Szechuan-Shrimps

Dieser Artikel wurde zuletzt am 30. August 2015 aktualisiert

Szechuan-Shrimps

Das folgende Rezept stammt aus einem Buch, welches ich gerade lese, nämlich Japanese Foods That Heal: Using Traditional Ingredients to Promote Health, Longevity, and Well-Being.

Seltsam genug, dass ausgerechnet zwei Amerikaner, die sich allerdings seit Jahrzehnten der makrobiotischen Küche und japanischen Ernährungstraditionen verschrieben haben, ein Buch über japanische Küche schreiben; noch etwas seltsamer ist es dann, darin ein chinesisches Rezept zu finden. Secret Ingredient ist in diesem Fall Miso, und im Kapitel über Miso findet sich das Rezept eben auch.

Da ich japanische und chinesische Küche mag, Miso und Garnelen sowieso, habe ich mich beim Asiaten des Vertrauens mit Black Tiger-Garnelen der Größe 16/20 eingedeckt, und den Wok angeheizt.


Szechuan-Shrimps

nach: Japanese Foods That Heal

Ergibt: 2 Portionen

Zutaten

GARNELEN

  • 300 Gramm Garnelen, geschält, entdarmt

GEMUESE

  • 2 kleine grüne Paprikaschoten, halbiert, entkernt, in schmalen Streifen
  • 1/2 Teelöffel Chiliflocken, hier: kochukaru (koreanische Chiliflocken)
  • 1 Knoblauchzehe, fein gescheibelt
  • 2 Esslöffel glatte Petersilie, fein gehackt
  • 2 Teelöffel frischer Ingwer, fein gehackt

SAUCE

  • 1 gehäuften Teelöffel dunkles Miso, hier: Genmai Miso
  • 2 Teelöffel Wasser
  • 1 Teelöffel Chinkiangessig
  • 1 Teelöffel Mirin
  • 1/2 Teelöffel geröstetes Sesamöl
  • 2 Teelöffel Sriracha-Sauce
  • 1 Prise Salz

SOWIE

  • 2 Esslöffel neutrales Öl

Zubereitung

  1. Die Gemüsezutaten in einer kleinen Schale mischen. Die Zutaten für die Sauce verrühren, dafür am besten zuerst das Miso mit Wasser anrühren, dann die übrigen Bestandteile zugeben und glatt rühren.
  2. Öl im Wok erhitzen, Die Garnelen darin kurz anbraten, bis sie von beiden Seiten rot werden, aber noch nicht gar sind. Wieder aus dem Wok nehmen.
  3. Das Gemüse im Wok anbraten, etwa 1-2 Minuten, bis die Paprika und der Ingwer weich werden.
  4. Die Saucenzutaten zufügen, unter Rühren heiss werden lassen – wenn das Ergebnis zu dick ist und anzubrennen droht, noch einen Esslöffel Wasser zugeben.
  5. Die Garnelen wieder in den Wok geben, und unter Umwenden eben gar ziehen lassen. Servieren.

An den Zutaten habe ich hier und da ein wenig auf meinen Vorrat hin optimiert; so wird in der Sauce im Original „spaghetti sauce“ und Chili-Sesamöl eingesetzt, was ich mit meiner guten alten Shark Brand Sriracha plus etwas Sesamöl abgefangen habe; statt „brown rice vinegar“ habe ich folgerichtig chinesischen schwarzen Reisessig (Chinkiang) verwendet. Wer keine Chiliflocken hat, kann selbstredend auch eine kleine getrocknete Chili dafür mörsern.

Das Gericht ist wirklich im Handumdrehen gemacht und sehr sehr lecker. Als Begleitung gab es Reis, und Bok Choy aus dem Wok.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

2 Antworten

  1. Mmmmh, die Zutatenkombination gefällt mir (bis auf die grünen Paprika vielleicht, die liebe ich einfach nicht so sehr).

Kommentar verfassen