Gerösteter Tomatensugo

Dieser Artikel wurde zuletzt am 30. August 2015 aktualisiert

Dieses Gericht kann man mittlerweile des öfteren bei Pinterest oder in Blogs sehen, ich bin vor einiger Zeit direkt bei epicurious.com drüber gestolpert, wo es unter Bucatini with Butter-Roasted Tomato Sauce läuft. Für mich war es ein Rezept, das ich quasi sofort nachgemacht habe, weil ich nämlich anstelle von Anchovis, Chilis und Knoblauch ganz komfortabel Reste meines Sambal Ikan Bilis verwenden konnte, dessen primäre Geschmacksgeber ebenfalls Chili, Knoblauch und Anchovis sind, und das sich hier mit Tomaten und Butter auf das Feinste verbindet.

Pasta mit geröstetem Tomatensugo


Tomatensugo mit Anchovis aus dem Ofen

leicht adaptiert nach: bonappetit.com

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 2 Dosen (je 400 g) geschälte Tomaten
  • 6-8 Knoblauchzehen, durchgepresst
  • 2 Sardellenfilets in Öl (Anchovis)
  • 50 Gramm Butter, kleine Würfelchen
  • 1/2 – 1 Teelöffel Chiliflocken, plus ein paar als Deko
  • Salz und Pfeffer
  • 60 Gramm Parmesan, frisch gerieben
  • 1 Handvoll glatte Petersilienblätter, in Streifen geschnitten
  • 400 Gramm dünne Pasta

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 220°C vorheizen. Die Tomaten in eine Bratreine / Auflauform geben und grob zerteilen. Knoblauch, (zerpflückte) Anchovis und 1/2 Teelöffel Chiliflocken untermischen. Alles salzen und pfeffern (vorsichtig beim Salz, je nach Salzigkeit der Sardellen). Butterflöckchen darüber verteilen und alles 35-40 Minuten garen, dabei nach knapp 20 Minuten einmal durchrühren (ich nehme dafür einen Pfannenwender oder Holzlöffel).
  2. Unterdessen die Pasta nach Packungsanweisung zubereiten (al dente). Abgießen, dabei ein wenig Kochflüssigkeit auffangen.
  3. Pasta unter den Sugo (in der Bratreine / Auflaufform) mengen, wenn nötig mit etwas Kochwasser befeuchten, und wenden, bis sie mit dem Sugo überzogen ist, Petersilie untermischen. Auf Teller verteilen, nach Wunsch mit Parmesan und einigen Chiliflocken bestreuen.

Mittlerweile haben wir den Sugo schon mehrmals gemacht, sowohl mit geschälten ganzen als auch mit gehackten Tomaten aus der Dose. Man kann natürlich auch 1 große Dose nehmen, wie im Original, aber da ich normalerweise kleine Dosen Tomaten im Vorrat habe, benutze ich auch diese. Die von mir ergänzten Streifchen glatter Petersilie heben den Geschmack nochmal deutlich. – Wer einen Sambal mit Anchovis verwendet, setzt einfach kleine Fleckchen davon zwischen die Tomaten, statt Anchovis, Chili und Knoblauch zuzugeben.

Dank Dosentomaten ist das ein ganz einfaches comfort food-Gericht für den Winter – bei mir gibt es dazu Linguini von DeCecco.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

2 Antworten

  1. Ich hab’s ja auch schon gekocht und kann bestätigen, dass es schmeckt 🙂

  2. Wird zwar schwer, den Mittagskocher zu einer anderen Art Tomaten-Sugos zu überreden, aber das sollte uns beiden gut schmecken. Ist schon gespeichert.

Kommentar verfassen