Melitta Mein Café

Ganz an das Café, also den Ort, hat Melitta seine Produktreihe „Mein Café“ angelehnt. Die Produktreihe enthält ganze Kaffeebohnen, die perfekt für den Vollautomaten abgestimmt sein sollen, in drei Röstgraden. Wir haben die mal entgegen dem Verwendungszweck getestet und unseren Kaffee in der French Press und in der AeroPress zubereitet. Dabei haben wir ihn sowohl schwarz, als auch als Milchkaffee getrunken.

Mein Café Mild Roast

Kaffees aus Lateinamerika, Ostafrika und Asia-Pazifik werden nur so lange geröstet, bis sie eine sanft-braune Farbe annehmen. So entfaltet sich ihr ausgewogener Charakter und fein-fruchtige Noten kommen zum Vorschein.

Schön hellbraun sind die Bohnen, die wir in die Mühle füllen. Der Geruch ist lecker, angenehm nach Kaffee, gemahlen etwas nussig. Aufgebrüht ist der Kaffee dann leider etwas dünn. Mit der AeroPress geht das noch einigermaßen. Es schmeckt, von der Stärke, eher wie bei Mutti, die ihren Kaffee nicht so stark macht. Und im Milchkaffee fällt es nicht so auf, der schmeckt dann nur etwas mehr nach Milch. In der French Press haben wir dann leider das Gefühl von Abwaschwasser. Hier auch wieder von der Stärke. Der reine Geschmack ist gar nicht so schlecht, nur etwas mehr Röstung wäre auch bei einem Mild gut gewesen.

Mein Café Medium Roast

Kaffees aus Lateinamerika und Asia-Pazifik werden so lange geröstet, bis sie eine satt-braune Farbe annehmen. Denn dann entfaltet sich ihr samtweicher Charakter und nussige Anklänge kommen zum Vorschein.

Nach der Erfahrung mit der milden Variante hatten wir Hoffnung auf den Medium. Auch dieser riecht schön nussig und deutlicher auch nach Kaffee. Leider riecht er auch deutlicher nach Röstaromen und den damit kommenden Bitternoten. Brühen wir ihn mit der French Press auf, kommt leider zu viel von den Bitternoten mit in die Tasse, und er schmeckt sogar etwas nach Kohle, also überröstet. Bei einer kürzeren Ziehdauer, also mit der Aeropress, wird das etwas besser, aber überzeugt sind wir nicht. Gut passt der dann in den Milchkaffee, da die Milch die Bitterkeit etwas überdeckt.

Mein Café Dark Roast

Kaffees aus Lateinamerika und Asia-Pazifik werden so lange intensiv geröstet, bis sie eine kräftig dunkelbraune Farbe annehmen. So entfaltet sich ihr intensiver Charakter. Nuancen dunkler Schokolade kommen zum Vorschein.

Wir ahnen nach dem Medium Böses. Und wir werden bestätigt. Schon ungemahlen riecht uns der Dark Roast zu dark. Wir vermuten, er wurde in einem Schnellröster bei heissen Temperaturen nur kurz und kräftig geröstet. Schonend und langsam würde er anders riechen. Gemahlen haben wir fast nur noch starke, bittere Röstaromen in der Nase. Aus der French Press lässt sich der Kaffee dann auch nur noch mit viel Zucker oder Aromasirup zum Maskieren der Bitterkeit trinken. Auch aus der AeroPress kann er uns nicht überzeugen. Und selbst im Milchkaffee kann die Milch nicht viel gegen die bitteren Aromen machen.

Fazit

Keiner der dreien konnte uns so richtig überzeugen. Schwarz mögen wir keinen gerne trinken, und in der Milch gehen für uns auch nur Mild und Medium durch. Wir hätten gerne eine Mischung aus Mild und Medium. Vielleicht kippen wir die beiden einfach zusammen in die Mühle.


Disclaimer

Die drei Sorten Melitta Mein Cafè wurde uns von Melitta in Zusammenarbeit mit Markenjury unentgeltlich zum Testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. Eine inhaltliche Beeinflussung des Textes fand nicht statt. Wir danken freundlich für die Unterstützung.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

2 Antworten

  1. Susanne sagt:

    Ich hab ein paar mal diese Melitta-Bohnen für den Automaten probiert….es war nix dabei, was schmeckt. Die Eindrücke reichen von geschmacklos bis bitter….gut, dass man seinen Kafee auch anderswoher beziehen kann 🙂

Kommentar verfassen