Tomatensuppe mit roten Linsen

Dieser Artikel wurde zuletzt am 30. August 2015 aktualisiert

In der Ausgabe Oktober 2013 des OLIVE Magazine fand ich ein Rezept für „Red lentil, jalapeño and lime soup“. Also eine Suppe mit roten Linsen, Jalapeño und Limette. Prima, dachte ich mir, alles im Haus.

Dem war dann leider doch nicht so, also wurde das Rezept zu der Tomatensuppe mit roten Linsen im Titel. Im Grunde war aber auch das Originalrezept eine Tomatensuppe, die nur mit Linsen in der Konsistenz verändert wurde.

Tomatensuppe mit roten Linsen
Hier nun das Rezept:


Tomatensuppe mit roten Linsen

adaptiert nach OLIVE Magazine, Oktober 2013

Ergibt: 2 Portionen

Zutaten

  • 1 Zwiebel, grob gehackt
  • 1 große Möhre geschält und geraspelt
  • 2 Chilies, gehackt
  • Olivenöl
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmelsamen
  • 3 Esslöffel rote Linsen
  • 400 Gramm gewürfelte Dosentomaten
  • 500 ml Hühnerbrühe
  • 1 Limette, Zesten der Schale und Saft
  • Joghurt, nach Geschmack

Zubereitung

  1. Die Zwiebel, die Möhre und den Chili in etwas Olivenöl kochen, bis sie weich sind. Dann den Kreuzkümmel hinzufügen und eine Minute mitkochen lassen. Anschliessend die Linsen, Tomaten und die Brühe hinzufügen. Alles für 15 bis 20 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich sind.
  2. Mit dem Pürierstab die Suppe kurz durchmixen. Dann den Limettensaft und die meisten Zesten unterrühren.
  3. Zum Servieren einen Klecks Joghurt mit in den Teller geben und die restlichen Zesten darüber streuen.

Zubereitungszeit:30 Minuten


Im Originalrezept wurden statt der normalen Chilies Jalapeño benutzt. Und die Hühnerbrühe habe ich anstatt Gemüsebrühe genommen. Bei uns ergab die Menge sogar drei Portionen. Ganz im Gegensatz zu anderen Rezepten, bei denen die Menge meistens nicht für die angegebene Personenzahl reicht.

Schlecht war die Suppe jetzt nicht, und ich könnte mir vorstellen, dass sie mit Jalapeños noch etwas fruchtiger schmeckt. So richtig überzeugen konnte sie mich aber auch nicht.

Print Friendly

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. und trotz allem hört sie sich lecker an und vor allem leicht für den geschundenen (weil von Babyfüßen getretenen) Magen an.
    Ich mag rote Linsen sehr und so wird das nachgekocht

Kommentar verfassen