Thailändischer Tintenfisch mit Cashew

Dieser Artikel wurde zuletzt am 28. August 2015 aktualisiert

An Tintenfisch (genauer, in diesem Fall Kalmar) scheiden sich die Geister. Selbst Leute, die Fisch essen, schrecken vor der Textur meist zurück. Oft kennen sie aber auch nur die fritierten Gummiringe aus der Kantine, und die werden diesem Tierchen nun wirklich nicht gerecht. (Der teutonischen Sprachverwirrung um Tintenfisch – ein Wort, das ebenso Kalmaren wie Kraken und Sepien meinen kann – widme ich mich bei Gelegenheit mal in einem eigenen (Warenkunde-) Artikel… )

Thailändischer Tintenfisch mit Cashew
Kalmaren gehören zu den am weitesten verbreiteten maritimen Nahrungsmitteln, fast alle Küstenanrainer etwas wärmerer Ozeane kennen Zubereitungen davon. Ich mag die Tierchen, und ganz besonders gut gefiel mir in Thailand ein Stir-Fry mit Cashew, Tintenfisch und scharfen Chilis drin. Das habe ich in etwa versucht nachzubauen; die Tintenfischstückchen in Thailand waren etwas schärfer frittiert und hatten etwas mehr (vermutlich mit Stärke angereicherte) Sauce, ansonsten schmeckt das wie im Golf von Thailand.


Thailändischer Tintenfisch mit Cashew

eigenes Rezept

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 500 Gramm Tintenfischtuben, küchenfertig – hier: TK-Ware
  • 100 Gramm ungeröstete Cashewkerne
  • 1 grüne Paprikaschote
  • 2 große Jalapeño-Chilis, oder andere mittelscharfe grüne Chilis
  • 1 große rote Chilischote
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 3 cm frischer Ingwer, in feinen Streifen
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 2 Teelöffel Fischsauce
  • 2 Teelöffel helle Sojasauce
  • 4 Esslöffel Austernsauce
  • 2 Lauchzwiebeln, das Weisse und Hellgrüne, in Ringen
  • Kokosöl, oder Erdnussöl, oder Schweineschmalz
  • Pfeffer
  • Limettensaft

Zubereitung

  1. Den Tintenfisch abspülen und trockentupfen, an einer Seite aufschneiden, flach auf die Arbeitsfläche legen, Die (glänzende) Aussenseite mit einem sehr scharfen Messer dünn rautenförmig einschneiden. Umdrehen, in 2-3 cm breite Streifen und dann in Rauten schneiden.
  2. Die Paprika putzen, entkernen, in feine Streifchen oder Rauten schneiden, Die Jalapeño entkernen und in Rauten schneiden, die rote Peperoni mit Kernen in dünne Scheibchen zerteilen, die Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Wer stilecht wie in Thailand nur Chilis und keine Paprika verwenden möchte, benutzt am besten rot-grüne, und schneidet diese schräg mit Innenleben in breite Scheiben.
  3. Öl im Wok heiss werden lassen. Die Cashewkerne goldbraun rösten, herausheben (wer nur geröstete bekommt, überspringt diesen Schritt). Öl erneut heiss werden lassen. Den Tintenfisch darin 2 Minuten rührbraten. An die Seite schieben, das gesamte Gemüse bis auf die Lauchzwiebel zugeben, 2 Minuten braten lassen, dabei mit Fischsauce und Sojasauce besprenkeln. Den Tintenfisch wieder untermengen, alles für weitere 2 Minuten braten, und dann die Austernsauce und die Cashewkerne unterrühren. Heiss werden lassen.
  4. Mit Pfeffer und Limettensaft abschmecken. Mit Reis servieren.

So zubereitet werden die Tintenfischstückchen auch nicht zäh. In Thailand waren allerdings nur lange grüne Chilis und keine Paprika im Stir-Fry, das war mir dann aber doch etwas zu heftig 🙂 Die Portionsgröße ist übrigens „western“ – für eine Thai-Mahlzeit family.style reicht ganz locker auch die Hälfte (mit Gemüse und einem Curry als Ergänzung).

Appetit bekommen? - Hungry for more?

4 Antworten

  1. Petra, sieht das lecker aus. Und das sogar um 9:53 wo ich nicht immer gern so herzhafte Dinge sehen mag. Chapeau.

  2. lieberlecker sagt:

    Boahhh! Haargenau auf meiner Wellenlänge 🙂
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  3. la23ng sagt:

    Gute Idee. Ich tau mal meine Calamari auf.

  4. darauf stehe ich ja sooowas von!!!

Kommentar verfassen