pao-Huhn nach Serious Eats

Vor kurzem habe ich mir – endlich – ein paar Päckchen Sichuan Chili Bean Paste der viel gelobten Marke Pixian bei Souschef in UK bestellt, was von den Versandkosten her völlig in Ordnung war, und blitzschnell ging.

Nun wollte die Paste unbedingt mal zum Einsatz kommen, und als erstes habe ich mir dafür das Real Deal Kung Pao Chicken von Serious Eats ausgesucht.

Kung-Pao-Huhn nach Serious Eats

Das ist ein bisschen Aufwand, weil viele Einzelschritte drin stecken, aber eigentlich dann doch ein recht unkompliziertes Rezept. Ich habe für meine Zwecke die Zutatenliste und Anweisungen von Serious Eats etwas entzerrt.


Kung-Pao-Hühnchen

nach einem Rezept bei Serious Eats

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

HUHN

  • 550 Gramm Hähnchenbrustfilet
  • 2 Teelöffel Sojasauce
  • 2 Teelöffel Shaoxing-Wein, ersatzweise Sherry
  • 1 Teelöffel Maisstärke

SAUCE

  • 1 Esslöffel Chinkiang-Essig (schwarzer chinesischer Essig)
  • 2 Teelöffel Zucker
  • 1 Esslöffel Sichuan Chili Bean Paste (toban djan)
  • 1 1/2 Esslöffel Shaoxing-Wein, ersatzweise Sherry
  • 1 1/2 Esslöffel Sojasauce
  • 2 Teelöffel Maisstärke

SOWIE

  • 80 ml Erdnussöl; bei uns: Kokosöl
  • 2 Esslöffel Szechuanpfeffer
  • 3 Lauchzwiebeln
  • 1 Handvoll Erdnüsse, geröstet
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 3 cm frischer Ingwer, fein gehackt
  • 12 getrocknete rote asiatische Chilischoten, lang
  • 1 dicke Lauchstange, nur das Weiße und Hellgrüne

Zubereitung

  1. Das Huhn in mundgerechte / stäbchengerechte Streifen oder Stückchen schneiden. Sojasauce, Shaoxing und Stärke glattrühren, mit dem Huhn gründlich vermischen, und mindestens 30 Minuten, besser 2 Stunden kalt stellen und marinieren lassen.
  2. Alle Zutaten für die Sauce gut miteinander verrühren.
  3. Die Szechuanpfeffersamen in einer trockenen Pfanne anrösten, bis sie deutlich duften. Abkühlen lassen, möglichst viele der kleinen schwarzen festen Kerne heraussortieren und wegwerfen. Die Chilischoten mit einer Schere längs aufschneiden oder durchschneiden, die Kerne herausschütteln und wegwerfen. Das Öl in einem kleinen Topf erhitzen, Chilischoten und die Hälfte vom Szechuanpfeffer hineingeben. Kurz und heiß braten, 15 Sekunden bis 1 Minute. In ein hitzebeständiges Gefäß abseihen. Die Chilischoten herauspicken, die werden später noch verwendet, den Szechuanpfeffer aus dem Öl wegwerfen.
  4. Das Grüne der Lauchzwiebeln in feine Ringe schneiden. Die zweite Hälfte vom Szechuanpfeffer in einem Mörser zerreiben, mit dem Lauchzwiebelgrün mischen und beiseite stellen.
  5. Das Hellgrüne und Weiße der Lauchzwiebeln fein hacken, mit Ingwer und Knoblauch mischen, beiseite stellen.
  6. Das Lauchstück halbieren, gründlich abspülen, in etwa 1/2 cm dicke Halbringe schneiden.
  7. Das Huhn auf Zimmertemperatur bringen. In 4 Portionen mit jeweils etwas (ungefähr 1 EL) von dem Öl im Wok rundherum anbraten und heraus nehmen (es darf bzw. soll innen noch leicht rosa sein).
  8. Nun den Lauch in den Wok geben und braten, bis er sichtbare Röstspuren bekommt. Huhn, die Erdnüsse, die gerösteten Chilis und ggf. den Rest des Bratöls hinzufügen, kurz rührbraten, die Knoblauch-Ingwer-Mischung einrühren, und 20 Sekunden mitbraten.
  9. Die Sauce einrühren, alles gründlich umwenden, bis das Huhn von der Sauce überzogen ist.
  10. Das Lauchzwiebelgrün mit dem Szechuanpfeffer unterheben, und alles auf einer Servierplatte anrichten.

Als Beilage gehört natürlich Reis dazu; wir hatten ausserdem noch ganz einfachen gewokkten Rosenkohl (mit etwas Chili, Ingwer, Knoblauch und einem Schuss Brühe und Sojasauce) als Gemüsegericht, was sehr gut passte.

Mit Reis und einem Gemüsegericht werden davon 4 Erwachsene sehr angenehm satt.

Viel gibt’s dazu dann auch nicht zu sagen, ausser: superlecker.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

8 Antworten

  1. Da freu ich mich ja schon sehr auf’s Nachkochen – nochmals ganz herzlichen Dank für die Chili Bean Paste!

  2. lieberlecker sagt:

    Das tönt so saugut, da werde ich nicht ums Nachkochen herumkommen 😉
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  3. la23ng sagt:

    Pixian Chili Bean Paste ist bestellt.

    Ich koch es heute mit der, die ich habe, aber ich bin gespannt, wie die Pixian ist.

  1. 22. August 2016

    […] Zuge kam hier die auch beim Kung-Pao-Huhn nach Serious Eats verwendete Szechuan-Bohnenpaste der Marke […]

  2. 26. Oktober 2016

    […] auch schon beim Kung Pao-Huhn nach Serious Eats ist die Verwendung eines mit Szechuanpfeffer und Chili aromatisierten Öls einer der […]

Kommentar verfassen