Aubergine, Paprika, Feta

Dieser Artikel wurde zuletzt am 18. März 2016 aktualisiert

Als wir kürzlich im italienischen Lieblingssupermarkt waren, lachten mich zwei gestreifte Auberginen ganz neckisch an, also zückte ich das Smartphone, und sah mal in meiner Dropbox-geführten Nachkochliste, was ich denn so an Auberginenrezepten hätte. Zu einer roten Paprika auf dem Fensterbrett in der Küche und ein paar kleinen grünen Paprika aus dem Terrassengarten passte aufs Feinste ein Fried Eggplant Salad with Feta von Food & Wine.

eggplant salad

Wie meistens habe ich auch hier am Rezept gefrickelt, angefangen davon, dass ich die Lauchzwiebeln (die im Kühlschrank lagen) schlicht vergessen habe, über die Mengen von Essig und Öl, bis hin zur Verwendung von (einfachem) Sherryessig statt Rotweinessig, weil mir Sherryessig hier besser gefiel. Schließlich habe ich dem Ganzen noch ein klein wenig Petersilie spendiert und dafür den Knoblauch ausgelassen.


Auberginensalat mit Paprika und Feta

inspiriert von einem Rezept des Food & Wine magazine

Ergibt: 2 Portionen

Zutaten

  • 2 mittelgroße Auberginen
  • 1 kleine rote Paprikaschote
  • 1 kleine grüne Paprikaschote
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 2 Esslöffel Sherryessig
  • glatte Petersilie
  • 40 Gramm Feta (Schafskäse)

Zubereitung

  1. Die Paprika gründlich waschen, Stielansatz und Kerne entfernen, in feine Würfelchen schneiden. Die Auberginen in Würfel von ca. 1×1 cm (oder etwas kleiner) schneiden.
  2. Die Auberginenwürfel in 2 oder 3 Durchgängen in heißem Olivenöl braten, bis sie weich und hellgoldbraun werden. Auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  3. Den Sherryessig mit etwas Salz und 2 Esslöffeln Olivenöl verschlagen. Mit den Auberginen und Paprika in einer Salatschüssel mischen und gründlich durchmengen. Mit Pfeffer abschmecken.
  4. Die Petersilie (eine Handvoll) fein hacken, einen Teil unter den Salat mischen. Salat auf zwei Servierteller geben. Den Feta darüber bröckeln, mit der übrigen Petersilie bestreuen.

Mit einer kleinen Beilage (Brot) ist das ein Essen für zwei, legt man noch etwas gebratene Salsiccia oder Lughanige daneben, werden auch 3 oder 4 Personen davon satt. Als Feta kam bei mir Salakis zum Einsatz, und zwar in der „Light“-Version – nicht weil ich ein Fan von Leicht-Produkten wäre, sondern weil das Light-Produkt einen höheren Protein-Anteil hat, und Proteine sind bei diesem Salat eher Mangelware.

Der Salat gefiel uns beiden sehr gut, eine schöne Möglichkeit, mal wieder mehr Gemüse zu essen, und gleich eine gute Verwertung für meine Paprika. Die Tage, an denen Salat als Hauptgericht geht, sind wettermäßig ja ohnehin eher gezählt…

Weitere Rezepte mit Auberginen findet man auf der Rezeptliste: Auberginen, und noch mehr auf meinem Pinterest-Board zu Auberginen.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. 23. Oktober 2015

    […] Auber­gi­nen­sa­lat mit Paprika und Feta (vege­ta­risch): „Eine schöne Mög­lich­keit, mal wie­der mehr Gemüse zu essen“, ser­viert Petra bei Food­freak. Ihr Auber­gi­nen­sa­lat kommt mit Paprika, Peter­si­lie und Feta daher. Food­freak […]

Kommentar verfassen