Bok Choy aus dem Wok

Dieser Artikel wurde zuletzt am 30. August 2015 aktualisiert

Bok Choy (oder Pak Choi) essen wir sehr gern, besonders wenn ich beim Asiaten kleine hellgrüne Shanghai Bok Choy bekomme, dürfen die gern mit und in die Pfanne. Während große Stauden Pak Choi, wie sie z.B. die regionalen Biokistenanbieter häufiger im Programm haben, an Mangold erinnern, und etwas kräftigere Kochmaßnahmen vertragen, sind die kleinen knuffigen Stauden ideal, um sie schnell im Wok zu garen (oder einer großen Pfanne, mit viel Platz).

Bok Choy aus dem Wok

Die Zubereitungsarten, die man quer durch die Küchen Südostasiens findet, ähneln sich meist – Knoblauch ist quasi unerläßlich (möglichst frischer Knoblauch tut dem Aroma gut), Ingwer darf dran, geröstetes Sesamöl ist auch immer eine gute Idee; es gibt Varianten mit Shiitakepilzen drin (frische wie rehydrierte), mit Garnelenpaste und/oder Fischsauce – das folgende Rezept ist mein Standard für Bok Choy als schnelle Beilage, sei es im Rahmen eines asiatischen Family-Style-Mahls, oder auch nur zu einem Stück gebratenem Lachs.


Bok Choy mit Sesamöl und Knoblauch

Ergibt: 2 Portionen

Zutaten

  • 6-8 Baby Bok Choy, ca. 500 Gramm
  • 1 Esslöffel Öl
  • 2 cm Ingwer, frisch
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 1 Schuss helle Sojasauce
  • 1 Esslöffel geröstetes Sesamöl

Zubereitung

  1. Die Bok Choy-Stauden längs halbieren, größere längs vierteln. Den Knoblauch in Scheiben schneiden, den Ingwer nicht zu fein reiben (bei mir: Microplane Ribbon Grater)
  2. Öl im Wok erhitzen, Knoblauch und Ingwer kurz darin anbraten, dann den Bok Choy zugeben. Wenn die Blätter anfangen zu schrumpeln, die Brühe angießen und die Sojasauce darüber sprenkeln. 2-3 Minuten sanft köcheln lassen.
  3. Sesamöl unterschwenken, und servieren.

Das Ganze ist bewusst zurückhaltend gewürzt, um den feinen Geschmack des Gemüses nicht zu erschlagen. Der Bok Choy darf und soll noch etwas Biss haben, aber gerade so eben genug gegart sein um etwas Süße zu entwickeln. Mit Schnippeln steht diese Gemüsebeilage in wenigen Minuten auf dem Tisch.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

7 Antworten

  1. Barbara sagt:

    Ja, genau so! Das könnte ich ständig essen. Bestelle es mir auch ständig in einfachen Restaurants und Kantinen in Asien, hihi, sehr zum Missfallen der meisten Mitesser – bei Männern ist das nicht so beliebt, ist mein Eindruck.

    Hier ist echt die Herausforderung, so kleine zarte Pflänzchen zu kriegen.

  2. Schade, dass man in Deutschland so selten die Möglichkeit bekommt Bok Choy zu kaufen. Wenn ich mal wieder die Gelegenheit habe, werde ich das Rezept nachkochen. Vielen Dank!

  3. Kathi sagt:

    Oh, ich liebe Bok Choy – das Rezept hier klingt so pur und so lecker, da werd ich nächste Woche doch gleich mal in der Mittagspause in den Asiamarkt laufen, die haben glücklicherweise öfter welchen da :).

  4. excellensa sagt:

    Um endlich einmal bei DKduW mitmachen zu können, habe ich heute meine Kochbücher gewälzt, was ich denn mit dem (großen) Bak Choy anstellen könnte. Hatte ich schließlich noch nie zubereitet. Tja. Nichts gefunden. Also habe ich mich an dieses Rezept gehalten, etwas stärker gewürzt, weil es ja ein großer war. Hat wunderbar geschmeckt. Für DKduW suche ich weiter ;-).

  5. Clara sagt:

    Super Rezept!! Danke für ein weiteres tolles asiatisches Rezept, das ich ausprobieren kann 🙂

  1. 22. Juni 2014

    […] Das Gericht ist wirklich im Handumdrehen gemacht und sehr sehr lecker. Als Begleitung gab es Reis, und Bok Choy aus dem Wok. […]

Kommentar verfassen