Chana Dal, Khachumber und Fladenbrot

Dieser Artikel wurde zuletzt am 16. August 2015 aktualisiert

Indisches Essen ist für mich comfort food. Warum das so ist, kann ich nicht genau sagen, aber indisches Essen funktioniert für mich. (Wie auch asiatische Küche).

Chana Dal, Khachumber und Fladenbrot

Momentan habe ich eine Phase, in der ich eher kochunlustig bin. Wenn dann etwas (Neues) nicht so klappt, wie ich mir das vorstellte, drückt das auf die Laune (das, was ich das Kochkarma nenne). Umso schöner ist es, wenn mal wieder etwas von vorn bis hinten stimmt – wie bei diesem ganz fabelhaften Essen.

Pate stand hier Veg Recipes of India, nicht ohne Grund in meiner Liste empfehlenswerter indischer Food Blogs erwähnt.


Chana Dal und Khachumber

adaptiert nach: Veg Recipes of India

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

CHANA DAL

  • 3/4 Tasse (US-cup) Chana Dal
  • 4 Tassen Wasser
  • 1/4 Teelöffel Kurkuma

UND

  • 2 Tomaten, gehackt
  • 2 Zwiebeln, gehackt
  • 3 cm frischer Ingwer, gerieben
  • 4 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 1 scharfe grüne Chili, fein gehackt
  • 3/4 Teelöffel Kreuzkümmelsamen
  • 1 Teelöffel scharfes Paprikapulver
  • 1/3 Teelöffel Kurkuma
  • 1 Teelöffel Koriander, gemahlen
  • 1/2 Teelöffel Garam Masala
  • 1/2 Teelöffel Amchur, saures Mangopulver, nach Geschmack (evtl. Limettensaft stattdessen)
  • 1 Teelöffel Bockshornkleeblätter, getrocknet
  • 1 Prise Asafoetida, nach Wunsch
  • 2 Esslöffel Ghee, oder Öl
  • Salz, nach Geschmack
  • Koriandergrün

KHACHUMBER

  • 1 kleine rote Zwiebel, gehackt
  • 3 Tomaten, längs halbiert, entkernt, in Scheiben
  • 1 Salatgurke, längs halbiert, entkernt, in Scheiben
  • 10-12 Minzblätter, in Streifen
  • 1 Teelöffel Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1 scharfe grüne Chilischote, in feinen Ringen
  • Salz
  • 1 Prise gemahlener Kreuzkümmel, nach Wunsch

Zubereitung

  1. Chana Dal gründlich waschen und verlesen. 1 Stunde mit Wasser einweichen. Abgießen. Mit dem Kurkuma und 4 Tassen Wasser in einen Topf geben, 45-60 Minuten köcheln lassen, bis das Dal weich ist.
  2. In einem großen Topf / Wok / Pfanne Ghee erhitzen, den Kreuzkümmel ein paar Sekunden anbraten. Nun den Knoblauch zugeben, und sobald er Farbe nimmt, auch die Zwiebeln. Kurz anbraten, dann Tomaten, Chili und Ingwer untermischen.
  3. Die gesamten getrockneten und gemahlenen Gewürze zugeben, unter Rühren garen, bis sich das Öl abscheidet (ein paar Minuten). Die Bockshornkleeblätter einrühren, dann das Dal mitsamt Flüssigkeit.
  4. Alles 10-12 Minuten köcheln lassen, Mit Salz abschmecken, mit frischem Koriandergrün garnieren.
  5. Die Zutaten für den Salat (Khachumber) miteinander vermischen. Einige Minuten durchziehen lassen, abschmecken (Zitrone/Salz). Dal mit Khachumber und Fladenbrot servieren.

Chana dal sind halbierte gelbe (kleine) Kichererbsen,  die es in den meisten Asienläden geben sollte. Ersatz-Optionen gibt es nicht wirklich, da Chana dal eine ganz eigene Textur besitzt.

Zu den beiden Rezepten, die ich hier auf eines zusammengefasst habe, kam – im Bild oben –  noch ein Standard der foodfreak’schen Küche, ein roti prata, also ein einfaches Fladenbrot.

Das Roti prata-Rezept, das ich verwende, stammt von einer (mittlerweile verschwundenen) singapureanischen Website, es ist nicht authentisch indisch, aber ein Failsafe-Fladenbrot.

Dafür mischt man 3 Tassen (US-cups) Mehl, Type 550, mit 1 Teelöffel Salz und 5 Esslöffeln zerlassenem Butterschmalz, mengt dann 1 Tasse (cup) handwarme Milch unter, knetet das Ganze gründlich durch, und teilt den Teig in 8 Teile. Diese wendet man in Öl oder Ghee, und lässt sie mindestens 5 Stunden (kürzer geht, aber länger ist besser) an einem nicht zu kalten Ort ruhen. Nun noch ausrollen, in einer sehr heissen Pfanne unter Zugabe von etwas Butterschmalz braten, bis sich Blasen bilden, wenden, 1 Minute fertig braten, und ihr habt ein Fladenbrot wie das auf dem Bild.

Oder ihr nehmt die etwas komplexere Fassung des Malabar Paratha in diesem Blog.

Die Kombination aus dem würzigen Dal, der ätherischen, scharfen Frische des Salats und dem Brot ist ebenso einfach wie lecker.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. Georg sagt:

    Schöne Idee, ich glaube, dieses wird es bei uns am Wochenende geben.

Kommentar verfassen