Spicy Chicken Jalapeño Burger

Dieser Artikel wurde zuletzt am 15. August 2015 aktualisiert

Honemade chicken jalapeño burger #dinner

Englische Titel über deutschen Blogbeiträgen finde ich ja tendenziell doof, aber hier musste es sein – würzige Hähnchenbulette mit Jalapeño-Chili klingt einfach doof 😉 – und ein Burger ist sowieso nochmal was andres…

Inspiriert ist dieses Rezept von den Cheddar Jalapeño Chicken Burgers with Guacamole bei What’s Gaby Cooking, aber mein Burger enthalt weder Cheddar (es ist Edamer drin) noch Guacamole (weil diese direkt nach der Zubereitung den Weg der Schwerkraft antrat …) Ausserdem kann ich nur vermuten, dass für das Bild dort geschönt wurde – hält man sich nämlich an die Vorgaben, kommt kein fast reinweiß helles Hühnerklöpschen bei raus 😉


Spicy Chicken Jalapeño Burger

adaptiert nach einer Idee von What’s Gaby Cooking

Ergibt: 4 Burger

Spicy Jalapeño Chicken Burger

Zutaten

BURGER

  • 600 Gramm Hähnchenbrustfilet
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Handvoll frisches Koriandergrün
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 frische Jalapeño-Chili
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 Teelöffel scharfes Paprikapulver
  • 80 Gramm Edamer, fein gestiftelt
  • Salz und Pfeffer

UND

  • 4 Burgerbrötchen
  • 2 Tomaten, in Scheiben
  • Salatblätter
  • Jalapeño-Scheiben aus dem Glas
  • Sauerrahm

Zubereitung

  1. Den Grill vorheizen.
  2. Die Chilischote entkernen und entstielen, die Zwiebel und den Knoblauch pellen. Das Hühnerfleisch in grobe Würfel schneiden. Alles zusammen im Elektrohacker mit der Puls-Methode zu Hackfleisch verarbeiten.
  3. Koriandergrün nicht zu fein hacken, mit dem Käse, Kreuzkümmel und Paprika unter das Hack kneten. Mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken.
  4. Masse zu 4 Patties formen, die etwas größer als das Burgerbrötchen sein sollten. Patties auf dem geölten Grillrost grillen, kurz vor Schluß die Brötchen aufschneiden und auf dem Grillrost anrösten.
  5. Auf die untere Hälfte des Brötchens etwas Salat geben, die Burger darauf legen, mit Tomaten und Jalapeño-Scheiben belegen. Einen Klacks Sauerrahm auf die oberen Brötchenhälften geben, offen servieren.

Wer keinen Elektrohacker hat, muss das Fleisch durchdrehen, oder (im schlechtesten Fall) fertiges Hähnchenhack kaufen. Dann die Zwiebel, Chili und den Knoblauch fein hacken.

Normalerweise würde ich meine Burgerbrötchen selbst machen, das hatte ich am fraglichen Tag dank Bruthitze allerdings kurzfristig verworfen. Und die Guacamole haben wir auch nicht wirklich vermisst.

Obwohl ich ja eher für den klassischen Burger zu haben bin, war diese Hühnerfassung hier sehr gelungen. Das einzige Problem: wir haben zu zweit alle 4 vernichtet, weil sie so lecker waren 🙂

 

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

2 Antworten

  1. Navin Benny Kiser sagt:

    Entkernt? 😉 Aber definitiv auf der to-do Liste!

Kommentar verfassen