Buffalo, Baby!

Dieser Artikel wurde zuletzt am 28. August 2015 aktualisiert

Nein, es geht hier nicht um den Büffel, sondern um die gleichnamige Sauce, wobei auch das so eine Geschichte für sich ist. Für US-Amerikaner bedeutet „Buffalo“ im allgemeinen „Buffalo Chicken Wings“, und eine ganz bestimmte Zubereitungsart, bei der die zunächst frittierten Hähnchenflügel noch in einer Mischung aus einer Cayenne-basierten Chilisauce und etwas Butter baden. Ob die Flügel nun paniert sein sollen/dürfen oder nicht, ist ein beliebter Diskussionspunkt.

Eine der bekanntesten Marken und angeblich die Original-Buffalo-Sauce ist Franks Red Hot Sauce, die ich aber hier noch nie gesichtet habe. Selbstredend kann man auch andere Chilisaucen verwenden – bei mir tat lange Jahre für Chicken Wings die Crystal Louisiana Hot Sauce ihren Dienst. Letzten Endes sollte es für das folgende Rezept eine würzige, scharfe, rote Chilisauce sein.

Wer eine „authentische“ Fassung sucht: Seit einiger Zeit gibt es von Tabasco eine sehr leckere Buffalo Chili Sauce, die sich, wie ich finde, perfekt dafür eignet. Die Zutaten:

Rote Cayenne-Chilis, destillierter Essig, Wasser, Salz und Knoblauch

(Wie authentisch ist sie wirklich? Bei Serious Eats haben die Tester sich Frank’s und Tabasco Buffalo vorgenommen und gegeneinander getestet. Ganz interessant zu lesen).

Die Zubereitungsform „Buffalo“ oder auch „frittieren oder backen und dann in Hot Sauce schwenken“ bietet sich aber auch für andere Dinge an, von „boneless wings“ bis, wie von mir heute hier vorgestellt, Blumenkohl.

Buffalo-Blumenkohl

Schmeckt einfach großartig, damit kann man auch Leute bekehren, die Blumenkohl sterbenslangweilig finden!


Blumenkohl Buffalo Bites

adaptiert nach Daydream Kitchen

Ergibt: 2 Portionen

Zutaten

BLUMENKOHL

  • 1 Blumenkohl
  • 75 Gramm Reismehl
  • 125 ml Wasser
  • 1-2 Esslöffel scharfe Chilisauce, hier: Shark Brand Sriracha

UND

  • 4 Esslöffel Buffalo Hot Sauce
  • 3 Esslöffel Olivenöl

DIPP

  • 4 Esslöffel Vollmilchjoghurt
  • 1-2 Esslöffel Mayonnaise
  • Milch, nach Bedarf
  • 4 Esslöffel Schnittlauchröllchen

Zubereitung

  1. Die Zutaten für den Dipp verrühren, durchziehen lassen. Den Backofen auf 220 Grad C vorheizen.
  2. Reismehl mit Wasser und scharfer Chilisauce in einer großen Schüssel glatt rühren, bis sich ein klumpenfreier, flüssiger Teig bildet. Blumenkohl in Röschen zerteilen, gründlich in der Reismehlmischung wenden. Alle Stückchen sollten mit Teig überzogen sein.
  3. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, Blumenkohl darauf verteilen. Restlichen Teig, so noch vorhanden, darüber sprenkeln.
  4. Den Blumenkohl 15-20 Minuten backen, bzw. bis er dunkle Spitzen bekommt. Die Schüssel ausspülen, oder in einer zweiten großen Schüssel Öl und Buffalo Sauce verrühren. Die gerösteten Blumenkohlröschen hinein geben, gut durchmischen, dann weitere 5 Minuten auf dem Blech backen.
  5. Blumenkohl mit dem Dipp servieren.

Dank Reismehl (ganz normales Reismehl, kein Klebreismehl) ist das Ganze angenehmerweise auch glutenfrei. Selbstredend kann man auch für den „Teig“ die Buffalo Sauce nehmen; ich habe mich bewusst für eine (bereits vorhandene) sehr scharfe Chilisauce entschieden, da das Reismehl die Schärfe dämpft, das war eine gute Idee.

Zu zweit haben wir einen ganzen Blumenkohlkopf als Abendessen verspiesen; als Partyhäppchen – dann für ein paar mehr Leute – dürften sich diese Blumenkohlröschen auch ganz prima machen.

Und falls ihr jetzt Lust auf mehr Blumenkohl bekommen habt: hier gibt es eine umfangreiche Rezeptliste mit Blumenkohl-Gerichten.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. Das hört sich ja klasse an! Muss ich nur noch die Sauce ranschaffen 😉

Kommentar verfassen