Auer Black Magic

Dieser Artikel wurde zuletzt am 21. März 2017 aktualisiert

Kakaowaffeln nennt der Hersteller sein Produkt, mit Milchcreme gefüllt. Betrachtet man sich die Abbildung auf der Verpackung, denkt man „Oh, sind zwar eckig, aber seit wann macht Oreo Waffeln?“ So ähnlich sehen die Kakaowaffeln aus: immer abwechselnd eine dunkle Waffelschicht und eine helle Milchcreme dazwischen.

Von der Firma Auer hatte ich noch nie gehört. Die Geschichte der Firma zeigt, warum.

Ich zitiere: „Heute beschäftigt sich die AWI vorwiegend mit Vermögensverwaltungs – Beteiligungstätigkeiten“. So verwundert es auch nicht, dass auf der Verpackung eine Continental Bakeries Austria GmbH als Hersteller aufgeführt ist. Dort nennt man sich dann plötzlich wieder „Auer Blaschke“. Verwirrend. Black Magic findet sich auf keiner der Webseiten. Somit wurde es wohl im Auftrag eines anderen Unternehmens gefertigt. Unseres fanden wir bei unserem Penny um die Ecke. Ansonsten ist das Produkt nur über Amazon Marketplace zu finden.

Die Zutatenliste liest sich recht übersichtlich.

Zucker, pflanzliches Fett, Weizenmehl, Magermilchpulver 5,8%, Butterreinfett 3,5%, fettarmes Kakaopulver 3%, Weizenstärke, Erdnussöl, Sojalecithin, Natriumhydrogencarbonat, Salz

Hauptzutaten sind also Zucker und Pflanzenfett; das verrät schon viel.

Nun, das ausschlaggebende Kriterium ist natürlich der Geschmack. Hier kann mich Black Magic allerdings (erwartungsgemäß) nicht überzeugen. Von der Kakaowaffel ist nichts zu schmecken. Sie ist zwar schön kross, doch Kakao schmecke ich nicht heraus. Dazu ist die Milchcremefüllung, die eigentlich nur süß schmeckt, zu dominant. Kurz beschrieben: Einfach nur knusprig süß.

Der Preis im Discounter für die 8x 20 g ging ok. Um die 1,30 €. Über 4 Euro, wie sie der Amazon-Händler verlangt, sind da einfach unverschämt.

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

Kommentar verfassen