Orangenlikör

Dieser Artikel wurde zuletzt am 30. August 2015 aktualisiert

Als ich mir im Januar 10 Kilo Bitterorangen (bei einem mallorquinischen Produzenten) bestellte, war klar, dass ich neben Vin d’Orange und Zitrusmarmelade auch noch einige andere Rezepte damit ausprobieren wollte; Zesten und Saft harren eingefroren ihrer weiteren Verwendung. Eine Idee, die mich ansprach, war, Orangenlikör selbst zu machen.

Homemade orange liqueur by foodfreak.de

An vielen Stellen kann man von „Grand Marnier clone“ lesen, und es gibt unterschiedliche Varianten, mal mit mehr, mal mit weniger Gewürzen. Für meine Fassung habe ich mich lose an einer Idee bei food.com orientiert.


Bitterorangenlikör

Ergibt: 1 Flasche

Zutaten

  • 4 Bitterorangen, nur die Zesten, in feinen Streifen (Saft anderweitig verwenden)
  • 200 Gramm Zucker
  • 750 ml 103, spanischer Brandy, oder ein vergleichbarer nicht zu schwerer Branntwein
  • 1 Esslöffel Koriandersamen, leicht angedrückt

Zubereitung

  1. Alle Zutaten in einem fest schliessenden Gefäss gründlich verrühren. 6 Wochen an einem hellen, warmen Ort ziehen lassen.
  2. Durch ein Sieb in eine Flasche abseihen, mindestens weitere 4 Wochen im Dunkeln ruhen lassen.

Im Original wird Glycerin zugegeben für ein samtigeres Mundgefühl, das habe ich mir gespart.

Im Wiederholungsfall werde ich etwas mehr Koriander und eine halbe Gewürznelke und evtl. auch eine geringe Menge Vanille und mehr Zesten einsetzen.

Nach 6 Wochen Ziehzeit ist der Likör „fertig“ (in anderen Worten, die Zesten ausgelaugt). Hier hat der Liköransatz übrigens in einem Schnappbügelglas vom Möbelschweden auf der Fensterbank gestanden.

Wie er nach etwas Lagerzeit schmeckt, bleibt abzuwarten – momentan schmeckt er schon sehr gut und so etwa auf halbem Weg zwischen Cointreau und Grand Marnier angesiedelt. Bei der Flasche handelt es sich um eine leere ThreeSixty-Wodkaflasche – den ich unter anderem wegen ebendieser hübschen Flasche gekauft hatte.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. ich kann ja schon Grand Marnier nicht widerstehen, obwohl ich sonst keine Süsse bin, wie wird es da erst mit dem Selbstgemachten aussehen? Viiiieeel zuuuu gefährlich! 😉

Kommentar verfassen