Kürbisschnecken

Dieser Artikel wurde zuletzt am 28. August 2015 aktualisiert

Auf dem Markt leuchten uns um diese Jahreszeit die ersten Kürbisse herbstlich entgegen, und ich konnte einfach nicht widerstehen: ein mittelgroßer, leuchtend orangefarbener Hokkaido musste mit. Eine Hälfte des ersten Kürbis der Saison ist immer fest für Kürbisbratkartoffeln eingeplant, die zweite Hälfte dagegen wollte ich für ein neues Rezept nutzen. Ich habe mich dabei von diesen Pumpkin Pie Cinnamon Rolls inspirieren lassen.

Kürbisschnecken mit Ahornsirupguss

Für diese hübschen Hefeteigschnecken braucht man Kürbispüree, und zwar sowohl im Teig als auch als Fülle; ich habe also meinen Kürbis gewürfelt und mit wenig Wasser weich gekocht, dann gut abtropfen lassen, und mit dem Mixstab püriert. In diesem Fall hatte ich nach dem Backen noch 175 Gramm Püree über, die ich für andere Zwecke eingefroren habe.


Kürbisschnecken mit Ahornsirupguss

adaptiert nach einem Rezept von Culinary Concoctions by Peabody

Ergibt: 12 Schnecken

Zutaten

VORTEIG

  • 30 ml Milch, lauwarm
  • 35 Gramm Zucker
  • 20 Gramm Frischhefe
  • 125 Gramm Kürbispüree
  • 60 Gramm Mehl

HAUPTTEIG

  • 350-400 Gramm Weizenmehl
  • 1 Teelöffel Salz
  • 3 Eier
  • 100 Gramm Butter

ZIMTZUCKER

  • 70 Gramm Zucker
  • 1 Teelöffel Ceylon-Zimt, gemahlen

FÜLLUNG

  • 125 Gramm Kürbispüree
  • 3 Esslöffel Zucker
  • 1/2 Teelöffel Zimt, gemahlen
  • 1/4 Teelöffel Piment, gemahlen
  • 1/4 Teelöffel Muskatblüte, gemahlen
  • 1 Prise Nelken, gemahlen

GUSS

  • 3-4 Esslöffel Ahornsirup
  • 200 Gramm Puderzucker
  • wenig Milch, zum Verdünnen

Zubereitung

    VORTEIG

  1. Die lauwarme Milch mit Zucker und Hefe verrühren. 5 Minuten stehen lassen. Dann Mehl und Kürbispüree hinzufügen, gut durchrühren. 40 Minuten gehen lassen.
  2. HAUPTTEIG

  3. Den Vorteig mit zunächst 300 Gramm Mehl und Salz in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Durchrühren, dabei nach und nach die Eier zugeben. 2 Minuten kneten lassen, bzw. bis die Eier komplett aufgenommen wurden. Auf schnellerer Stufe weitere 5 Minuten kneten, dabei nach Bedarf noch Mehl nachgeben.
  4. Nach und nach die Butter in kleinen Portionen unterkneten, dabei die Schüsselränder abkratzen, soweit nötig, und ggf. noch wenig Mehl zugeben. Schließlich alles weitere 5 Minuten zu einem glatten, glänzenden Teig kneten lassen, der sich von den Schüsselrändern lösen sollte.
  5. ERSTES GEHEN

  6. Den Teig in eine saubere geölte Schüssel geben, einmal darin wenden, abdecken und 2 Stunden gehen lassen.
  7. Der Teig für die geplanten Kürbisschnecken hält sich schon mal an seine Anweisungen #ichbacksmirselbst

    ZWEITES GEHEN

  8. Entgasen, dabei einmal zusammenfalten. Für ca. 4 Stunden abgedeckt in den Kühlschrank stellen (oder über Nacht).
  9. SCHNECKEN

  10. Den gekühlten Teig rechteckig ausrollen (auf ca. 30×40 cm). Dünn mit der weichen Butter bestreichen, dabei an einer langen Kante 2 cm frei lassen. Kürbispüree mit Zucker und Gewürzen verrühren, darauf streichen, Butter und Püree vermischen sich dabei, das ist in Ordnung so.
  11. Nun den Zimtzucker darüber streuen (auch hier möglichst den Rand frei lassen). Von der Längsseite her aufrollen wie eine Biskuitrolle. Die Teigrolle vorsichtig in Backpapier wickeln und für rund 50 Minuten in den Kühlschrank legen (oder, wer so viel Platz hat, 10 Minuten in den Tiefkühler).
  12. Die Rolle in 3-4 cm dicke Scheiben schneiden (oder etwa 12 Scheiben). Schnecken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, so dass sie sich nicht berühren.
  13. Kürbisschnecken vor dem letzten Gehen #backen #baking #ichbacksmirselbst

    DRITTES GEHEN

  14. Mit einem feuchten Küchentuch oder mit einem zweiten Bogen Backpapier bedeckt 2 Stunden gehen lassen.
  15. Ofen auf 200°C vorheizen. Die Schnecken 10 Minuten backen, dann die Temperatur auf 175°C reduzieren. Weitere 10-15 Minuten backen lassen. (Eher auf der kürzeren Seite, nicht zu dunkel/trocken werden lassen).
  16. Aus dem Ofen nehmen, auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Nach 15 Minuten Abkühlzeit noch lauwarm glasieren.
  17. GLASUR

  18. Den Puderzucker mit dem Ahornsirup möglichst glatt rühren. Vorsichtig wenig Milch zum Verdünnen einrühren, dabei so weit verdünnen, dass der Guss von einem Löffel zäh herunterfliesst. Guss über die Schnecken träufeln.

Die Mengen für den Guss sind pi mal Daumen angegeben, ebenso muss die Mehlmenge beim Teigkneten angepasst werden, da die Teigkonsistenz / benötigte Mehlmenge von der Feuchte des Kürbispürees abhängig ist. Anstelle von „pumpkin pie spice“ habe ich meine eigene Gewürzmischung benutzt – hier kann jeder nach Geschmack und eigenem Gewürzvorrat vorgehen.

Im Grunde ist das Rezept ganz simpel, und auch nicht viel Arbeit, wenn die Küchenmaschine knetet. Nur die teilweise recht langen Geh- und Kühlzeiten machen eine Planung im Voraus wichtig.

Als Übersicht:

Vorteig – 45 Minuten
Teigzubereitung – 15 Min
Gehzeit 1: 2 Stunden
Gehzeit 2: 4 Stunden oder über Nacht
Zubereitung: 10 Minuten
Kühlschrank: 50 Minuten (oder: Tiefkühler: 10 Minuten)
Gehzeit 3: 2 Stunden
Backen: 20-25 Minuten
Fertigstellung: Glasieren – 10 Minuten

Ich habe hierfür morgens um 9 angefangen und konnte dann abends backen; je nach Gehfreudigkeit des Teigs kann man auch mal eine halbe Stunde von den Zeiten abzwacken.

Die Schnecken sind wirklich luftig und lecker; der Teig ist neutral/unsüß, da die Süße ja aus der Füllung kommt. Gefallen könnte mir noch ein Hauch abgeriebene Orangenschale in der Fülle, oder vielleicht etwas Crunch (in Form von Mandelblättchen o.ä.) innendrin. Ausserdem schmecken sie nicht übermäßig stark nach Kürbis, aber die Kombination aus Kürbis, Gewürzen und dem Hauch Ahornsirup im Geschmack ist sehr herbstlich und gut.

Mehr Ideen mit Kürbis findet man auf meiner endgültigen Kürbis-Rezeptliste.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

2 Antworten

  1. Andrea sagt:

    Diese Schnecken haben fürwahr eine schöne kräftige Farbe. Fabelhaft! Hier isst das Auge nun wirklich mit. Muss ich am Wochenende unbedingt backen.

  1. 30. September 2014

    […] Schneckennudeln. Eine würdige Alternative hierfür. […]

Kommentar verfassen