Selbstgemachte Cracker – #sondertwitback

Dieser Artikel wurde zuletzt am 11. August 2015 aktualisiert

Auch auf die Gefahr hin, dass diese Sache zu einem Cracker-Mem wird, muss ich die am Wochenende gebackenen Tuc äh… Ritz – nennen wir sie doch einfach Cracker! – hier vorstellen.

Frau excellensa und Madame Küchenlatein haben bereits vorgelegt, ich war die Dritte im Bunde, die sich an das Rezept von Umas Kitchen Experiments gewagt hat.

Selbstgemachte Cracker

Es begann eigentlich mit Excellensa, die es am späten Freitag Abend nach Cheddar und Crackern verlangte.

Ich hatte justament Wallace (und Gromit) mit „No Crackers, Gromit!“ im Ohr, und zumindest dagegen liess sich mit Bordmitteln etwas machen… ich schlug kurz vor, die Dinger doch nach dem oben verlinkten Rezept mal per #sondertwitback zu backen, und die Resonanz war groß. Nun denn.

Als Spätstarter hatt ich den Vorteil, mich an den von Frau U. aus K. getwitterten Mengenangaben orientieren zu können.


Cracker, einfache

adaptiert nach Umas Kitchen Experiments

Ergibt: 35 Cracker

Zutaten

  • 125 Gramm Weizenmehl Type 550
  • 1 1/2 Teelöffel Backpulver
  • 1/2 Esslöffel Zucker
  • 45 Gramm Butter, kalt
  • 1 Esslöffel Pflanzenöl
  • 35-50 ml Wasser, Menge anpassen
  • 20 Gramm Butter, zum Bestreichen
  • 1/4 Teelöffel Salz, für die Butter zum Bestreichen

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200 bis 210 Grad vorheizen.
  2. Mehl, Backpulver, Zucker und Salz in einer großen Schüssel mischen. Mit den Fingerspitzen die Butter unterarbeiten, dann das Öl dazugeben und ein arbeiten. Das Wasser nach und nach mit den Händen einkneten bis ein weicher Teig entsteht. – Ich habe das im Foodprocessor gemacht, das Wasser langsam zugegeben, und bei Erreichen der passenden Konsistenz von Hand fertig geknetet.
  3. Den Teig auf 3 mm Dicke ausrollen und mit einem Keksausstecher (am besten mit gewelltem Rand von 48 mm) ausstechen und mit einer Gabel nochmals einstechen.
  4. #sondertwitback in progress

  5. Die Cracker auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Ca. 10-15 Minuten im heißen Ofen goldbraun backen.
  6. Restliche Butter zerlassen, mit dem Salz vermischen, die Cracker damit noch heiß einstreichen.

Binnen 40 Minuten stehen diese Cracker (warm) auf dem Tisch. Wenn man sehr dünn ausrollt und Ausstecher im Bereich 4,5 bis 4,8 cm Durchmesser nimmt, kommen zwischen 30 und 40 Cracker dabei raus. Dünn ausrollen, möglichst heiß anbacken, und mit der Butter noch heiß bepinseln (Achtung, man kann sich an den Keksen wunderbar die Griffel verbrennen!) sind die sozusagen brandheißen Tipps zu diesem Rezept.

Und weil das so unverschämt einfach geht, werden demnächst in der Casa Foodfreak auch Varianten davon gebacken.

Print Friendly

Appetit bekommen? - Hungry for more?

9 Antworten

  1. Ulrike sagt:

    Ja, die haben Suchtpotenzial!

  2. excellensa sagt:

    Es gibt ja nun deutlich schlimmere Mems als ein Cracker-Mem ;-). Apropos Varianten. Petra von Chili und Ciabatta hat gestern die Cracker bei Inst*gram nicht nur mit selbstgemachtem Liptauer kombiniert, sondern auch eine Zitronen-Thymian-Sesam-Variante ins Spiel gebracht. Das klingt nun auch lecker. Ich glaube, die Cracker werden uns noch eine Weile begleiten.

    • FoodFreak sagt:

      ich unterhielt mich am Samstag oder Sonntag mit ihr im Chat, dass ich eben auch eine Variante mit dem Zitronen- bzw. Orangenthymian von der Terrasse, oder was mit Sesam machen wollte… 🙂 der Sesamversion werde ich aber wohl noch masa harina und einen kleinen Ausstecher spendieren.

  3. nata sagt:

    Eigentlich wollte ich fragen, wie die Cracker denn nun schmecken. Aber am Schluss steht da, dass sie noch heiß mit Butter bepinselt werden. Da erübrigt sich die Frage. Die müssen ja bombig schmecken. :))

  4. Hollie sagt:

    Oh, super – danke! Ich suche schon lange nach einer „Brot-Alternative“ zu Käse und Wein! Werde ich hoffentlich bald mal nachbacken. Lieben Dank fürs Veröffentlichen und viele Grüße von
    Hollie

  5. @excellensa: kleine Korrektur, die „Zitronen-Thymian-Sesam-Variante“ ist ein komplett anderes Rezept, hat mit dem Ritz-Cracker-Nachbau nichts zu tun. Ich stelle sie noch genauer vor.

  6. excellensa sagt:

    Auf das Rezept freue ich mich dann auch. Die sahen nämlich sehr gut aus.

Kommentar verfassen