The Everything Thai Cookbook

7 Reaktionen

  1. Bentolily sagt:

    Interessanterweise habe ich Samosas in Thailand kennen- und lieben gelernt. Vielleicht ist das eine oder andere Rezept, das wir als original-indisch (oder sonst woher) kennen, bei den Thai inzwischen so beliebt, dass sie es adoptiert haben? Das würde evtl. das Auftauchen der Rezepte in diesem Büchlein erklären.

    • FoodFreak sagt:

      wie ich ja schon schrieb, natürlich sind die Küchen von der Umgebung beinflusst. Aber auch wenn zB meine Generation mit Miracoli respektive Spaghetti Bolo als Familienessen aufgewachsen ist, würde ich nie so weit gehen es als ‚typisch deutsch‘ zu bezeichnen ;)) zumindest nicht in dieser Generation – und so ähnlich ginge es mir mit Samosas in Thailand, besonders da Kartoffeln in der Thaiküche so gar keine Rolle spielen. (Und, wie auch erwähnt, das Rezept an sich ist ja auch super ;))

  2. Tina@Foodina sagt:

    Oh, das scheint dann genau das richtige Buch für mich zu sein 😉 Kommt sofort auf meinen Wunschzettel…

  3. Deamon sagt:

    Hey Foodfreak,

    ich koche gerne asiatisch und vor allem gerne thai. Nun mal eine frage dazu. Du schreibst weiter oben das man basil am besten mit Bai Hopra also Holy basil übersetzten sollte. Ich hingegen verwende oft das Thai basilikum wenn nicht anders angebenen. Gibt es da Tendenzen wonach man sich richten kann für welches gericht welches basilikum verwendet werden sollte.

    • FoodFreak sagt:

      Hallo,

      nein, ich schreibe bai horapa – das ist „sweet basil“ oder ganz „normales“ Thaibasilikum. Bai krapao wäre scharfes Basilikum oder Holy Basil. (hier zu sehen http://www.foodfreak.de/2013/05/moo-pad-krapao-schwein-mit-scharfem-basilikum/ )

      Als Faustregel kannst du davon ausgehen, wird das Basilikum am Ende nur untergehoben oder übergestreut, ist „sweet basil“ gemeint. Wird das Basilikum mitgegart, ist dagegen das heilige Basilikum sinnvoller. Zumindest hier ist krapao aber schwerer zu bekommen als das reguläre Thai-Basilikum, deswegen kann man das auch nehmen, wenn Krapao verlangt wird, aber nicht aufzutreiben ist (jedenfalls besser als europäisches / italienisches Basilikum). Gut geeignet ist übrigens auch griechisches Basilikum mit winzigen Blättchen,das eine ganz ähnliche anisartige Note aufweist.

      • Deamon sagt:

        Danke für die Rückmeldung :). Habe mir das Buch mal ausgeliehen und durchgeschaut. Würde mal das von dir erwähnte Garlic and Pepper nachkochen. Hast du dieses :“Pork with Garlic and Crushed Black Pepper“ gemeint :)?

        Mfg Deamon

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud