Hähnchencurry mit roten Chilis und Kokosmilch

Dieser Artikel wurde zuletzt am 20. August 2015 aktualisiert

Nachdem es dieses superleckere Gericht aus dem wunderbaren Kochbuch 660 Curries gestern mal wieder gab, bietet es sich an, dieses Rezept endlich der wachsenden Rezeptliste hier hinzuzufügen. Das tolle daran: es ist supereinfach zu machen.
Hähnchencurry mit roten Chilis und Kokosmilch
Die ideale Beilage ist Reis, aber auch Fladenbrot geht prima zu diesem Curry, das perfekt die asiatische Aromenvielfalt von hot, sour, salty, sweet miteinander vereint.


Huhn mit roten Chilis und Kokosmilch – Thenga paal kozhi

nach: Raghavan Iyer, 660 Curries

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 60 ml einfacher Tafelessig, bei mir: Kokosessig; alternativ bietet sich Reisessig oder Weissweinessig an
  • 1 Teelöffel grobes Meersalz
  • 1/4 Teelöffel Kurkuma
  • 1 kleine rote Zwiebel, geschält und grob zerteilt
  • 6 Knoblauchzehen,geschält, bei uns eher die Hälfte
  • 3 getrocknete rote Thai-Chilis, die Stiele entfernt
  • 1 Poularde, ca. 1400 g, gehäutet und in 8 Teile zerlegt (Haut & Karkasse für Brühe einfrieren) – hier: 600 g Hähnchenbrustfilet, in 8 Stücken
  • 2 Esslöffel Öl
  • 200 ml Kokosmilch
  • 1 Dose (400 g) gehackte Tomaten
  • 2 Handvoll Koriandergrün, grob gehackt

Zubereitung

  1. Essig, Knoblauch, Zwiebel, Salz, Kurkuma und Chilis in einen Mixer (oder Mixbecher zum Pürierstab) geben und zu einer halbwegs glatten Marinade mixen.
  2. Fleisch in eine flache Schale legen und die Marinade darüber giessen, Fleischstücke wenden so dass sie ganz davon überzogen sind. Abdecken und 30 Minuten bis zwei Stunden im Kühlschrank marinieren lassen.
  3. Öl in einem schweren Schmortopf erwärmen, das Huhn mitsamt Marinade (Fleischseite nach unten) hineingeben und in einer Schicht nebeneinander anbraten, bis die starke Essignote verfliegt und das Fleisch bräunt, ca. 5 Minuten. Wenden und die andere Seite ebenfalls Farbe nehmen lassen.
  4. Nun die Kokosmilch und Tomaten angießen, das Huhn leicht anheben damit auch Kokosmilch darunter fließen kann. Abdecken und zum Köcheln bringen. Die Fleischstücke alle paar Minuten mit der Flüssigkeit bepinseln und ein- oder zweimal wenden. Nach etwa 25 Minuten sollte das Huhn gar sein. Auf eine vorgewärmte Platte heben; in den Topf etwa die Hälfte vom Koriandergrün geben, unter Rühren das Ganze etwas dicklich einkochen. Mit Salz abschmecken. Sauce über das Huhn löffeln, mit dem restlichen Koriandergrün dekorieren.

Guten Appetit!

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

7 Antworten

  1. Toll! Ich liebe ja Curries mit Kokosmilch! Und dann noch so schön einfach. Mache ich schnellstmöglich nach…

  2. Tina@Foodina sagt:

    Ich sollte öfter in dieses Buch gucken. 😉

    Das Curry sieht toll aus und könnte mir auch geschmacklich bestimmt gut passen.

  3. Kann bestätigen, dass es schmeckt, samt den dazu empfohlenen bengalischen Bohnen 🙂

  4. lieberlecker sagt:

    das sieht toll aus – schade habe ich schon gegessen 😉
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  5. melli_s sagt:

    Dieses Rezept schlummerte schon eine Weile in meinem Rezept-Testordner in Evernote. Jetzt bin ich sehr empört, es nicht viel früher nachgekocht zu haben. 😉 Der Hammer! Ich bin begeistert, wie aus verhältnismäßig wenig Zutaten so ein Genußfeuerwerk entsteht. Ganz hoher Wiederkochwert, findet unser Zweierhaushalt.

  1. 30. November 2012

    […] exotisch und aufwändig anhört, ist tatsächlich nicht schwer zu zubereiten. Das Rezept habe ich hier gefunden. Als Beilage eignet sich Reis am besten. Scharf, sauer, salzig und süß zusammen […]

  2. 22. Juni 2014

    […] Huhn mit roten Chilis und Kokosmilch – Thenga paal kozhi […]

Kommentar verfassen