Grünes Koriander-Fischcurry – hirwa fish kalwan

Das Gärtnerblog lädt im August zum Kochevent mit Koriander – da ist es quasi Ehrensache, dass ich als Fan der asiatischen Küche mir etwas einfallen lasse.

Koriandergrün wird bei mir oft benutzt, meist aber nur zum Abrunden von asiatischen oder Texmex-Gerichten, wenn ich auch schon mal spicy coriander chutney oder ähnliche Dinge bastele. Es macht besonders mit Chilis im Verein eine gute Figur, wie etwa in dem Jalapeño Ranch Dressing. oder bei der Pasta mit Jalapeño-Chili, Limette, Huhn und Parmesan-Sahne. Aber für diesen Event wollte ich etwas, wo das Koriandergrün eine noch ein wenig deutlichere Rolle spielte.

Grünes Koriander-Fischcurry

In der Food Section des Telegraph erschien im vergangenen Jahr ein Gericht von Maunika Gowardhan, das diese von ihrer Mutter übernommen hat – ein Coastal Green Coconut Fish Curry, welches ich schon lange mal machen wollte. Seine (bei mir nicht mehr ganz) quietschgrüne Farbe und sein Aroma bezieht es von einer reichlichen Menge Koriandergrün – perfekt also für diesen Event.

Wie meist habe ich ein paar Kleinigkeiten modifiziert, so habe ich die Säure mit etwas Limette korrigiert, da mein schon etwas älterer Block Tamarindenmus etwas an Frische verloren hatte; ausserdem habe ich Tilapiafilets verwendet (anstelle von Kabeljau), und etwas mehr Kokosmilch und etwas weniger Wasser als das Original.


Grünes Koriander-Fischcurry – hirwa fish kalwan

adaptiert nach einem Rezept von Maunika Gowardhan

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

FISCH

  • 800 Gramm Tilapia-Filet
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • 1 Teelöffel Salz

KORIANDERPASTE

  • 100 Gramm Koriandergrün, Blätter und Stiele
  • 4 Knoblauchzehen
  • 3 cm frischer Ingwer
  • 1 scharfe grüne Thai-Chili, Birdseye
  • 2 Lauchzwiebeln, grob zerteilt
  • 50 ml Wasser

SOWIE

  • 3 Esslöffel Öl, hier: Kokosöl
  • 15 frische Curryblätter, getrennte Verwendung (10 und 5)
  • 500 ml Kokosmilch
  • 2 Teelöffel Tamarindenmus
  • 50 ml Wasser
  • 1 lange rote Chilischote, halbiert
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 1/2 Limette, den Saft
  • etwas Koriandergrün, als Garnitur

Zubereitung

  1. Die Fischfilets in je 4 große STücke zerteilen. Salz und Kurkuma mischen, die Fischstücke damit vorsichtig von beiden Seiten bestreuen, Fisch bis zur weiteren Verwendung kalt stellen.
  2. Die Zutaten für die Paste im Mixer oder einem Food Processor möglichst fein pürieren.
  3. In einem breiten Topf oder einer großen Pfanne das Öl erhitzen. 10 Curryblätter hineingeben, wenn sie zu knistern anfangen, die gr+ne Korianderpaste einrühren und kurz anbraten, Bei milder Hitze 4 Minuten simmern lassen. Nun Kokosmilch, Tamarinde, Chilischote und Wasser hinzugeben, Umrühren und für weitere 5 Minuten köcheln lassen. Mit Zucker und Limette abschmecken.
  4. Die Fischfiletstücke einlegen und mit geschlossenem Deckel bei milder Hitze 3 oder 4 Minuten garen lassen, dann den Herd ausschalten. Topf kurz etwsa schwenken, damit die Filets mit Sauce überzogen sind, und abgedeckt alles 15-20 Minuten durchziehen lassen.
  5. Mit den restlichen Curryblättern und etwas Koriandergrün bestreut servieren.
  6. Dazu passt gedämpfter Reis.

Die Tilapiastücke erwiesen sich als eine prima Wahl; die Garmethode gefiel mir ausgesprochen gut, der Fisch zerfiel nicht, und war perfekt zart und saftig. Mit etwas Reis dazu ergab sich ein absolut köstliches Currygericht, das zu meinen besten Fischgerichten im Jahr 2015 zählen dürfte.

Garten-Koch-Event August: Koriander [31.08.2015]

Appetit bekommen? - Hungry for more?

Kommentar verfassen