Bento Basics – Die Wahl der richtigen Bentobox

Dieser Artikel wurde zuletzt am 28. Oktober 2015 aktualisiert

Oh-oh… mit der Titelwahl lehne ich mich weit aus dem Fenster, und deswegen verrate ich Euch ein wohl gehütetes Geheimnis:

Die Jagd nach der richtigen ™ Bentobox ist eine Lebensaufgabe, die mit der Suche nach dem Heiligen Gral vergleichbar ist. Oder in anderen Worten: die perfekte Bento-Box gibt es nicht.

Bentobox 2010-09-29Das Grundprinzip von o-bento ist, eine transportable Mahlzeit auf kleinem Raum unterzubringen und dabei alles möglichst attraktiv und gegebenenfalls farbenfroh aussehen zu lassen. Während (historische) traditionelle Bentos in lackierten Schalen, die kunstvoll in Tücher eingeschlagen wurden, transportiert wurden, sind unsere Anforderungen heute mehr an Praktikabilität denn an Ästhethik orientiert.

Materialien

Bento-Boxen können aus Kunststoff, Metall, aber auch Holz sein – die an Bahnhöfen verkauften ekiben zum Beispiel wurden meist in Holzkästchen oder ähnlichem verpackt, wenn auch heute nicht selten mit Holzmuster bedruckte Schaumumverpackungen zum Einsatz kommen. Bei Ekiben stellt sich die Frage nach der Wiederverwendung natürlich nicht, während das bei der hausgepackten Bentodose ein ganz wesentlicher Punkt ist. Glas wäre an und für sich ein super Material, besonders gehärtetes Borosilikatglas, wie es z.B. bei diesen Behälternzum Einsatz kommt, ist aber doch sehr schwer. Deswegen bieten sich Behälter aus stabilem Kunststoff oder Stahl an. (Es gibt auch Aluminiumdosen, die sehr leicht sind, und angeblich beschichtet sind, so dass keine Reaktionen mit sauren Speisen stattfinden).

Wie gross muss die Bento-Box sein?

Das hängt selbstverständlich davon ab, was Ihr reinzupacken gedenkt, und für wen Ihr die Bentobox packt. Ein Kind, das eine Kindergarten-Mahlzeit oder ein paar Snacks oder ein ganzes Essen für die Schule mitnimmt, hat einen anderen Nahrungsbedarf als ein Erwachsener; die Essgewohnheiten spielen eine Rolle. Die meisten japanischen Lunchboxen / Bentoboxen (die für Kinder gemacht sind) sind relativ klein, besonders wenn man an mitteleuropäische Mengen gewöhnt ist; je vielseitiger man packen möchte, umso eher bieten sich Dosen mit mindestens zwei Ebenen an, oder auch Sets aus Dosen.

Beispiele

(Links auf den Bildern führen teilweise mit Affiliate-Code für mein Blog zu Amazon oder J-BOX) Das Dekor orientiert sich logischerweise an der Person die die Box mitnimmt – HelloKitty oder GothChick-Look mag für ein Mädchen gehen, mein Mann würde mir nur einen Vogel zeigen. Nerdige Motive wie die Lego-Bentos gehen quer durch alle Altersschichten, ein traditioneller Look ist mehr was für Erwachsene, die Stahlboxen und schwarzen Bentos werden auch als Man-Bentos verkauft, weil sie wenig dekoriert sind, und viel reinpasst. Aber es muss im Grunde keine klassische Bento-Box sein – eine Tupperdose, eine recycelte Speiseeisbox mit Gummiband drum herum, eine unterteilte Lock&Lock-Dose, oder auch eine oder zwei wiederverschliessbare Boxen vom schwedischen Möbelhaus erfüllen den Zweck ganz prima – man muss nicht unbedingt viel Geld in eine Sammlung formschöner japanischer Edelkästchen investieren – wenn es auch natürlich verlockend ist 🙂

Überlegungen bei der Wahl der richtigen Bentobox

  • Wird das Essen direkt aus der Box gegessen?
  • Wird es kalt gegessen?
  • Gibt es Möglichkeiten etwas warm zu machen?
  • Muss die Box in den Geschirrspüler?
  • Brauche ich Kühlung?
  • Wird die Dose solo transportiert oder in einem eignen Täschchen?

Mein Mann, für den ich Bentos packe, hat die Option, Dinge in der Mikrowelle warm zu machen. Das ist schön, aber noch schöner ist, dass er im Büro auch Teller hat, ausser für Suppe. Gebe ich ihm also Suppe mit, muss diese in einem mikrowellentauglichen Behälter – in diesem Fall einer runden Lock&Lock-Dose – verpackt sein. Soll die Bentobox in die Mikrowelle, sollte ihr Material dafür ausgelegt sein. Gute Bentos aus stabilem Material, wie z.B. die von Hakoya, sind geschirrspülertauglich, und die meisten auch mikrowellentauglich (bis auf die Deckel); soll das Essen in die MW, verbieten sich Stahldosen aus nahe liegenden Gründen. (Auch Bentos, die als dishwasher-safe gelabelt sind, können aber Farbe verlieren und etwas unansehnlich werden). Dafür sind Stahldosen perfekt für alles was kalt sein muss, man kann sie prima auch mit einem gefrorenen Coolpack drunter verpacken, und da sie den Geschirrspüler super unbeschadet überstehen, sind sie eigentlich ein ideales robustes hygienisches Material. (Das gleiche gilt mit einem Caveat hinsichtlich saurer Speisen für Aluminiumdosen). Wichtig ist, wie die Boxen verschlossen werden.Im Idealfall sollte jedes Fach der Box, mindestens aber eine der Ebenen, luftdicht mit einem passenden Deckel zu verschliessen sein, so dass auch beim Umkippen nichts rauskommen kann. Viele Boxen sind ausserdem noch (locker) mit einem großen elastischen Band zusammengehalten. Als sehr gut schliessend, aber bruchanfällig, haben sich Boxen mit Flügelklappen erwiesen, die man nach unten klappt und die einrasten. Gut gelöst finde ich den Verschluss auch bei dieser stählernen Brotzeitbox:

Bentobox

Und dann gibt es natürlich noch Mr. und Ms. Bento, Stahlbehälter mit darin gestapelten verschliessbaren Plastikschalen: Nicht unbedingt der handlichste Kandidat, dafür aber ideal um auch einen großen Hunger zu bekämpfen.

DSCF13603_zojirushi_inside.jpg

Praktisch finde ich, wenn Boxen mit passenden Taschen dazu kommen, wie dieses Set; hilfreich sind auch ein oder zwei verschiebbare, stabile Trenner innerhalb der Box.

Um aber nochmal zum Anfang zurück zu kommen: auch mit Bordmitteln kann man Bentoboxen packen, es muss nicht das 25-Euro-Schächtelchen aus Japan sein. Dann kann man auch erst mal experimentieren und besser abschätzen, wie viel Platz man wirklich braucht, und welche Features die perfekte ™ Lunchbox am Ende haben soll; ob es nicht vielleicht doch eine Pippi Langstrumpf Brotdose tut – oder es eine große Lösung von Laptop Lunches werden muss.

P.S. Bentoboxen sammeln kann süchtig machen. Wie das aussehen kann sieht man z.B. hier und hier.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

9 Antworten

  1. Danii sagt:

    Da kann ich Dir nur recht geben, die richtige Bento-Box findet man nicht, allerdings habe ich bei mir die Vernunft siegen lassen und habe rechtzeitig mit kaufen aufgehört 😉 aber man kann sich ja immer noch was schenken lassen. Ich bin schon gespannt auf Deine nächsten Bento-Basics. LG

  2. Token sagt:

    Am liebsten mag ich die Hakoyaboxen – danach kommen eigentlich gleich die Lock&Lock Sachen 🙂

  3. Sodininkas sagt:

    Hallo!

    Ich bin Schüler und suche eine BentoBox, die das Essen warm hält von morgens bis so in die zweite Schulpause um 11-12 Uhr! Halten die denn warm? Ich finde nirgends eine passende Antwort dazu!

    Ich würde mich freuen über eine Antwort!

    Danke

    Sodininkas

    • FoodFreak sagt:

      eine „reine“ Bentobox die warmhält wirst Du nicht finden,da muss schon der gute alte Thermosbehälter ran. Bei den Lunchbots gibt es z.B. runde isolierte Behälter für Essen, oder auch von EMSA den Senator Thermos. Die sind nicht so hübsch, aber halten dafür eben heiß. Wie lange die tatsächlich warm halten, dazu kann ich Dir aber mangelnder eigener Erfahrung keine Auskunft geben. Den EMSA findet man bei Amazon und in gut sortierten Kaufhäusern, die Lunchbots bei lunchbots.de

  4. Sodininkas sagt:

    hallo!

    Danke für die Antwort. Das habe ich mir schon fast gedacht. Aber ein wenig Hoffnung hatte ich doch noch,

    Vielen Dank

    • Simone sagt:

      Es gibt auch von Aladdin die Thermosbehälter (zu finden bei bentoshop.de aber ich denke man kriegt sie auch in gut sortierten Haushaltswarengeschäften). Die finde ich recht praktisch. Meine Erfahrung ist allerdings dass kein Behälter Essen fünf Stunden lang wirklich heiß hält.
      Noch praktischer wäre es unter Umständen die warme Mahlzeit einfach auf den Abend zu verschieben und sich etwas Kaltes für die Mittagszeit mitzunehmen. Wraps, Nachos mit Dip, Salate mit Nudeln, Reis oder Kartoffeln, da gibt es eine Menge.

  5. Keine Lust auf Mittagessen aus der Plastikdose? Sie suchen eine Alternative ohne Weichmacher und andere giftige Substanzen, die häufig in Kunststoffen enthalten sind? Inspiriert von japanischen Bento-Boxen bietet unsere Lunchbox aus Holz eine ökologische Alternative. Die Lunchbox ist ideal für Schule, Kindergarten oder den Snack auf der Arbeit und bietet bis zu drei Fächer dank einem kleinen Teiler im inneren. Gegenüber Edelstahl bietet die Holzbox den Vorteil der besseren Isolation, Heißes bleibt länger warm und Kaltes wird z.B. im Sommer nicht so schnell warm.

  1. 20. Januar 2013

    […] Bento Bento Boxen Basics Chinesisches Cashew Huhn Kategorie Unterwegs Produkttests English on Tour Essen auf Flügen […]

  2. 8. April 2013

    […] Bei Foodfreak findet Ihr einen sehr gut geschrieben Artikel über verschiedene Boxen: Bento Basics – Die Wahl der richtigen Bentobox […]

Kommentar verfassen