Marinierte rote Zwiebeln

Dieser Artikel wurde zuletzt am 11. August 2015 aktualisiert

Diese farbenfrohen Ringelchen sind marinierte rote Zwiebeln, oder pickled red onions, und ich habe mich haargenau an das hier verlinkte Rezept von David Lebovitz gehalten.

Beschreibung

Die Zwiebelchen sollen als Beigabe auf eine experimentelle Kürbispizza, die, sofern sie gelingt, auch hier verbloggt werden wird. Sie sind ratzfatz gemacht, und schmecken im Prinzip wie die sauer eingelegten Silberzwiebelchen, die man im Glas kaufen kann, sind nur bedeutend hübscher anzuschauen.


Marinierte rote Zwiebeln

nach David Lebovitz

Zutaten

  • 180 ml Reisessig
  • 50 Gramm Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Lorbeerblatt
  • 5 Pimentkörner
  • 5 Gewürznelken
  • 1 kleine getrocknete Chilischote
  • 1 große rote Zwiebel, geschält, in dünnen Ringen

Zubereitung

  1. Essig mit Zucker und Gewürzen unter Rühren zum Kochen bringen. Doe Zwiebelringe hineingeben, 30 Sekunden köcheln lassen. Topf vom Herd ziehen, und die Zwiebeln komplett auskühlen lassen.
  2. In einem Gefäß mit Deckel in den Kühlschrank stellen.

David Lebovitz schreibt, dass sich die Zwiebeln mehrere Monate halten, aber in der ersten Woche am besten schmecken. Mir gefallen sie prima, und ich weiss, dass diese Menge schon in Kürze aufgegessen sein wird.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

1 Antwort

  1. 19. Dezember 2012

    […] den marinierten Zwiebeln hatte ich erwähnt, dass ich diese für eine experimentelle Kürbispizza einsetzen wollte – […]

Kommentar verfassen