Huhn aus dem Wok mit scharfem Basilikum – Pad Gaprao Gai

Dieser Artikel wurde zuletzt am 16. August 2015 aktualisiert

Kommt die Rede auf comfort food, denken die meisten Leute an Zeugs aus ihrer Kindheit. Süßes, Käsiges, Kalorienlastiges, je mehr heftige Kalorien desto besser. Seltsamerweise verbinde ich mit comfort food etwa ganz anderes, nämlich asiatische Küche; Essen, das in Straßenküchen gekocht wird, Essen, bei dem ich mich wohl fühle, zu dem mein Körper laut und deutlich JA sagt.
Huhn aus dem Wok mit scharfem Basilikum - Pad Gaprao Gai
Ein bisschen (mehr) Schärfe, hot-sour-salty-sweet, gedämpfter Reis, ein Essen, das leicht im Magen liegt und dennoch glücklich macht. Das ist für mich Comfort Food. Und wenn wie bei diesem klassischen Rezept aus der Thai-Küche noch ein Ei obendrauf thront, bin ich vollends happy.


Huhn aus dem Wok mit scharfem Basilikum – Pad Gaprao Gai

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 4 Esslöffel Pflanzenöl, hier: Kokosöl
  • 4 Knoblauchzehen, möglichst frische, gehackt
  • 3 lange rote Chilischoten, schräg in Scheiben geschnitten
  • 4 grüne Birds Eye Chilis, in feinen Ringen
  • 500 Gramm Hühnerfleisch, gehackt (Beil, oder mit dem Messer klein gewürfelt)
  • 1 Esslöffel helle Sojasauce
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 2 Esslöffel Fischsauce
  • 1 Esslöffel Austernsauce
  • 2 Teelöffel süße Sojasauce
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 6 Schlangenbohnen (yardlong beans), ersatzweise 1 Handvoll grüne Bohnen, in erbsengroße Stückchen geschnitten
  • 4 große Schalotten, in feinen Ringen
  • 1 Bund heiliges Basilikum, bai ka-prao, abgezupfte Blätter
  • Reis
  • 4 Eier

Zubereitung

  1. Die Zutaten von Sojasauce bis Zucker verrühren.
  2. Im Wok 2 Esslöffel Öl erhitzen. Darin Knoblauch und die grünen Birds Eye Chilis 30 Sekunden anbraten, dann das Huhn zugeben, Unter Rühren braten, dabei die Fleischstückchen voneinander lösen. Nach ca. 4 Minuten sollte das Fleisch gar sein.
  3. Bohnen, Schalotten und die roten Chilis hinzufügen, umwenden, dann die Sauce angießen. Ein oder zwei Minuten durchgaren, dann das Basilikum unterziehen und den Wok vom Herd nehmen,
  4. In der Zwischenzeit die Eier in einer Pfanne im restlichen Öl heiß und schnell (knusprig) braten, das Eigelb darf gern halbflüssig bleiben.
  5. Reis auf Teller geben, das Huhn nach kurzem Durchrühren des Woks (die Basilikumblätter sollen zusammenfallen) darauf verteilen. jede Portion mit einem Spiegelei krönen.
  6. Dazu passt Nam Pla Prik (siehe Text).

Inspiriert ist das Ganze von einer Anleitung im australischen FEAST magazine. Dort wird als Dippsauce (Löffelsauce wäre wohl passender) eine Mixtur aus Sojasauce, Schalotte, Chili und heiligem Basilikum vorgeschlagen; ich würde eher zu einer Variante von Nam Pla Prik น้ำปลาพริก wie bei Shesimmers greifen, im wesentlichen Fischsauce, die mit Chilis und Knoblauch, sowie nach Wunsch Schalotten und Limettensaft aromatisiert ist. Das passt besser als die sojalastige Fassung.

Leela von She Simmers führt ausserdem aus, dass das Gericht eigentlich weder Austernsauce noch Sojasauce verlange, Puristen würden nur Fischsauce nehmen, aber das es eben auch davon abhängt, was man gewöhnt ist. Dem stimme ich zu – meine Version von Schweinefleisch mit Gaprao kommt zumindest ohne Sojasaucen aus, und schmeckt für mich so, wie ich das aus Thailand kenne.

Einfach, schnell, lecker.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. Jutta sagt:

    Seit wir in Laos waren, kann ich nachvollziehen, was du meinst, wenn du von asiatischem Comfort-Food schreibst. Die Küche dort ist hier sehr oft Thema, es war einfach köstlich. Wenn ich mir nur ein Gericht wünschen dürfte, das wir jemals auf Reisen gegessen haben, dann wären das gefüllte Zitronengrasstängel.

    Dein Huhn werde ich auf jeden Fall versuchen. Sieht sehr verführerisch aus.

Kommentar verfassen