Patli Dal

Dieser Artikel wurde zuletzt am 28. August 2015 aktualisiert

Patli Dal, by foodfreak.de

Ganz einfache, indische Küche sollte es werden, und nach einem Blick in Vorrat und Tiefkühler entschied ich mich für Yellow Split Peas and Spinach in a Yogurt-Peanut Sauce aus 660 Curries.

Nur, dass ich statt Chana Dal (hier als „yellow split peas“ übersetzt, genau genommen aber halbierte gelbe geschälte Kichererbsen) aus dem Vorrat zu pigeon peas oder Tovar Dal griff, die stärker verkochen, während Chana Dal besser die Struktur behält. Und anstelle der im Rezept zu findenden Spinatblättchen wurde es abblanchierter geschnittener Mangold aus dem Garten meiner Mutter, der noch in meinem Tiefkühler schlummerte.


Chana Dal mit Spinat in Erdnuss-Joghurt-Sauce – Patli Dal

nach: Raghavan Iyer, 660 Curries

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 1 Tasse (US-cup) Chana Dal, halbe gelbe Kichererbsen
  • 300 Gramm frische Spinatblättchen, gründlich gewaschen
  • 2 Esslöffel trocken geröstete Erdnüsse, ungesalzen
  • 2 frische grüne Thai-Chilis, oder Serrano-Chilis
  • 1 Tasse (US-cup) Vollmilchjoghurt
  • 2 Esslöffel Kichererbsenmehl
  • 1 1/2 Teelöffel Meersalz, eher mehr
  • 1/4 Teelöffel Kurkuma
  • 12-15 Curryblätter
  • 2-3 lange Scheiben frischer Ingwer, ca. 4-5 mm dick und etwa 6 cm lang, in Julienne geschnitten
  • 2 Esslöffel Butterschmalz
  • 1 Esslöffel schwarze Senfsamen

Zubereitung

  1. Die halben gelben Kichererbsen in einem Topf knapp mit Wasser bedecken, mitd en Fingern durchrühren, bis das Wasser milchig wird, Wasser abgießen. Den Vorgang mindestens zweimal wiederholen, bis das Wasser fast durchsichtig bleibt. Nun die Hülsenfrüchte mit 3 Tassen (cups) Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen, abschäumen. Nach und nach jeweils eine Handvoll Spinatblätter in den Topf geben und unter Rühren zusammenfallen lassen. Wenn der gesamte Spinat im Topf ist, die Hitze reduzieren, den Deckel auflegen, und alles ca. 30 Minuten garen lassen.
  2. Erdnüsse und entstielte Chilis in einem Mörser grob zerstampfen, so dass die Erdnüsse stückig bleiben. (Ich habe die Chilis vorher in grobe Ringe zerteilt).
  3. In einer Schale den Joghurt und etwa 100 ml Wasser verrühren, das Kichererbsenmehl einstreuen und glatt rühren. Mit Kurkuma und Salz, den Ingwerstreifen und der Hälfte der Curryblätter (etwas zerdrücken) mischen.
  4. Wenn die Kichererbsen weich sind, einen Teil des Gerichts mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken (sorgt für mehr Bindung). Den Joghurt einrühren und alles zum Kochen bringen. Unter Rühren 15 Minuten köcheln lassen.
  5. In einer kleinen Pfanne das Butterschmalz erhitzen und die Senfsamen darin (Deckel!) aufpoppen lassen. Das fertige Curry in eine Servierschüssel (oder Portionsschälchen) geben, die Senfsamen darüber löffeln, und mit den restlichen Curryblättern dekorieren.
  6. Dazu passt am besten ein einfaches Fladenbrot.

Auch sonst stellten mich die Zutaten nicht vor große Probleme. Ich habe meine Erdnüsse frisch in der Pfanne geröstet, aber ich denke, geröstete (gesalzene) Erdnüsse aus der Dose erfüllen den Zweck genauso gut.

Da die Erdnüsse eine willkommene crunchige Textur im Gericht beisteuern, sollte man sie nicht zu fein stampfen.

2013-10-15-erdnusschili

Zusammen mit frisch gemachten Roti ergibt das eine einfache, leckere Mahlzeit – interessanterweise komplett ohne Knoblauch, Zwiebeln oder Kreuzkümmel. Erhöht habe ich den Anteil an schwarzen Senfsamen, was mir optisch wie geschmacklich so besser gefiel, und dafür eine Prise Asafötida weggelassen. Die Chilis sorgen (im Verein mit genug Salz) für den Großteil des sehr ausgewogenen Aromas, während die Ingwerstückchen eine angenehme ätherische Frische liefern, wenn man draufbeisst.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

Kommentar verfassen