Moscardini alla Genovese

Dieser Artikel wurde zuletzt am 15. August 2015 aktualisiert

„Schau mal, die METRO hat Moscardini, was könnte man denn damit mal machen?“ – Die Suchmaschine bemüht, und schon warf mir das Ergebnis Rezepte bei meiner guten Freundin Chili & Ciabatta aus – da brauchte es nicht viel Überzeugungsarbeit.

Moschuskraken mit Steinpilzen und Tomaten - Moscardini alla Genovese

Witzigerweise war auch bei Chili & Ciabatta seinerzeit das Angebot des Großmarktes der Auslöser für dieses einfache, wohlschmeckende Gericht mit Moschuskraken. Wer sehen will, wie man die Tierchen fachgerecht zerlegt, findet dort auch ein Bild dazu – es ist aber meines Erachtens relativ selbsterklärend.


Moschuskraken mit Steinpilzen und Tomaten – Moscardini alla Genovese

nach Chili & Ciabatta

Ergibt: 2 Portionen

Zutaten

  • 400 Gramm Dosentomaten; hier: Kirschtomaten aus der Dose
  • 20 Gramm getrocknete Steinpilze
  • 500 Gramm Moschuskraken (Moscardini), küchenfertig geputzt
  • 250 ml Weißwein, trocken
  • 75 ml Fischfond
  • 1 Zwiebel
  • 3 junge Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • frisches Basilikum
  • glatte Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

  1. Die getrockneten Pilze im Weißwein einweichen.
  2. Die Tintenfische waschen und putzen: Ich habe zuerst die Tentakel abgeschnitten und dann die Kauwerkzeuge vom den Tuben getrennt. Von den Tuben habe ich die schwarze Haut angezogen (ich weiß aber nicht, ob das notwendig ist). Die Tentakel habe ich je nach Größe halbiert oder geviertelt.
  3. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Pilze abtropfen lassen, dabei den Sud auffangen, dann ebenfalls grob würfeln.
  4. In einem weiten Topf (Hier: LeCreuset Bräter) das Olivenöl erhitzen, darin die Knoblauch- und Zwiebelwürfel unter Rühren andünsten. Die Pilze zufügen und kurz mitbraten. Die Tomatenwürfel und den Weinsud unterrühren. Salzen, pfeffern und etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze offen köcheln lassen, dabei gelegentlich umrühren.
  5. Die Tintenfischstücke zufügen und alles halb zugedeckt etwa 1 Stunde schmoren lassen. Dabei nach und nach den Fischfond zugießen und unterrühren.
  6. Zum Schluss die Kräuter hacken und unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit geröstetem Knoblauchbrot servieren.

Das Ergebnis sind ganz zarte, hocharomatische Tentakeltiere. Mit Steinpilzen und Tomate wird daraus ein recht rustikales Gericht; als Beilage bietet sich dann schlicht ein Stück Brot (hier ohne Knoblauch) und ein Glas Wein an. Auch der Liebste war sehr angetan von dieser für unsere Verhältnisse ungewöhnlichen Mahlzeit,

Ich liebe die kleinen Kraken als Salat und asiatisch geschmort (sogar auf Sushi), zubereitet hatte ich sie aber noch nie.

Nach diesem sehr erfolgreichen Rezept werde ich aber aktiv danach Ausschau halten, und mich auch an andere Gerichte damit wagen – einfach lecker!

Appetit bekommen? - Hungry for more?

4 Antworten

  1. Da krieg ich sofort Lust darauf – hoffentlich ergattert Helmut mal wieder welche 🙂

  2. Moscardini sind grandios, ich lieeebeee sie – wenn nur nicht diese elende Putzerei wäre…

Kommentar verfassen