Gegrillter Schweinenacken thailändisch – Ko Mu Yang คอหมูย่าง

Dieser Artikel wurde zuletzt am 30. August 2015 aktualisiert

Kürzlich hopste mir im Lieblingssupermarkt von Frau Küchenlatein ein schönes Stück Schweinenacken in den Einkaufswagen. Das Prachtstück war allerdings zu groß für meinen Zwei-Personen-Haushalt, und so grillten wir einen Teil einfach low & slow mit Cajun Rub. Dann stolperte ich bei einer meiner Lieblingsquellen für Thai-Küche, She Simmers, über ein ganz einfaches Rezept für gegrillten Schweinenacken mit einer Dippsauce, und der Liebste und ich waren uns auf den ersten Blick einig: das machen wir!

Thai-Schweinenacken vom Grill, bei foodfreak.de
Die vier Scheiben Schweinenacken schlummerten dann noch eine gute Woche im Tiefkühler, ehe wir den Grill anheizten und uns an die (ganz einfache) Zubereitung machten.


Gegrillter Schweinenacken mit Jaew

nach She Simmers

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

FLEISCH

  • 1 kg Schweinenacken, in breiten Scheiben von ca. 1,25 cm Dicke
  • 3 Esslöffel geschabter Palmzucker, ersatzweise 1 Esslöffel brauner Zucker
  • 2 Esslöffel Austernsauce
  • 1 Esslöffel Fischsauce
  • 2 Esslöffel Whisky, Brandy, oder Rum, optional

DIPPSAUCE – JAEW

  • 2 Schalotten, in feinen Halbringen
  • 1 Handvoll Koriandergrün, gehackt
  • 1/2 Teelöffel gemahlener Galgant, optional
  • 80 ml Fischsauce, hier: Squid Brand aus der Glasflasche
  • 1 Limette, den Saft
  • 2 Teelöffel geschabter Palmzucker, oder brauner Zucker
  • 1 Esslöffel geröstetes Reispulver
  • 1 Esslöffel Chiliflocken

Zubereitung

  1. Zutaten für die Marinade vermengen, die Fleischscheiben darin 3-6 Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.
  2. Zutaten für die Dippsauce verrühren, mit Limettensaft und Zucker abschmecken.
  3. Das Fleisch auf dem Holzkohlengrill oder in einer Grillpfanne knusprig braten. In Scheiben schneiden, mit der Dippsauce servieren.
  4. Dazu passt Thai-Duftreis oder Klebreis, und frische Salatblätter (auch gut zum Einwickeln des Fleischs mit Reis und Dipp geeignet) oder Gurkenscheiben und Kohlachtel.

Stilecht würde man hier wohl Mekong-Whisky oder thailändischen Rum nehmen; ich habe 2 Esslöffel Chivas Regal eingesetzt, da ich den ohnehin nur zum Kochen verwende. Statt Palmzucker habe ich wie angegeben 1 Esslöffel braunen Zucker verwendet.

Als Chiliflocken in der Dippsauce kam koreanisches grobes Chilipulver (Kochukaru) zum Einsatz, das nicht brüllscharf ist, sondern eher aromatisch. Türkisches Pul Biber müsste auch gehen. Gemahlenen Galgant hatte ich keinen, deswegen habe ich den weggelassen. Die Sauce soll laut Leela vor allem sauer-salzig schmecken; in Kombination mit dem süßlich-knusprigen Schwein ist das ein absoluter Hammer. Und wer geröstetes Reispulver braucht, kann sich an die Anleitung von Shesimmers halten – ca. 1/2 Tasse (Kleb-) Reis in einer Pfanne langsam auf mittlerer Hitze golden anrösten, auskühlen lassen, und mahlen.

Absolut einfach und lecker, und sehr zu empfehlen.

Print Friendly

Appetit bekommen? - Hungry for more?

2 Antworten

  1. la23ngla23ng sagt:

    Oh, das ist fein. Und wirklich sehr wenig Arbeit. Das kommt in den Fundus.

  1. 27. Mai 2014

    […] Gegrillter Schweinenacken mit Jaew […]

Kommentar verfassen