Rindfleisch mit Broccoli und Austernsauce

Dieser Artikel wurde zuletzt am 11. August 2015 aktualisiert

Dieses Gericht mache ich schon seit vielen Jahren, es ist ebenso einfach wie lecker.

Rindfleisch mit Broccoli und Austernsauce

Ideal ist hier tatsächlich ein frischer Broccolistauden, auch wenn man das Essen durchaus mit TK-Broccoli machen kann – der wird aber schneller weich, und der Crunch aus den fein geschnittenen Broccolistielen liefert eine wunderbare Textur.


Rindfleisch mit Broccoli und Austernsauce

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 350 Gramm Rinder-Hüftsteak
  • 500 Gramm Broccoli, 1 Stauden
  • asiatische Austernsauce
  • 2 Esslöffel Sojasauce
  • 3-4 cm frischer Ingwer
  • 2 scharfe grüne Chilischoten
  • etwas Hühner- oder Gemüsebrühe, nach Bedarf
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • Öl, für den Wok, oder ausgelassenes Hühnerfett

Zubereitung

  1. Das Rindfleisch in dünne Streifen schneiden, mit einem kräftigen Schuss Austernsauce übergießen und diese einmassieren. Marinieren lassen, während man die übrigen Zutaten vorbereitet. Den Broccoli in stäbchenkompatible kleien Stückchen zerteilen, dabei auch den (geschälten) Stiel verwenden. Den Ingwer fein hacken oder reiben, die Chilis hacken oder in dünne Ringe zerteilen.
  2. Das ausgewählte Bratfett im Wok oder einer großen Pfanne erhitzen, Die Fleischstreifen samt Austernsauce darin 2 Minuten bei starker Hitze rührbraten. Nun den Broccoli, die Chilis und den Ingwer zugeben. Unter Rühren zwei weitere Minuten braten. Die Sojasauce darüber sprenkeln, und – falls das Ganze sehr trocken ist – ein wenig Brühe oder Wasser. Unter gelegentlichem Rühren ca. 8-10 Minuten garen lassen, je nachdem, wie knackig man den Broccoli haben möchte (bei mir: nur sehr kurzes Garen).
  3. Die Lauchzwiebeln in Ringe schneiden, bis auf einen kleinen Rest untermischen und etwas warten, bis sie durchgewärmt sind. Mit Austernsauce abschmecken, die übrigen Lauchzwiebelringe darüber geben, und das Gericht (mit Reis) servieren.

Ich habe in den Tags angegeben, das Rezept sei glutenfrei, und das ist es auch – vorausgesetzt, man benutzt Austernsauce und Sojasauce, die glutenfrei sind. Besonders bei der Sojasauce ist das gar nicht einfach. Es gibt eine als glutenfrei gelabelte Sojasauce von Kikkoman, deren Geschmack ich aber nicht mag. Statt dessen kann ich die Bio-Tamari aus dem Hause Lima sehr empfehlen. In Sachen Austernsauce hilft Etiketten lesen, ich mag sehr gern die von MegaChef, die mit echten Austern und ohne modifizierte Stärken und Zuckerkulör hergestellt wird. Meine Flasche habe ich bei CITTI in Kiel erstanden, man kann sie aber auch bei Amazon kaufen.


For an English Version of this recipe please click here.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

4 Antworten

  1. Basler Dybli sagt:

    Lecker – das Rezept liest sich prima ! Und doch eine Frage: was ist mit der letzten Position bei den Zutaten „Menge Beschreibung“ gemeint ? Danke für die klärende Antwort und das Rezept.

  2. Rosilla sagt:

    Mal wieder ein tolles Rezept aus dem Hause foodfreak, hat sehr gut geschmeckt! Vielen Dank.

  1. 13. Juli 2015

    […] Eine deutsche Fassung dieses Rezeptes findet man hier. […]

Kommentar verfassen