Firecracker-Huhn ohne Panda Express

Dieser Artikel wurde zuletzt am 6. März 2017 aktualisiert

Irgendwo in den USA, genauer: in Henderson, in der Sunset Station, hatten wir keinen Bock auf Burger, keinen Bock auf Sandwich, keinen Bock auf groß Herumfahren um etwas zu essen zu suchen, deswegen landeten wir bei Panda Express im Casinokomplex. Panda Express ist eine typisch amerikanische Fastfood-Kette mit amerikanisch-chinesischem Essen. Immerhin gibt es zum chinesischen Neujahr im Frühling ein Gericht auf der Karte, das es sonst nicht gibt: Fire Cracker Chicken, also ein Chinakracher-Hühnchen.

Das Gericht besteht aus frittiertem (natürlich) Huhn in einer (natürlich) etwas zu süßen Sauce, die aber eine gewisse Schärfe und Stippen schwarzer Bohnen aufweist, sowie roten und gelben Paprika. Von den Faktoren zu viel Zucker und zu trocken frittiert mal abgesehen war das gar nicht übel. (Dazu hatten wir Bratreis mit Gemüse, und die eingeplanten Reste von beidem gab’s als Folgetag als Reissalat on the road).

Fire Cracker Chicken

Natürlich wollte ich das Gericht, oder doch so etwas ähnliches, zu Hause nachbauen. Grob orientiert habe ich mich an dieser Version bei danica’s daily.


Fire Cracker Chicken – Huhn mit Paprika und schwarzen Bohnen

adaptiert nach einem Gericht bei Panda Express

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

HUHN

  • 650 Gramm Hähnchenbrustfilet, in dünnen Streifen
  • 1 1/2 Esslöffel Maisstärke
  • 1 Eiweiß
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel neutrales Öl

UND

  • 3 Paprika, ca. 500 g, rot und gelb, in Rauten
  • 1 große Zwiebel, gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 4 cm frischer Ingwer, gerieben
  • 2 kleine scharfe Chilischoten, gehackt, nach Wunsch entkernt
  • 2 Esslöffel Schwarze-Bohnen-Sauce
  • 1 Schuss Shaoxing-Wein, oder Sherry
  • 2 Esslöffel helle Sojasauce
  • 2-3 Esslöffel süße Sojasauce
  • 1-2 Esslöffel neutrales Öl
  • 2 Teelöffel dunkles Sesamöl
  • 2 Lauchzwiebeln, dünne Ringe
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Stärke mit Salz, Öl und Eiweiß mischen, glatt schlagen, dann die Hühnerfleischstreifen darin wenden, ca. 15 Minuten beiseite stellen.
  2. Öl im Wok erhitzen. Das Huhn darin schnell und heiß anbraten, nach 1-2 Minuten herausnehmen.
  3. Paprika, Chili, Ingwer, Zwiebeln und Knoblauch ins Fett geben, 1 Minute braten, dann die Bohnensauce einrühren.
  4. Hühnchen zurück in den Wok befördern, mit den Gemüsen durchmischen, dabei helle Sojasauce und Shaoxing darüber sprenkeln. Falls nötig (Gemüse und Huhn geben eigentlich genug Feuchte ab) noch etwas Wasser zugeben. Die süße Sojasauce einrühren, alles unter Rühren etwa 5 Minuten garen lassen.
  5. Das Sesamöl untermischen, das Gericht mit Salz und Pfeffer abschmecken, die Lauchzwiebeln unterheben, und alles in eine Servierschale füllen.

Statt Teriyaki, wie bei Danica, habe ich süße Sojasauce (Ketjap Manis) genommen, was mir irgendwie schlüssiger vorkam, ebenso Shaoxing statt Mirin. Auch sonst habe ich die Mengen und Zutaten etwas modifiziert und eine extra Stärkebindung weggelassen.

Das nächste Mal würde ich noch etwas mehr schwarze Bohnen nehmen und noch ein paar lange scharfe Chilischoten dazwischen schnippeln. Insgesamt ist das aber ein sehr stimmiges Gericht, so man denn Paprika mag – wirklich lecker.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

5 Antworten

  1. Das gefällt mir gut, ich wollte schon länger mal wieder etwas mit schwarzer-Bohnen-Sauce machen 🙂

  2. James Cook sagt:

    Schwarze Bohnensauce gibts bei uns nirgends. Wo kriegt man das? Kann man alternativ auch Hoi-Sin Sauce nehmen?

  3. James Cook sagt:

    Hab ich mir besorgt!

    Vielen Dank!

  4. FoodFreak sagt:

    Als Nachtrag: mit langen mittelscharfen Chilischoten, in schrägen Streifen, und der doppelten Menge schwarze-BohnenSauce schmeckt es genau so wie ich mir das vorgestellt hatte.

Kommentar verfassen