Bratreis mit Räucherforelle und rotem Eier-Relish

Dieser Artikel wurde zuletzt am 6. Juni 2016 aktualisiert

„Total lecker! Genau mein Ding!“ war das einzig mögliche Urteil, nachdem wir diesen sehr ungewöhnlichen Bratreis in der Casa Foodfreak nachgekocht hatten.

Das Rezept habe ich im australischen Food-Magazine delicious in einer älteren Ausgabe gefunden; es geht auf eine Bar in Perth zurück, die Apple Daily Bar. Die Küche dort ist tendenziell im Bereich Pacific rim fusion angesiedelt, was sich auch in diesem Rezept widerspiegelt.

Bratreis mit Räucherforelle und rotem Eier-Relish

Die Originalfassung, wenn man das so nennen will, kann man hier bei Iron Chef Shellie nachlesen – ich habe wie immer etwas gebastelt, vor allem gelbe durch rote Currypaste ersetzt (weil ich die da hatte), und ein paar Kleinigkeiten angepasst.


Bratreis mit Räucherforelle und rotem Eier-Relish

adaptiert nach einem Rezept der Apple Daily Bar & Eating House, Perth

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

RELISH

  • 60 ml Pflanzenöl
  • 2 Esslöffel rote Thai-Currypaste
  • 1 Esslöffel Palmzucker, gerieben, oder brauner Zucker
  • 2 kleine rote Chilis, in dünnen Scheiben
  • 3 Esslöffel Tamarindenmus aus dem Glas
  • 1 Esslöffel Fischsauce
  • 3 Eier, etwas verschlagen
  • 1 Esslöffel Limettensaft

BRATREIS

  • 2 Esslöffel Bratfett, Öl, hier: Entenfett
  • 4 dünne Lauchzwiebeln, in feinen Ringen
  • 2 Teelöffel frischer Ingwer, fein gehackt
  • 2 Teelöffel Knoblauch, fein gehackt
  • 1 lange rote Chilischote, in feinen Ringen
  • 4 Tassen (cups) gekochter Jasminreis, kalt, aus ca. 250 Gramm ungekochtem Reis
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 250 Gramm geräuchertes Forellenfilet, grob zerpflückt
  • 100 Gramm Dosenmais
  • 2 Esslöffel Fischsauce

UND

  • 1 kleine rote Chili, in dünnen Scheiben
  • 2 Esslöffel Fischsauce
  • 1 Salatgurke
  • 1 Limette, geachtelt
  • Koriandergrün

Zubereitung

  1. In einer beschichteten Pfanne das Öl erhitzen. Currypaste zugeben und unter Rühren braten, bis sie duftet, ca. 1-2 Minuten. Den Palmzucker einrühren, eine weitere Minute braten lassen. Nun kommen Chilis, Tamarindenmus und Fischsauce dazu. 30 Sekunden durcherhitzen, dann die Eier einrühren, etwa 1 Minute garen lassen, dabei rühren, bis eine Art Rührei entstanden ist. Vom Herd ziehen, Limettensaft einrühren und beiseite stellen.
  2. Das Bratfett im Wok erhitzen. Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Chili darin heiß anbraten, dann den Reis und Zucker zugeben, ein bis zwei Minuten rührbraten bzw. bis alles heiß ist. Den Mais untermischen, noch eine Minute braten. Zum Schluss die zerpflückte Forelle untermischen. Nach 1-2 Minuten mit der Fischsauce abschmecken.
  3. Die Fischsauce mit der letzten Chili verrühren. Die Gurke halbieren, Kerne herauskratzen, und dann in dünne Scheiben schneiden.
  4. Bratreis mit Relish, Gurke, Limettenachteln und der scharfen Fischsauce (in Extra-Schälchen) servieren. Nach Wunsch mit Koriandergrün ausdekorieren oder auch welches unterheben / bereit stellen.

Das „Relish“, das eher ein würziges Rühreigebrösel ist, setzt den aromatischen Kontrapunkt zu dem milden, durch die feine Räuchernote der Forelle und gute Fischsauce würzigen Bratreis; die Maiskörner sorgen für Textur, und die Gurken für Frische und eine Löschmöglichkeit, hat man zu viel Relish erwischt.

Eine rundum gelungene Kombination, und mit dem Fisch leicht und lecker.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

6 Antworten

  1. Klingt spannend! Geräucherte Forellen mal ganz anders, ist notiert 🙂

  2. miomente sagt:

    Wow, das klingt fantastisch! Auch wir haben es notiert für unseren nächste Fisch-Kochkurs! Danke!!!

  3. la23ng sagt:

    Au fein. Ich habe Mais durch Paprika ersetzt, geht auch.

    Die Kinder haben es zügig aufgegessen und meinten, es sei lecker und lustig.

  1. 17. März 2015

    […] Bratreis mit Räucherforelle und rotem Eier-Relish | Foodfreak […]

  2. 5. Oktober 2015

    […] bisschen organisiert arbeitet (oder Eier und Reis schon vorgegart bereit hält). Wie schon bei dem Bratreis mit Räucherforelle, der ja in eine ähnliche Richtung geht, gefiel uns die Kombination aus Reis, Ei und Räucherfisch […]

Kommentar verfassen