Hüttenzauber: Wirsingtopf mit Bratwurst

Dieser Artikel wurde zuletzt am 31. August 2015 aktualisiert

Wirsingtopf mit Bratwurst

Die Hüttenhilfe wünscht sich für den aktuellen Fremdkochen-Event

alles (…), was am Besten bei 1 m Neuschnee in 1500 m Höhe in einer eingeschneiten Skihütte vor dem prasselnden Kaminfeuer schmeckt.

Für den Hüttenzauber ist also deftige winterliche Kost gefragt. Zu Futter auf der Ski- oder Berghütte fallen mir mehrheitlich Gerichte ein, die hier aus ernährungstechnischen Gründen gar nicht gehen – Käsespätzle etwa, Tiroler Speckknödel, oder Maccaroni and Cheese und Kaiserschmarrn

Fündig wurde ich schliesslich – mal wieder – bei Petra von Chili & Ciabatta, der Wirsingtopf mit Bratwurst ist nämlich ideale Winterkost. Hier ihr Rezept:


Wirsingtopf mit Bratwurst

nach Chili & Ciabatta

Ergibt: 2 Portionen

Zutaten

  • 400 Gramm Wirsing, geputzt, in Streifen
  • 1 rote Paprika, geschält, in Würfeln
  • 1 gelbe Paprika, geschält, in Würfeln
  • 2 Paar Schweinsbratwürstchen, in 3 cm lange Stücke geschnitten
  • 1 große Zwiebel, geviertelt, in Streifen
  • 2 Esslöffel Öl
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Esslöffel Paprikamark
  • 500 ml Fleischbrühe, selbst gemacht
  • Salz und Pfeffer
  • 1/2 Bund glatte Petersilie, gehackt
  • 2 Esslöffel Schmand

Zubereitung

  1. Das Öl in einem Topf erhitzen. Die Bratwürste darin braun anbraten und mit einem Schaumlöffel wieder herausnehmen.
  2. Die Zwiebelstreifen in den Topf geben und goldgelb anbraten. Nun die Paprikawürfelchen mitbraten, schließlich den Kohl zugeben und unter Rühren anbraten.
  3. Sobald das Gemüse weich wird, das Tomaten- und Paprikamark zugeben und gut unterrühren. Alles mit Fleischbrühe aufgießen, die Bratwürstchen wieder zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und offen etwa 15 Minuten sanft köcheln lassen.
  4. Vor dem Servieren die gehackte Petersilie einrühren. Den Wirsingtopf mit einem Klecks Schmand servieren.

Bei mir waren das ungefähr 500 Gramm Wirsing, etwas mehr dunkle selbst gemachte Hühnerbrühe, 4 rohe Bratwürstchen, die ich deswegen auch erst mal im Ganzen im Suppentopf rundum angebraten habe, sonst hätte ich eher Hackbällchen gehabt. Angebraten habe ich im Fett, das sich auf meiner selbst gemachten Brühe abgesetzt hatte, anstelle einer großen wurden es je eine mittlere rote und weisse Zwiebel, und statt Petersilie habe ich (weniger) Koriandergrün genommen.

Eine rundum leckere Sache. Beim nächsten Mal würde ich vielleicht Bratchorizo statt Bratwurst verwenden; oder Hackbällchen aus selbst gemachter Chorizo-Masse. Der Eintopf ist sehr lecker und wärmend, und in meiner Fassung ausreichend für drei.

Noch bis 29. Februar kann man beim Hüttenzauber mitmachen.

Fremdkochen Hüttenzauber

Print Friendly, PDF & Email

Appetit bekommen? - Hungry for more?

7 Antworten

  1. Das sieht sehr schön deftig aus. Ein super Hüttenzauber.

  2. Wenn die Kälte so anhält, muss noch öfter so ein wärmendes Essen her 🙂 Für morgen steht erst mal Mac & Cheese auf dem Programm, auf besonderen Wunsch des Hausherrn.

  3. Hermina sagt:

    Wir lieben Wirsing und dieses deftige Rezept werden wir auf jeden Fall ausprobieren und freune usn jetzt schon darauf

  4. Steph sagt:

    Vielen Dank für Deine Eventteilnahme, Petra!
    Das Gericht merk ich mir gleich noch für nächste Woche vor, in der Hoffnung, dass es dann noch einigermaßen kalt ist und sich der Frühling in der Zwischenzeit nicht den Weg bahnt :o)

  5. Steph sagt:

    Ich schon wieder ;o)

    Schickst Du uns bitte noch das Rezeptbild in Originalgröße für das PDF an redaktion@huettenhilfe.de? Vielen Dank schon einmal!

  6. Jana W sagt:

    Die Rezepte und Fotos auf dieser Website sind echt super, ich finde es nur schade, dass man die Rezepte nicht einfach ausdrucken kann. Wie wäre es mit einer Druckversion? Das fände ich großartig.

    • FoodFreak sagt:

      Hallo Jana,
      danke für die Anregung. Eine Detaillösung mit ’nur‘ Rezept ausdrucken kann ich nicht so eben auf die Schnelle realisieren, aber ich habe gerade mal den (orangefarbenen) Joliprint-Button eingefügt, der erzeugt aus dem Artikel ein ganz ansehnliches PDF ohne das Drumherum – und du kannst wahlweise auch nach Google Dacs exportieren.

Kommentar verfassen