Moo Pad Krapao – Schwein mit scharfem Basilikum

Dieser Artikel wurde zuletzt am 6. Juni 2015 aktualisiert

2013-05-21-krapao„Nimm noch Thai-Basilikum mit,“ sagte ich zum Liebsten, als wir kürzlich im Asienladen waren, und hatte dabei eigentlich ein grünes Hühnercurry im Kopf.

Zu Hause angekommen stellte ich fest, dass Herr datenhamster Holy Basil (krapow oder krapao, auch: indisches Basilikum) erwischt hatte statt süßem Basilikum (bai horapa).

Holy Basil (Tulsi) ist in unseren Breitengraden relativ schwer aufzutreiben, und so war ich nicht ganz unglücklich über den Umstand, und modifizierte gleich mal den Kochplan.

2013-05-21-krapao-2Im Gegensatz zu dem ’normalen‘ Thai-Basilikum (sweet basil, bai horapa) mit seiner starken Anisnote riecht Krapao nicht sehr intensiv.

Überhaupt gibt es in Thailand eine ganze Menge mehr Basilikum-Varianten als bei uns; so gedieh bis zum letzten Sturzregen mit mehreren Stunden Sturmböen auch noch ein zitroniges Thai Lemon Basil auf unserer Terrasse.

Das heilige Basilikum findet man in Thailand oft in schnellen Wokgerichten, im Gegensatz zum süßen Basilikum wird es kurz mitgegart, um so seine Aromenkomplexität entfalten zu können. Typisch sind die eher groben, ein wenig gezackten Blätter – und wie man oben sieht, bezeichnen meine Asienladeninhaber es auch als ’scharfes‘ Basilikum.

Ausgesucht habe ich mir dann eine klassische Zubereitung mit Schwein:

Moo Pad Krapao – Schwein mit scharfem Basilikum
Serves: 2-3
Ingredients
  • 400 g Schweinerückensteak, in feine Streifen geschnitten
  • 2 gute Handvoll abgezupfte Blätter von Heiligem / scharfem Thai-Basilikum
  • ein kräftiger Schuß Fischsauce
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 2 Esslöffel Austernsauce
  • 4-6 grüne Thai-Chilis, mitsamt Kernen gehackt und im Mörser zu Paste zerrieben
  • 2 Kaffirlimettenblätter, sehr fein geschnitten
  • 1 mittelgroße Zwiebel, in feinen Viertelringen
  • 3-6 Zehen junger Knoblauch, gehackt
  • Kokosöl
  • Pfeffer
Instructions
  1. Kokosöl im Wok erhitzen, den Knoblauch kurz darin anbraten, dann die Zwiebeln zugeben, glasig braten, ehe man das Schweinefleisch dazu gibt. 1-2 Minuten braten, bis das Fleisch fast gar ist.
  2. Nun die Chilipaste, Kaffirlimettenblätter, Zucker und Austernsauce zugeben. Kurz rührbraten, dann Fischsauce und Basilikum untermengen.
  3. Garen, bis das Basilikum zusammengefallen ist und das Fleisch gar ist.
  4. Mit Pfeffer und ggf. Zucker abschmecken.

Dazu macht man am besten Duftreis – und wie man sehen kann, schadet auch eine rote Chili im Mix als Farbtupfer nicht.

2013-05-21-mookrapao

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

4 Antworten

  1. Das ist mir noch nie aufgefallen – danach muss ich mal Ausschau halten.

  2. Julia sagt:

    Jetzt ist mein Jagdinstinkt geweckt. Zumal hier auch noch 2 Häuser weiter demnächst ein neuer Asia-Laden aufmacht. Ich mag neuerdings sogar Schweinefleisch (die „Erweckung“ kam über die Asia-Küche und mallorquinisches Spanferkel!). Dein Rezept wurde also gleich mal gebookmarkt!

  3. MasterLee sagt:

    Hey Danke! Danach habe ich gesucht

    Hmmmm so Lecker !

  1. 8. Januar 2015

    […] das es eben auch davon abhängt, was man gewöhnt ist. Dem stimme ich zu – meine Version von Schweinefleisch mit Gaprao kommt zumindest ohne Sojasaucen aus, und schmeckt für mich so, wie ich das aus Thailand […]

Kommentar verfassen