Marokkanischer Möhrensalat mit Harissa

Dieser Artikel wurde zuletzt am 18. Januar 2017 aktualisiert

Moroccan carrot salad

Am vergangenen Freitagabend habe ich diesen farbenfrohen Salat bei Food52 entdeckt, gleich am Samstag in der Früh‘ die einzige mir noch fehlende Zutat (frisches Koriandergrün) besorgt, und den Salat, der über Nacht durchziehen muss, am Abend für Sonntag vorbereitet.


Marokkanischer Möhrensalat

Ergibt: 4 Portionen

Zutaten

  • 500 g Möhren
  • 1/2 eingelegte (Salz-) Zitrone, nur die Schale, fein gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Esslöffel Harissa (Paste)
  • 1-2 Esslöffel Weißweinessig
  • 1-2 Handvoll Koriandergrün
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Möhren putzen und in halbzentimeterdicke Scheiben schneiden. In kräftig gesalzenem Wasser 10 Minuten kochen lassen, auf ein Sieb geben.
  2. In der Zwischenzeit die Harissa-Paste mit dem Essig verrühren, den Knoblauch dazu pressen, das Olivenöl unterrühren und die Zitronenschalenwürfelchen hineinmischen.
  3. Möhren mit dem Dressing und etwa der Hälfte vom Koriandergrün mischen. Den Salat über Nacht kühl durchziehen lassen.
  4. Vor dem Verzehr mit Salz und Pfeffer und ggf. Essig abschmecken, restliches Koriandergrün untermischen, servieren.

Gute Möhrenrezepte kann ich ja immer mal brauchen: diese orientalische Fassung ist (für uns) angenehm ungewohnt und anders.

Mit einem Esslöffel Harissa aus der bekannten gelbgrundigen Tube hat der Salat eine sehr ordentliche Basisschärfe; wer es nicht so brennend mag, sollte hier evtl. mit einem oder zwei Teelöffeln starten. Ich habe zunächst mit 1 Esslöffel Weinessig begonnen, beim Abschmecken aber dank der starke Süße der Möhren nochmal fast mit der gleichen Menge Essig nachkorrigiert.

Der marokkanische Möhrensalat schmeckt uns sehr gut; insbesondere die eingelegten Zitronen sind eine fabelhafte Kombination zu den süßen Möhren. Dieses Rezept dürfte in leicht abgewandelter Fassung noch öfter den Weg auf unseren Tisch finden.

Appetit bekommen? - Hungry for more?

6 Antworten

  1. Danii sagt:

    Der Salat klingt ja sehr schmackhaft und mein Vorteil, ich habe noch Koriandergrün vom Wochenende übrig. Deshalb wird der heute gleich mal ausprobiert. LG

  2. Das ist ja super: da haben wir gleichzeitig das gleiche Gemüse als Salat gepostet :-))
    (http://diekuechenschabe.blogspot.com/2012/03/sieg-der-karotte.html)

  3. Andy sagt:

    Sehr exotisch das Ganze und ich kann mir aktuell den Geschmack nicht wirklich vorstellen.

  4. daniela sagt:

    Toller Salat! Hat bis auf die Anti-Scharf-Esser alle begeistert. 🙂 Vor allem die Salzzitronen dazu sind geschmacklich der Hammer!

  5. Michael sagt:

    Schmeckt bestimmt sehr gut. Vielen Dank

  1. 26. Februar 2015

    […] Idee gefiel mir sehr gut, zumal ich noch einen Rest “schnelle” Salzzitronen von einem marokkanischen Möhrensalat übrig hatte, aber der Cashewdipp dort war mir viel zu schwer und nusslastig – meine Version […]

Kommentar verfassen